Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.), LaLoba (21.01.), Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 643 Autoren* und 82 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.935 Mitglieder und 432.491 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 24.01.2020:
Kurzgedicht
Ein Kurzgedicht ist (noch) kein offizieller Begriff, zeigt sich aber in der zeitgenössischen Literatur als ein zunehmend... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Lichtfenster von wa Bash (21.01.20)
Recht lang:  Shortpoems in a bundle von Caracaira (329 Worte)
Wenig kommentiert:  steinmeier & schulz von harzgebirgler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Unschein von RainerMScholz (nur 9 Aufrufe)
alle Kurzgedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Is` ja SAGENhaft! 3 - Norddeutsche Sagen jetzt erst recht
von Lars
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich keinem was böses will und was zu sagen habe." (ferris)

Fahrradunfall

Reportage zum Thema Vorurteile


von eiskimo

Folgende Szene in der Fußgängerzone: Da hocken vorm Karstadt dicht am Eingang – weil es da ein bisschen warm ist – fünf, sechs Punker mit ihren Hunden. Die hängen da herum, rauchen, quatschen, trinken was... Ein paar Meter weiter ist eine Fress-Bude mit Brezeln, Crêpes und irgendwas Süßem, und da stehen auch ein paar Leute vor  – die Bude ist  zu der Zeit gut besucht. Ja, und dann sind da noch als Drittes die Passanten, die vorbei kommen mit ihren Taschen, in  den Karstadt hinein wollen oder heraus.
Okay, jetzt passiert es! Da kommt ein Kind heran geradelt, vielleicht 11, 12 Jahre alt, und just zwischen all diesen Leuten rutscht es irgendwie von der Pedale ab, kommt ins Straucheln und platsch – knallt hin. Da liegt es nun unübersehbar, heult und steht auch nicht gleich wieder auf.
Preisfrage: Wer komm diesem Kind wohl zu Hilfe?
Richtig!  Und es war die mit den feuerroten Haaren, assistiert von dem Typ mit der Nietenjacke.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (22.03.2018)
Nun ja, die Punker haben ja auch sonst nichts zu tun, oder?

Gerne gelesen, mich würde aber noch interessieren, warum der Erzähler mit so einer moralischen Komponente abschließen will? (Nicht hier in den Kommentare, das sollte im Text stehen oder zumindest angedeutet sein, finde ich).
diesen Kommentar melden
eiskimo meinte dazu am 22.03.2018:
Das Ende ist ein bisschen als Spiel angelegt - Gesellschaftsfähigkeit zeigt sich nicht durch Outfit, sondern durch Taten
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (22.03.2018)
Und was war mit dem Fahrrad?
Du bist doch vom Fach
LG TT
diesen Kommentar melden
eiskimo antwortete darauf am 22.03.2018:
Das haben die Punker natürlich geklaut - Quatsch! Das war nicht weiter beschädigt, und das Kind zog nach einigen tröstenden Worten weiter. Ich musste fahrradtechnisch nicht eingreifen
E.
diese Antwort melden
Kommentar von niemand (22.03.2018)
Tja, "wer kommt diesem Kind wohl zu Hilfe?".
Sagen wir mal so, ganz bestimmt keiner aus den Klischeekästchen, egal von welcher Seite, sondern immer nur Menschen, welche noch ein Empfinden für sowas wie Hilfe
haben und das werden ganz bestimmt nicht so viele sein.
Findet sich mal einer, oder vielleicht zwei, dann kann man heutzutage schon von einem gesellschaftlichen Wunder sprechen. Obwohl ich immer noch glaube, dass ein Kind eine größere Chance auf Hilfsbereitschaft hat. Schon alleine, weil es sich heutzutage überproportioniert um dieses menschliche Stadium der Entwicklung dreht. Lass mal einen unscheinbaren 60-Jährigen umfallen, über den steigen die Passanten ganz gewiss hinweg. Habe ich selber schon erlebt und keiner kam mir zur Hilfe, ich musste den hingefallenen spastisch Erkrankten alleine hoch hieven. Die anderen gingen drum herum und ich glaube, wäre eine Einkaufstüte hingefallen, man hätte sich mehr um diese bemüht, schon alleine weil die Chance auf einen Diebstahl derselbigen im Raume stand. LG niemand
diesen Kommentar melden
Marjanna (68) schrieb daraufhin am 22.03.2018:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de