Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Terminator (09.04.), kleinschreibe (08.04.), felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 627 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.966 Mitglieder und 434.607 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 10.04.2020:
Verserzählung
Ziemlich neu:  Noten von Borek (08.04.20)
Recht lang:  Rosalind - alias Aschenputtel von Mondsichel (2258 Worte)
Wenig kommentiert:  Moral oder nicht?! von mr.d (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Et Kink is doo - Das Kind ist da von solxxx (nur 19 Aufrufe)
alle Verserzählungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Liebe und andere Momente
von Feuervogel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich auch andere willkommen heissen kann." (WortGewaltig)
Christentum versus säkularer Humanismus: Feuer und Eis!InhaltsverzeichnisWarum ich Wunder für real und wichtig erachte

Theodizee - ein starkes Gegenargument, aber ...

Essay zum Thema Glaube


von Bluebird

Ein starkes Argument, von Atheisten gerne gegen die Richtigkeit des christlichen Glaubens ins Feld geführt, ist die die berühmte Theodizeefrage: „Warum lässt Gott oder Christus das Leiden in der Welt zu, wenn er doch die Omnipotenz („Allmacht“) und den Willen („Güte“) besitzen müsste, es zu verhindern“
    Diese Frage taucht oft in Zusammenhang mit dem Holocaust auf: „Wo war Gott in Auschwitz? Warum hat Gott bei den Massenverbrechen der Nazis zugeschaut?“
 
Und in der Tat geraten hier christliche Theologen in Erklärungsnot. Zumal solche Genozide ja beileibe kein Einzelfall sind. Außerdem Kriege, Hungersnöte, Kindersterblichkeit, Verbrechen, Naturkatastrophen, unheilbare Krankheiten usw. in vielen Weltregionen an der Tagesordnung sind.
  Davor kann niemand die Augen verschließen. Wir werden durch die Medien tagtäglich darüber informiert. Und das ist vermutlich nur die Spitze eines riesigen Eisberges. Wenn Luther die Welt als ein Jammertal bezeichnete, ist dies nicht ganz von der Hand zu weisen. Obwohl es natürlich auch das Schöne und Gute gibt, und es wahrscheinlich sogar überwiegt.
    Dennoch steht die Frage im Raum: „Wie kann ein allmächtiger und gütiger Gott das alles zulassen? Ist das nicht geradezu ein Beweis seiner Nichtexistenz?“

So berechtigt dieses Argument ist, so sollte man – aus meiner Sicht – die Gottesfrage damit nicht als entschieden betrachten. Die christliche Theologie hat zwar keine umfassende Erklärung anzubieten, aber sie kann zumindest biblisch a) auf den Sündenfall und die genannten Folgen b) und auf den freien Willen des Menschen verweisen.
  Besonders a) wird gerne von den Theodizee-Argumentierern übersehen. Das es da biblisch gesehen eine Urschuld gibt, die aus einem paradiesischen Zustand ins Jammertal gebracht hat. Übrigens auch in eine Gottesferne.
  Folgt man dieser Annahme, so verliert dasTheodizee-argument deutlich an Gewicht, wenn es  damit natürlich noch nicht vollständig vom Tisch  ist. Es bleibt durchaus ein starkes Gegenargument. Aber nicht so stark, dass sie das, was wir als Christen auf die Pro-seite der Waage legen, nach oben drücken könnte. Dazu aber anderer Stelle mehr!


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Cora
Kommentar von Cora (01.08.2019)
Das Argument des Sündenfalls/Erbsünde ist kein gutes Argument. Weil es dazu dient, dass Menschen über andere Menschen Macht ausüben, und das ist nicht der Zweck der Religion.
diesen Kommentar melden
derNeumann
Kommentar von derNeumann (01.08.2019)
Guten Tag.
Wieso sollte ein Atheist so eine Frage stellen? Das ist absurd.

Diese Frage ist etwas für Menschen in einer Glaubenskrise oder (vielleicht) für Agnostiker, also für Menschen, die noch mit der möglichen Existenz höherer Wesen liebäugeln (oder sie nicht ausschließen wollen). Hier gibt es ein wirkliches Interesse an einer Antwort.
Missionarisch eingestellte Atheisten könnten provokant mit solch einer Frage beginnen, aber jede tiefere Diskussion würde auf den falschen Weg führen. Darum ist es keine gute Eingangsfrage, denn es bliebe im Bereich der Provokation hängen.

Einem (christlich inspirierten) Agnostiker beschäftigt vielleicht die Frage, ob und warum ein höheres Wesen überhaupt Interesse an den Menschen haben könnte. Als größenwahnsinniger Tyrann? Als Gelangweilter? Als Einsamer? - Und wenn schon Interesse angenommen wird, dann käme die Frage: Warum sollte auch noch das "ewige" Leben angeboten werden?

Mir ist der Text zu sehr in Richtung Christentum gegen Atheismus. Da fehlen eindeutig die anderen Religionen, vor allem der Buddhismus. Jedwede Antwort kann so nur so wertvoll wie ein kleines Steak sein, ein kleines Steak auf einem sehr großen Buffet.

es grüßt der Neumann
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 01.08.2019:
Ich glaube, Bluebird duldet keine anderen Götter bzw. Religionen neben dem seinen. Kann das sein?

