Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
blackdove (25.07.), Mercia (18.07.), Misanthrop (16.07.), Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 607 Autoren* und 68 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.017 Mitglieder und 437.330 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 05.08.2020:
Feststellung
Ziemlich neu:  Dominierende Gewalt von Terminator (18.04.20)
Recht lang:  Freund oder Arschkriecher? von Mondsichel (300 Worte)
Wenig kommentiert:  Es dret di kanze Untawelt von Karlo (1 Kommentar)
Selten gelesen:  Buchhalter-Dilemma von eiskimo (nur 204 Aufrufe)
alle Feststellungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Höllische Weihnachten
von Mondsichel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier alle willkommen sind" (tenandtwo)
IV: Stiller TodInhaltsverzeichnisVI: Tod in sieben Minuten

V: Nächtliche Gedanken

Kurzgeschichte zum Thema Schreiben


von kaltric


Dieser Text gehört zum Projekt "Auf Messers Schneide" - Selbsthass/-mord Lyrik
Die Axt wog schwer in seiner Hand. Sanft strich er ihr über den Kopf, wie über ein zartes Tier. Schwer lag sie in seinem Schoß; die Axt, sein einziger Freund. Die ewig Kühle, die Massive, die Reale.
All die Hirngespinste, all die Furcht, all die Trauer. Die Einsamkeit, die Zweifel, die Frage nach dem Sinn des Ganzen und nach Aussicht auf Erfolg. Eine Absage nach der anderen, nie ein gutes Wort. Wozu das Ganze eigentlich?
Doch die Axt, sein Freund, könnt all dies beenden. Hart und kalt spürte er ihre Schneide auf seinem Gesicht. Die Schläge prasselten hernieder, das Blut fing an zu spritzen, die Knochen barsten.
Er öffnete die Augen, legte die Axt beiseite und nahm sein Buch wieder auf. Der Zwang weiter zu schreiben herrschte seit Tagen, seit Wochen. Mit jeder verstrichenen Minute wurde es schwerer. Und sein Hirn blieb leer.
Die Hand wanderte erneut zur Axt. Wie ihre Schärfe doch alles würde beenden können. Wie würde sich das wohl anfühlen?
Er wusste nicht wie, doch es geschah etwas. Bevor er sich versah, hatte er wieder Stift und Buch in der Hand. Er las die bereits verfassten, nun wartenden Sätze. Wie würde es weitergehen? Und dann war es da. Die Wörter füllten die Zeilen, die Seiten.
Und alles wurde egal. Was auch immer jetzt geschehen würde, er war glücklich.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Caty (71) (28.09.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kommentar von LeMensonge (42) (04.10.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

IV: Stiller TodInhaltsverzeichnisVI: Tod in sieben Minuten
kaltric
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Erzählung des mehrteiligen Textes Geschichten aus dem Todesreich.
Veröffentlicht am 28.09.2008, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 09.06.2009). Textlänge: 221 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.809 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 04.08.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Tod Axt Verzweiflung Schreiben Schriftsteller Geschichte Blut Buch
Mehr über kaltric
Mehr von kaltric
Mail an kaltric
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Kurzgeschichten von kaltric:
Am Bahnhof Die letzten Tage des Weihnachtsmannes Das Huhn, der Herrscher der Welt und seine Frau Geschichten aus dem Anderen Land Weihnachten Momente einer Taverne August und die GoGo-Stripper XVI: Willkommen Daheim! _*Die wohl tollste Geschichte aller Zeiten*_ III: Das Schicksal staut sich
Mehr zum Thema "Schreiben" von kaltric:
Aphorismus 110: Schicksalsschläge Aphorismus 76: Maschine Mensch Aphorismus 52: Lyrische Prosa Aphorismus 6: Geschmack Aphorismus 39: Auftragsarbeit Eine ironische Polemik an philosophische Schriftsteller
Was schreiben andere zum Thema "Schreiben"?
Peter Stump und mein Roman "Die Bestie" (TrekanBelluvitsh) XIII Das Reimschwein und die Rächdschraipunk (LottaManguetti) Androider Stillstand (DanceWith1Life) Weil Bachmann einen Tach lang (DanceWith1Life) Das Reimschwein (LottaManguetti) Warum ich schreibe (klaatu) Der verhinderte Schriftsteller (eiskimo) Als das Wort noch Wort war, wußte es nicht, dass es Wort war (DanceWith1Life) Erlebnis Gedicht (DanceWith1Life) Schreiberin (blauefrau) und 737 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de