Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.), LaLoba (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 633 Autoren* und 79 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.942 Mitglieder und 433.078 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.02.2020:
Dialog
Zwiegespräch, Unterhaltung zweier Personen, Minidrama, Im weiteren Sinn ist es eine offene Betrachtung eines Themas mit der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Des Söhnleins Begehren von Epiklord (17.02.20)
Recht lang:  Der Affe von Dart (1466 Worte)
Wenig kommentiert:  Skuriler Wahnsinn. von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Grips in meiner Grütze. von franky (nur 33 Aufrufe)
alle Dialoge
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Aufbruch - Fesseln sprengen, Wege gehen
von Lena
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ... eine gute Frage.... ;)" (Nora)
John Newton und eine Entscheidung in stürmischer NachtInhaltsverzeichnisJonathan Edwards und die drohende ewige Verdammnis

Heinrich Heine ud eine späte Einsicht

Essay zum Thema Glaube


von Bluebird

„Wenn man auf dem Sterbebett liegt, wird man sehr empfindsam und möchte Frieden machen mit Gott und der Welt. Seit ich selber der Barmherzigkeit Gottes bedürftig bin, habe ich allen meinen Feinden Amnestie erteilt. Gedichte, die nur halbwegs Anzüglichkeiten gegen Gott enthielten, habe ich mit ängstlichem Eifer den Flammen überliefert. Es ist besser, dass die Verse brennen als der Versemacher.
    Ja, ich habe mit dem Schöpfer Frieden gemacht, zum größten Ärger meiner ‚aufgeklärten’ Freunde, die mir Vorwürfe machten über dieses Rückfallen in den „alten Aberglauben“, wie sie meine Heimkehr zu Gott zu nennen belieben.
    Ich bin zurückgekehrt zu Gott wie der verlorene Sohn, nachdem ich lange bei den Hegelianern die „Schweine gehütet“ habe. Das himmlische Heimweh überfiel mich. In der Theologie muss ich mich des Rückschreitens beschuldigen, indem ich zu einem persönlichen Gott zurückkehrte.“    (Heinrich Heine in seinem Nachwort zum Gedichtband Romanzero / September 1851)

Diesen Worten ist eigentlich kaum etwas hinzufügen, außer vielleicht dass er die letzten acht Jahre seines Lebens  bettlägerig – aufgrund einer rätselhaften Lähmung und gepflegt von seiner Ehefrau Mathilde – zugebracht hat.  Er selber sprach von seiner „Matratzengruft“! Aber er verlor nie seinen Humor und blieb auch schriftstellerisch aktiv.
Wie ernst er es mit seiner Umkehr mit meinte kann man auch seinem Testament (November 1851) entnehmen:
„Seit vier Jahren habe ich allem philosophischen Stolze entsagt und bin zu religiösen Ideen und Gefühlen zurückgekehrt; ich sterbe im Glauben an einen einzigen Gott, den ewigen Schöpfer der Welt, dessen Erbarmen ich anflehe für meine unsterbliche Seele.
    Ich bedaure, in meinen Schriften zuweilen von heiligen Dingen ohne die ihnen schuldige Ehrfurcht gesprochen zu haben, aber ich wurde mehr durch den Geist meines Zeitalters als durch meine eigenen Neigungen fortgerissen. Wenn ich unwissentlich die guten Sitten und die Moral beleidigt habe, welche das wahre Wesen aller monotheistischen Glaubenslehren ist, so bitte ich Gott und die Menschen um Verzeihung“

Was genau diesen Gesinnungswandel bei Heine bewirkt hat, lässt sich nur erahnen. Mein Vater,  der die letzten Jahres seines Lebens viel in Krankenhäuser zugebracht hatte, sagte einmal zu mir: „Da hat man nachts viel Zeit über seine Sünden nachzudenken!“
Heinrich Heine starb am 17. Februar 1856. Folgende  Anekdote wird  berichtet:
  „Als Heine hörte, dass Mathilde neben seinem Sterbebett betete, Gott möge ihm verzeihen, habe er sie unterbrochen: „Zweifle nicht daran, meine Liebe, er wird mir verzeihen. Das ist sein Geschäft!“

