Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 625 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.963 Mitglieder und 434.496 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 06.04.2020:
Schüttelreim
Der Schüttelreim ist eine Reimform, bei der die Anfangskonsonanten der letzten beiden betonten Silben miteinander vertauscht... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Prognose von claire.delalune (24.03.20)
Recht lang:  Dreiecksbeziehungen (I) von Didi.Costaire (535 Worte)
Wenig kommentiert:  Noch mehr Schüttelreime und dem seine Brüder von Nachtpoet (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Einem Berliner Bösewicht gewidmet von HerrSonnenschein (nur 78 Aufrufe)
alle Schüttelreime
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Love83
von Feuervogel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil Bin ich das?" (JackRajnor)

Die Handwerker-Abrechnung

Gedicht zum Thema Gedichte/Lyrik


von plotzn

Poet bin ich ganz sicher nicht
und werde es auch nie.
Ich schreibe manchmal ein Gedicht
doch meine Sprache ist recht schlicht
und ohne Poesie.

Das Reimen ist nicht mein Problem
auch nicht die Melodie.
Den Rhythmus halte ich bequem
in Versen ein - trotz alledem
vermisst man die Magie.

Der Dichter streift durch die Natur
sieht ’rötliche Noblesse’
in herbstgefärbter Baumfrisur.
Ich denke mir: Das ist doch nur
ein chemischer Prozess.

Mir fehlt vielleicht die Empathie
das lyrische Gefühl.
Mit Ehrgeiz, Fleiß und Akribie
ersetzt man keine Phantasie -
das Werk bleibt steif und kühl.

So bleibt mir nur die Zuversicht
dass Wortwitz und Humor
der Leserschaft ins Auge sticht.
Poet bin ich ganz sicher nicht
doch täusche ich das vor.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von chichi† (80) (05.12.2009)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
plotzn meinte dazu am 05.12.2009:
Vielen Dank für die Blumen, Gerda. Aber hinter ein wenig augenzwinkernder Selbstironie in der mittleren Strophe meine ist das Gedicht durchaus ernst. Mit echter Poesie hat meine Dichterei wenig zu tun. Nicht, dass mich das in tiefe Depression stürzen würde, aber schön wäre es schon, poetischer schreiben zu können.
Das ist bei mir wie mit dem Singen. Ich singe gerne, aber schiefer als der Turm von Pisa, wie mir meine Familie immer wieder schonungsvoll beizubringen versucht
lg Stefan
diese Antwort melden
plotzn antwortete darauf am 05.12.2009:
Vielen Dank für die Blumen, Gerda. Aber hinter ein wenig augenzwinkernder Selbstironie in der mittleren Strophe meine ist das Gedicht durchaus ernst. Mit echter Poesie hat meine Dichterei wenig zu tun. Nicht, dass mich das in tiefe Depression stürzen würde, aber schön wäre es schon, poetischer schreiben zu können.
Das ist bei mir wie mit dem Singen. Ich singe gerne, aber schiefer als der Turm von Pisa, wie mir meine Familie immer wieder schonungsvoll beizubringen versucht
lg Stefan
diese Antwort melden
Isaban
Kommentar von Isaban (05.12.2009)
Gefällt mir gut, lieber Stefan.
Metrisch sauber und melodiös und absolut dem Inhalt entsprechend, mit diesem leisen Hauch Selbsterkenntnis, der nach Widerspruch schreit - Thema perfekt umgesetzt, würde ich sagen.
Schau noch mal nach den Kommata, das eine oder andere wäre da noch vonnöten.

Mit einem Schmunzeln gelesen.

Liebe Grüße,

Sabine
diesen Kommentar melden
plotzn schrieb daraufhin am 05.12.2009:
Vielen Dank, Sabine! Es freut mich, dass Dir mein Coming-Out gefällt. Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung, hat mir früher schon mein Vater gesagt. Und auch, wenn er das ironisch gemeint hat, weil ich mich mal wieder blöd angestellt hatte, so ist an dem Sprichwort doch viel dran.
Bei den Kommata am Versende bin ich allerdings stur und unbekehrbar - die lasse ich grundsätzlich weg ...

lg und einen schönen Samstagabend!
Stefan
diese Antwort melden
Kommentar von Klopfstock (60) (05.12.2009)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
loslosch äußerte darauf am 05.12.2009:
Angeregt von 4 heiteren Strophen, hier Nr. 5, die das interpunktionsfreie
Schreiben interpretiert:

So ohne Punkt und Komma, Strich;
geheuer ist´s dem Dichter nich´.
Ein Textlein, das er niederbringt,
mit dessen Botschaft er noch ringt.
Des Lesers Deutung ihn erfreut.
Gedankenblässe - nie bereut!

