Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 614 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.004 Mitglieder und 436.687 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 08.07.2020:
Legende
Ursprünglich waren Legenden Geschichten zum vorlesen und bestanden aus Lebensbeschreibungen der Heiligen. Da im... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der kindiche Alte von Augustus (15.03.20)
Recht lang:  Obskur von Lala (2323 Worte)
Wenig kommentiert:  Die Legende vom Weihnachtsmann von hei43 (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wovon hast du heute geträumt? von keinB (nur 78 Aufrufe)
alle Legenden
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Randmenschen, Anthologie
von franky
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich es gar nicht mag" (Macbeth)
Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 2InhaltsverzeichnisVom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 4

Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 3

Erzählung zum Thema Mensch (-sein, -heit)


von NormanM.

Er konnte nicht verstehen, warum die Männer das gemacht hatten. Sie hätten ihn doch einfach fragen können, ob sie etwas Geld bekommen können. Aber er wollte sich die Laune nicht verderben lassen und ging weiter spazieren. Schließlich erreichte er den Park. Dort hatte er sich schon sehr oft aufgehalten und Menschen beobachtet. Nun betrat er ihn zum ersten Mal als Mensch.
Auf einer Bank saß eine hübsche junge Frau, die gerade ein Buch las. Diese Frau hatte er dort schon sehr oft gesehen, von ihr war er immer besonders angetan gewesen. Wie sehr hatte er immer bedauert, nie mit ihr sprechen zu können. Doch nun konnte er es endlich. Er spürte, wie sich ein Lächeln auf seinen Lippen breit machte und ging auf die Bank zu. Ohne jegliche Hemmung setzte er sich zielsicher neben sie.
„Bonjour“, sprach er fröhlich zu ihr. Etwas irritiert sah sie von ihrem Buch auf und wandte sich ihm zu.
„Vous êtes français?“, fragte sie ihn darauf.
„Wie bitte?“, fragte er, da er nichts verstand.
„Sind Sie Franzose?“, fragte sie ihn.
„Eh…nein. Ich glaube nicht.“
„Sie glauben?“, fragte sie nach. „Ein kleiner Scherzbold?“
„Das kann sein“, antwortete er lächelnd.
„Ich verstehe“, sagte sie und lachte auch ein wenig. „Also sind Sie von hier und sprechen andere Menschen gerne auf Französisch an?“
„Es war das erste Mal. Ich habe schon einmal mitbekommen, dass sich andere Menschen so begrüßen. Und mir war gerade irgendwie danach, es auch mal zu sagen.“
Nun musste sie richtig lachen. „Also echt, so einen Scherzkeks wie Ihnen bin ich echt noch nicht begegnet.“
„Das freut mich. Übrigens ich heiße…“ Er stockte, ihm fiel ein, dass er noch gar keinen Namen hatte.
„Ja?“, fragte sie und sah ihn abwartend an.
„Ich heiße Mark“, sagte er dann ganz spontan.
„Ich heiße Kerstin. Deinen Namen scheinst du aber nicht oft zu nennen, wenn du gerade so lange überlegen musstest, bis er dir einfiel.“
„Nun, ich bin etwas schüchtern und habe manchmal einen kleinen Blackout“, entschuldigte er sich.
„Du und schüchtern? Da hatte ich aber einen ganz anderen Eindruck“, antwortete sie amüsiert.
Ein Eiswagen kam heran gefahren.
„Oh, das ist Eis“, stellte er fest.
„Ach, sag nicht. Lass mich raten, du hast schon einmal mitbekommen, dass andere Menschen so etwas essen und nun ist dir gerade irgendwie danach, es auch mal zu essen“, lachte sie.
„Ja, du hast recht. Aber das geht wahrscheinlich gerade nicht, denn ich glaube, dazu braucht man Geld. Und mir haben vorhin zwei Männer mein Portemonnaie weggenommen.“
„Du bist überfallen worden? Du scherzt doch garantiert gerade wieder?“
„Nein, das ist wirklich passiert. Ich weiß auch nicht warum.“
„Ich hoffe, du hattest nicht so viel Geld dabei.“
„Ich weiß nicht, ob es viel war. 100 EUR haben die beiden Männer darin gefunden.“ Bisher wusste er nur, dass Menschen Geld zum Leben brauchten, aber er kannte sich noch nicht damit aus, wie viel Geld wie viel wert war.
„HUNDERT EURO??? Also für mich ist es viel Geld. Du musst ja echt viel Geld haben, wenn du so viel bei dir hast.“
„Nun ja, ich habe zu Hause einen ganzen Tresor damit gefüllt.“
„Sag mal, bist du reich? Was machst du denn beruflich, wenn ich fragen darf?“
Er musste einen Moment nachdenken und wusste nicht, was er sagen soll.
„Sagen wir es so“, fing er dann an. „Ich fliege. Zumindest bin ich es noch bis vor kurzem.“
„Du fliegst? Du bist Pilot???“, fragte sie beeindruckt. „Wow, das erklärt einiges. Aber jetzt fliegst du nicht mehr? Hast du dir eine Auszeit genommen?
„Genauso ist es.“
„Na ja, bei dem Gehalt wirst du es dir ja leisten können. Du hast im Monat wahrscheinlich fast genauso viel verdient wie ich im Jahr.“
Er zuckte nur geheimnisvoll mit den Schultern.
„Ich mache dir einen Vorschlag“, sagte sie darauf. „Ich lade dich jetzt, weil dir dein Portemonnaie geklaut wurde, auf ein Eis ein und du lädst mich später zum Essen ein.“
„Es wäre mir ein Vergnügen“, zeigte er sich einverstanden.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


