Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
Sin (23.05.), linda (22.05.), pennamesara (21.05.), wasserfloh8888 (17.05.), cara (11.05.), Froggerlein (10.05.), Elisabeth (08.05.), Aster (06.05.), Ina_Riehl (05.05.), klaatu (24.04.), Isegrim (22.04.), brettl (19.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 817 Autoren und 115 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 24.05.2018:
Sage
Sagen sind Erzählungen über für wahr gehaltene oder auf einem wahrem Kern beruhender Begebenheiten, die im... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Wahrsager von LotharAtzert (23.10.17)
Recht lang:  Fährmann von Zeder (1024 Worte)
Wenig kommentiert:  Quaksundrem von leorenita (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Kein Bock mehr von LotharAtzert (nur 363 Aufrufe)
alle Sagen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Die Ruinenstädte der Maya
von crischo
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich freundlich bin" (Meteor)
1. WeihnachtstagInhaltsverzeichnis

2. Weihnachtstag

Gedankengedicht zum Thema Liebe und Hoffnung


von Mondsichel

Aus dem Kessel der Sterne geboren, dringt Seelenlicht in diese Zeit. Noch blitzt es schwach im Kelche, einer neuen Unvollkommenheit. Doch bald schon wird das Wunder der Schöpfung, im Glanze der Veränderung erstrahlen. Nichts wird mehr sein wie es mal war, das Alte ist zu Staub zermahlen. Die Geflügelten gehen auf die Reise, das Licht ins Federkleid gewebt. Sie tragen es zum Ende des Universums, von wo aus der Kreislauf weitergeht. Ein Schwingenschlag und die Seelen fliegen, wie Diaspore auf frische Erde herab. Bringen Leben auf die steinernen Krusten, öffnen der letzten Hoffnung Grab. Und auch ich werde immer von Dir träumen, auf Dich warten, selbst am Ende der Welt. Wir werden uns finden, doch nie erkennen, erst wenn erneut das Gleichgewicht fällt. Dann entfachen wir wieder unsere Flügel, fangen das Licht mit unseren Händen ein. Und erwecken erneut die letzte Stunde, wo unsere Liebe die Gegensätze vereint. In Millionen Fragmente zerberstet das Lachen, das tief aus unseren Herzen drang. Das wahre Ich, es schlummert tief, bis erneut es erwacht im apokalyptischen Klang. Die Welten werden niemals untergehen, denn wir sinds die ihnen zur Seite stehen...

(c)by Arcana Moon

1. WeihnachtstagInhaltsverzeichnis
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de