Lustig, dass auch hier wieder der Steakvergleich auftaucht.
diese Antwort melden
Cora antwortete darauf am 01.08.2019:
ein kleines Seak aufzuessen, ist umweltfreundlicher als 5 große Steaks anzubeißen.
diese Antwort melden
Kommentar von Jack (36) (01.08.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
derNeumann schrieb daraufhin am 01.08.2019:
Buddhismus und Pantheismus zucken bei der Frage nur mit den (nicht vorhandenen) Schultern. Nicht für jede Religion ist die Theodizee-Frage auch nur ansatzweise interessant, es muss schon ein "guter" und "omnipotenter" Gott sein.
diese Antwort melden
LotharAtzert äußerte darauf am 01.08.2019:
I am the eggman, I am the walrus hukuchechu …
Leiden sind, um an ihnen zu wachsen. Irgendwas Qualitatives sollte man schon an die Nachkommen weitergeben, odr?
diese Antwort melden
Jack (36) ergänzte dazu am 01.08.2019:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Bluebird meinte dazu am 01.08.2019:
In der Tat ist das hier erst einmal auf "Christentum vs. Atheismus" zugespitzt ... und in der Tat erlebe ich in Diskussionen mit Atheisten sehr häufig, dass das Theodizee-Argument da gebracht wird ... um diesem Argument als christlicher Apologet standhalten zu können, muss ich natürlich etwas sehr Gewichtiges auf die Gegenseite der Waage legen
diese Antwort melden
Cora meinte dazu am 01.08.2019:
Der ursprüngliche Kommentar

Antwort geändert am 02.08.2019 um 15:31 Uhr
diese Antwort melden
derNeumann meinte dazu am 08.08.2019:
@ Bluebird: es sind trotzdem keine Atheisten, von denen Du schreibst. Es sind vielleicht Glaubenszweifler oder Suchende.
Da helfen keine Argumente, sondern nur die Erinnerung an die christlichen Werte, denn die fehlen weitaus stärker, als die Fragen nach "warum-lässt-Gott-das-zu?" oder "war-Christus-Mensch-oder-Gott?". Nächstenliebe, das Füreinander-da-sein und andere zwischenmenschliche Belange halten die Menschen in den Gemeinden, auch mit Zweifeln. Aber kalte Totalität sucht nach Auswegen aus dem Gewohnten. Da bieten sich sachlich scheinende Argumente an, da das andere zu nah geht.

Das kann durchaus als Tipp an die (christlichen) Gemeinden gesehen werden, als Tipp eines Atheisten, der diese Werte durchaus zu schätzen weiß und darum nie ausgetreten ist..

es grüßt der Neumann

Antwort geändert am 08.08.2019 um 23:16 Uhr
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Christentum versus säkularer Humanismus: Feuer und Eis!InhaltsverzeichnisWarum ich Wunder für real und wichtig erachte
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Artikel des mehrteiligen Textes Ein Plädoyer für den christlichen Glauben.
Veröffentlicht am 01.08.2019, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 17.02.2020). Textlänge: 320 Wörter; dieser Text wurde bereits 160 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 04.04.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Leid Argument Wahrheit
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Essays von Bluebird:
Das Attentat von Sarajewo oder Gibt es so etwas wie ein prophetisches Vorherwissen? Als die Seilbahn plötzlich stoppte ... Ludwig Feuerbach: Seine steile These und ein möglicher Haken Baruch de Spinoza: Ist alles Gott? Friedrich Hegel und die These vom werdenden Gott Sind wir Menschen verloren und erlösungsbedürftig? Arthur Schopenhauer und ein zu düsterer Blick auf die Welt! Ein erster Hinweis aus unverdächtiger Quelle Gibt es Orte, wo dämonische Geister spuken? Ein großer und gewichtiger Unterschied zwischen Moses und mir!
Mehr zum Thema "Glaube" von Bluebird:
Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu Der Fingerzeig Ein Ende mit Schrecken? Eine überraschende, nachträgliche Erklärung Das Sonnenwunder von Düsseldorf Ein göttlicher Denkzettel Bei Hubert Taufe in Grevenbroich Ein nächtlicher Besucher Ein Freudscher Irrtum Versprochen ist versprochen! Elkes Umkehr Eine Party im Hexenhäuschen Eine biblische Zusage Die Regenbögen
Was schreiben andere zum Thema "Glaube"?
Zeitzeugnis (Ralf_Renkking) I. Prolog (Ralf_Renkking) siebenmal ist nicht genug (matthäus 18,22) (Perry) Regina (Ralf_Renkking) Wissen (Ralf_Renkking) Jesus (Bohemien) Paradox (Serafina) Ein Glaube der beinah bankrottging, stieg durch Fremdkapital wieder hervor – wie die Phönix aus der Asche. (Augustus) Aphorismus zu Jesus Christus (Horst) Atheismus (HarryStraight) und 369 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de