Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 625 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.963 Mitglieder und 434.446 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 04.04.2020:
Monolog
Der Ausdruck Monolog (v. griech.: Alleinrede) bezeichnet eine scheinbar ohne einen Zuhörer oder Gesprächspartner gehaltene... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Flug zum Mond von IngeWrobel (07.03.20)
Recht lang:  Nekrolog (1) von krähe (1395 Worte)
Wenig kommentiert:  Bild, betrachtet von blauefrau (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Du von etiamalienati (nur 42 Aufrufe)
alle Monologe
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Höllische Weihnachten
von Mondsichel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil es ein Tummelplatz für Schreibenthusiasten ist" (gitano)
Statt Religion, Vermögensberatung Typ "Unken vor der Gewitterfront"InhaltsverzeichnisArsch auf Grundeis

Leck im Rumpf

Brief zum Thema Befreiung


von LotharAtzert

… um Glaube geht es dabei nicht, sondern ums Prinzip. Ich versuche es noch mal zu erklären:
Alle Illusion kommt aus Unwissenheit, welche sich auf doppelte Weise zeigt: Anhaftung und Abneigung. Das ist IM PRINZIP alles. Wo Anhaftung oder Gier ist, da ist auch Abneigung oder Haß, wo Abneigung ist, da ist Anhaftung. Wo eins von beiden nicht ist, da ist auch das andere nicht. Und warum? Weil wo wir an etwas anhaften, empfinden wir Abneigung dem oder denen gegenüber, die es uns verweigern, wegnehmen, verunmöglichen usw. Falls wir aber tatsächlich das bekommen, woran wir haften, stellen wir fest, daß es doch nicht den Erwartungen entspricht. Das ist das Prinzip.
Dadurch wird unsere Lage weder besser, noch schlechter.
Aber falls es uns möglich wird, das zu verstehen, eröffnet es neue Möglichkeiten, damit umzugehen.

Noch mal: Glauben mußt du das nicht, sondern verstehen wäre besser, wie alles im Dasein nach Ausgleich strebt. Um das zu erkennen, ist aber eine ruhige, unaufgeregte Betrachtung notwendig. Und dann vertieft sich dieses Prinzip immer weiter, wodurch sich das Bewußtsein verändert, transparenter wird.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Bette (70) (22.11.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 22.11.2018:
Komisch ist, daßß die Welt überhaupt noch funktioniert. Gerade hat mein Nachbar Globalplayer seinen Porsche in Hof reingefahren. Mein Magen schwingt noch von den 300 Ps oder weiß der Deiwel wieviele.

Ja, Anhaftung ist Feuer. Wenn alles aufgezehrt ist, erlischt es.
Gruß retour
diese Antwort melden
Kommentar von Easy (32) (22.11.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert antwortete darauf am 22.11.2018:
Oh danke, der war gut drauf, der Amadeus. Ja lecken ist immer gut ;).

"Dies ist ein Stück des mehrteiligen Textes Auf Sehrohrtiefe" Deshalb.
diese Antwort melden
Kommentar von harzgebirgler (22.11.2018)
hat man erst entdeckt
daß ein rumpf so leckt
hilft bisweil'n zwar dichten
doch sehr oft mitnichten.

grüße
henning
diesen Kommentar melden
LotharAtzert schrieb daraufhin am 22.11.2018:
Ja, das Dichten ist mitunter
unter Wasser noch viel bunter.
Leckt ein Eis das hehre Boot,
gibt's Geschrei und große Not.

Dankesgruß
Autopilothi
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Statt Religion, Vermögensberatung Typ "Unken vor der Gewitterfront"InhaltsverzeichnisArsch auf Grundeis
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de