SapphoSonne
Kommentar von SapphoSonne (21.07.2013)
Oh, da wird es noch viel mehr geben, wovon der Gute schon gehört und was er schon gesehen hat und dringend einmal ausprobieren sollte. *lach
Egal, wie es ausgeht, hauptsache man hat es getan.
LG Sappho
diesen Kommentar melden
NormanM. meinte dazu am 22.07.2013:
Ja, jede Erfahrung ist sie wert, selbst wenn man aus einigen nur lernt, dass man sie nicht noch einmal machen sollte.
diese Antwort melden
Kommentar von chichi† (80) (21.07.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
NormanM. antwortete darauf am 22.07.2013:
Vor allen für ihn.
diese Antwort melden
Kommentar von Omnahmashivaya (30.08.2013)
DerTyp erinnert mich irgendwie an Forest Gump. So unbeholfen, aber total nett und symphatisch. Gefällt mir auch, der Teil. Pilot. Tzzz Geinal
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 2InhaltsverzeichnisVom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 4
NormanM.
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Teil des mehrteiligen Textes Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte.
Veröffentlicht am 21.07.2013, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 14.08.2013). Textlänge: 660 Wörter; dieser Text wurde bereits 814 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 04.07.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über NormanM.
Mehr von NormanM.
Mail an NormanM.
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Erzählungen von NormanM.:
Eine nicht vergessene Liebe Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte Der Marsch Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 2 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 10 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 11 Der Traum Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 6 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 12 (Schluss) Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 5
Mehr zum Thema "Mensch (-sein, -heit)" von NormanM.:
Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 12 (Schluss) Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 11 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 10 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 9 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 8 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 6 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 7 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 5 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 4 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 2 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte - Teil 1 Vom Vogel, der ein Mensch sein wollte Was man nicht im Kopf hat
Was schreiben andere zum Thema "Mensch (-sein, -heit)"?
Aufruf III (IngeWrobel) Gewinner (Teichhüpfer) Das Quartett der Zwänge (Terminator) Auf dem Grenzstreifen (fritz) Wolf und Mensch (BerndtB) Der Mensch auf der Welt (BerndtB) seltsam Tier (Jedermann) Menschen noch (fritz) Ikarus, Nell, stürzender Börsenkurs und was sagt (DanceWith1Life) Opa Stuckner und Enkelin Sofia (Annabell) und 321 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de