Lo
diese Antwort melden
plotzn ergänzte dazu am 05.12.2009:
Tja, die selbsternannten Poeten gibt es natürlich auch und den "des Kaisers neue Kleider" Effekt hast Du in Deinem Gedicht schön beschrieben, liebe Irene. Es gibt aber auch (für meinen Geschmack) wunderschöne poetische Werke, die berühren, die unter die Haut gehen, oder die einfach nur mit Worten intensive Stimmungen erzeugen können. Diese Art von Poesie ist es, für die ich glaube, dass man einen Sinn oder eine Sinnlichkeit haben muss, und die ich nicht für erlernbar halte.

@Lothar: Ich kenne sogar Leute, die ohne Punkt und Komma reden

Danke Euch beiden und noch einen schönen Samstagabend!
Stefan
diese Antwort melden
Kommentar von janna (60) (05.12.2009)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
plotzn meinte dazu am 05.12.2009:
Vielen Dank, Janna. Dichter lasse ich gerade noch mal durchgehen Poet bin ich ganz sicher nicht.
Für mich ist das in etwa vergleichbar mit dem Unterschied zwischen Handwerker und Künstler. Aber auch als Handwerker lässt es sich ganz gut leben

lg Stefan
diese Antwort melden
Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (05.12.2009)
Ähnliche Gedanken gingen mir auch schon durch den Kopf, lieber Stefan. Es lebe die Versschmiederei!

LG, Dirk
diesen Kommentar melden
plotzn meinte dazu am 05.12.2009:
Warst Du gerade auf Jannas Dichterschmiede, Dirk? Den Vergleich zum Schmied finde ich jedenfalls sehr treffend: Kräftig auf Formulierungen einhämmern, damit sie am Ende hoffentlich wohlgeformt aussehen

lg Stefan
diese Antwort melden
loslosch
Kommentar von loslosch (05.12.2009)
"Der Hans Sachs, der war ein Schuh-
macher und Poet dazu. " Lothar

Nachtrag:
Der Reim war unvollständig. Hans Sachs verstand sich auf die Metrik und das Schuhmacherhandwerk gleichermaßen. Er hat vermutlich beim Dichten den Hammer geschwungen - oder beim Hämmern gedichtet.
(Kommentar korrigiert am 05.12.2009)
diesen Kommentar melden
plotzn meinte dazu am 05.12.2009:
Na, wenigstens einer, der beides beherrscht: Handwerk und Kunst.

Zum Nachtrag: Ich sach's ja: Der Hans kann's

lg Stefan
(Antwort korrigiert am 05.12.2009)
diese Antwort melden
Kommentar von Feuervogel (17.12.2009)
Ich finde du bist ein Dichter der mich zum Lachen bringt, und es gleichzeitig schafft mit Humor auch ganz ernstes witzig verpackt. Ich mag dich sehr gerne lesen, denn du bist erfrischend und schenkst Freude. LG Ela
diesen Kommentar melden
plotzn meinte dazu am 18.12.2009:
Vielen Dank, Ela. Das höre (bzw. lese) ich natürlich gerne.
Wenn man mit seinem Hobby Andere erfreuen kann, dann ist das nicht das Schlechteste
lg Stefan
diese Antwort melden

plotzn
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 05.12.2009, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 05.12.2009). Textlänge: 120 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.913 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 12.03.2020.
Leserwertung
· unterhaltsam (3)
· kritisch (1)
· spöttisch (1)
· spannend (1)
· spielerisch (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Schreiben Gefühle Lyrik Dichten Selbstkritik Leidenschaft
Mehr über plotzn
Mehr von plotzn
Mail an plotzn
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Gedichte von plotzn:
Wie der Ochs vorm Berg Was bringt's? Spektrakel Geisterbeschwörung In den Alpen Geplättet Grenzen der Harmonisierung Sagenhaft Égalité, Fraternité oder doch lieber Tee? Ist er’s?
Mehr zum Thema "Gedichte/ Lyrik" von plotzn:
Ver-se Poetry Slam Kurz, kürzer, zu kurz Erste Lesung Wie schreibe ich ein Gedicht ohne Schmäh? Ode an Leya* Anstanzregel Gehobene Gastronomie Reimerei
Was schreiben andere zum Thema "Gedichte/ Lyrik"?
Ein Sontagsgedicht (gvandenbos) Fragst du noch (gvandenbos) Meine sind seine (gvandenbos) Er und sie (gvandenbos) Bunte Steine (Serafina) Der Mensch und die Maschinen (gvandenbos) Wünsche (jorgetraum) Der Ifach (gvandenbos) Adventsgedanken (August) Fehmarnsche Notizen (Nighthawk) und 197 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de