Und noch ein Heine-Gedicht zum Abschluss:
„Zerschlagen ist die alte Leier
Am Felsen , welcher Christus heißt!
Die Leier, die zur bösen Feier
Bewegt ward von dem bösen Geist,
Die Leier, die zum Aufruhr klang,
Die Zweifel, Spott und Abfall sang.
O Herr, o Herr, ich knie nieder,
Vergib, vergib mir meine Lieder!“


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (08.11.2016)
Heine muss wirklich sehr krank gewesen sein. Eine solche Phase als fromm darzustellen, wirkt so kleingeistig wie vieles, das der Autor hier zum Besten gibt.

"Herr, lass die Frösche fromm werden!", könnte ein solcher Biblizist beten, worauf er in einen Chor mit frommen Fröschen zu quaken einstimmt.

Fröhliches Quaken allerseits!
diesen Kommentar melden
Bluebird meinte dazu am 09.11.2016:
Mein Text entspricht den Tatsachen. Punkt!
diese Antwort melden
Dieter Wal antwortete darauf am 09.11.2016:
"Was genau diesen Gesinnungswandel bei Heine bewirkt hat, lässt sich nur erahnen."

Blödsinn. Er war totkrank und wollte offensichtlich mit mehr als Hoffnung auf einen Himmel sterben. Heine hatte Todesangst.

Tiefreligiös war er immer schon. Lies sein Werk.
diese Antwort melden
Kommentar von Graeculus (69) (14.02.2017)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

John Newton und eine Entscheidung in stürmischer NachtInhaltsverzeichnisJonathan Edwards und die drohende ewige Verdammnis
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Absatz des mehrteiligen Textes Christliche Glaubenszeugen - in Kurzportraits vorgestellt.
Veröffentlicht am 07.11.2016, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 12.02.2020). Textlänge: 439 Wörter; dieser Text wurde bereits 442 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 06.02.2020.
Leserwertung
· gruselig (1)
· zynisch (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Glaube Sinn Hoffnung Leben
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Essays von Bluebird:
Als die Seilbahn plötzlich stoppte ... Sind wir Menschen verloren und erlösungsbedürftig? Ein erster Hinweis aus unverdächtiger Quelle Gibt es Orte, wo dämonische Geister spuken? Eine Wahrheit - viele Irrtümer? Vom Mut sich auf Hinweise einzulassen Der biblische Gott - ein sich offenbarender Gott? Du hast ein Wunder erlebt? Kann gar nicht sein! Offenbarungswissen - die christliche Trumpfkarte? Viele Kandidaten und ein Hauptverdächtiger
Mehr zum Thema "Glaube" von Bluebird:
Blaise Pascal und der rettende Blick in den Abgrund Sind wir Menschen verloren und erlösungsbedürftig? Theodizee - ein starkes Gegenargument, aber ... Oswald Smith und eine glühende Retterliebe Jonathan Edwards und die drohende ewige Verdammnis Hubertus und ein sprechender Hirsch Der heilige Benedikt und ein zersprungener Giftbecher Es war eine göttliche Fügung gewesen Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu Eine Prophetie Vom Teufel geschickt? Wie ich meinen Frieden im christlichen Glauben gefunden habe Biblische Geschichte(n) - von Adam bis Paulus Die Herausforderung Jona -5- : Eine zweite Chance
Was schreiben andere zum Thema "Glaube"?
siebenmal ist nicht genug (matthäus 18,22) (Perry) Jesus (Bohemien) Ein Glaube der beinah bankrottging, stieg durch Fremdkapital wieder hervor – wie die Phönix aus der Asche. (Augustus) Atheismus (HarryStraight) Appell (Ralf_Renkking) passionsreliquie (harzgebirgler) Dreizehn schwarze Katzen (klaatu) Ach Gott! Wie soll ich das sagen? (franky) Credo (Ralf_Renkking) Online (Sandrajulia) und 370 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de