Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Gigafux (20.03.), Kolja (16.03.), Gandha (09.03.), Ebenholz (08.03.), Thero (07.03.), zoe (07.03.), Phoenix (05.03.), Frontiere-Grenzen (04.03.), DeenahBlue (03.03.), stromo40 (26.02.), AvaLiam (24.02.), NiceGuySan (22.02.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 725 Autoren und 113 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 20.03.2019:
Wahlrede
Parteiische Werbung für eine bestimme politische Richtung
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Endlich mal Solo-Urlaub für Eheleute von eiskimo (27.02.19)
Recht lang:  Hommage an die Nichtwähler von solxxx (856 Worte)
Wenig kommentiert:  Мораль "идеального" подростка von AlexxT (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Marihuana in my brain von Xenia (nur 120 Aufrufe)
alle Wahlreden
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Prosa_"angehaucht"
von Leahnah
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich keinen Anderen beleidige" (plotzn)
Eine eigene SitzungInhaltsverzeichnisIn regelmäßigem Kontakt mit den "Verwandten"

Manuels Warnung

Erzählung zum Thema Glaube


von Bluebird

Ich wollte  diese neue Erfahrung unbedingt noch mit jemandem teilen. Ich überlegte, wie spät es sein könnte. Manchmal erwies es sich doch als Nachteil, alle Uhren abgeschafft zu haben. Ich tippte auf 23 Uhr. Eigentlich zu spät, um noch jemanden zu besuchen. Egal, dachte ich, ich werde noch zu Manuel fahren. Der ist bestimmt noch auf!  Kurz darauf verließ ich das Haus und schwang mich auf mein Fahrrad.

Tatsächlich brannte bei Manuel noch Licht.  Er war halt eine "Eule" und  wir hatten schon so manche  Nacht Schach spielend durchgemacht. .Ich kam ohne Umschweife zur Sache: „Hallo Manuel! Zieh dir was über. Ich möchte dir etwas zeigen.“ Er schaute mich  verblüfft an: „Weißt du, wie spät es ist?“
    Ich reagierte ungeduldig: „Ja, weiß ich! Aber es ist wirklich wichtig!“ Dann fügte ich lächelnd hinzu: „ Glaube mir, du wirst wirklich sehr überrascht sein!“ Er schaute  mich noch einen Moment forschend an, dann grinste er: „Na, da bin ich ja mal gespannt!“ Kurz darauf  radelten wir  zu meiner Wohnung.
   
Manuel schüttelte den Kopf. „Das gibt es doch gar nicht!“, sagte er und schüttelte erneut den Kopf: „Ich glaub es nicht!“ Aber der Beweis lag vor uns ausgebreitet auf dem Tisch. Ein Bogen Papier, worauf mehrere Sätze mittels eines kleinen Bleistifts geschrieben standen. „Onkel Willis“ Sätze!
    „Na“, sagte ich mit einem triumphierenden Lächeln, „habe ich dir zu viel versprochen?“ Er schüttelte erneut den Kopf: „Nee, die Überraschung ist dir wirklich gelungen. ... Also das ist einfach unglaublich! Ich kann es immer noch nicht fassen!“
    Ich genoss meinen kleinen Triumph. So erschüttert hatte ich ihn zuvor noch nicht erlebt. Aber er hatte Recht, die Sache war wirklich unglaublich. Und ich war froh, dass ich meine Erfahrung noch mit jemandem hatte teilen können. Da es schon recht spät war machte er sich kurz darauf auch wieder auf den Heimweg.

Am nächsten Tag trafen wir uns zufällig in einem Cafe. Und natürlich kamen wir noch einmal auf die Sitzung vom Vorabend zu sprechen. „Also ich bin immer noch geplättet“, sagte er. „Das so etwas funktionieren könnte, hätte ich niemals gedacht!“ „Ja, dann können wir das ja mal bei Gelegenheit wiederholen“, schlug ich vor. Er schüttelte energisch den Kopf: „Nein, auf gar keinen Fall!“
    Für einen Moment war ich verblüfft. Etwas irritiert fragte ich nach: Aber wieso denn nicht? Du hast doch selber gesehen, dass es funktioniert hat. Er schaute einen Moment beiseite. Dann schaute er mir direkt in die Augen : „Ganz ehrlich? Es macht mir Angst!“

Als ich wenig später alleine war, dachte ich noch einmal kurz über Manuels Worte nach. Wovor hat er Angst?, fragte ich mich. Was ist daran schlecht, mit seinen verstorbenen Verwandten in Kontakt zu treten? Auch wenn ich ihn nicht so recht verstand, so spürte ich doch intuitiv die Warnung, die in Manuels Worten steckte. Hätte ich auf sie gehört, wäre mir viel Leid erspart geblieben. So aber nahm das Schicksal seinen Lauf.

Anmerkung von Bluebird:

Teil 10 meiner autobiografischen Erzählung aus dem Jahre 1985



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Eine eigene SitzungInhaltsverzeichnisIn regelmäßigem Kontakt mit den "Verwandten"
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Abschnitt des mehrteiligen Textes Errettet aus des Teufels Küche.
Veröffentlicht am 06.08.2013, 8 mal überarbeitet (letzte Änderung am 11.06.2018). Textlänge: 479 Wörter; dieser Text wurde bereits 590 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 18.03.2019..
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Glaube Wahrheit Sinn Leben
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Erzählungen von Bluebird:
Under the Spell of evil Magic Gerade noch geschafft! Eine afrikanische Dämonenmaske Der Beginn einer intensiven Freundschaft Pechvogel oder Hochstapler? Eine weitere glückliche Fügung! Gebet und eine seltsame Vision Ein unerwartetes Angebot Zwei Fliegen mit einer Klatsche Prolog
Mehr zum Thema "Glaube" von Bluebird:
Im Kasino Ein rundum gelungener Abend Die Bibel im Zeitraffer Das vor mir liegende Schicksalsjahr Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu Auf nach Cuxhaven - und richtig hingehört! Eine überraschende Rüge ... und zweitens manchmal anders als man denkt Erstens kommt es anders ... Kein guter Start, aber das Leben geht weiter ... kommt es zur präzisen Punktlandung Wenn das Schicksal Anlauf nimmt .... Ankunft in Bremen Gebet und eine seltsame Vision Eine konkrete Frage und eine ehrliche Antwort
Was schreiben andere zum Thema "Glaube"?
Erfahrungen aus eigenartigen Begegnungen (Borek) Zeige dich mit Ehrfurcht, Kind! (Nimbus) luther's butter bei die fische (harzgebirgler) Sakrileg (RainerMScholz) radikale christen (harzgebirgler) Café Thalia (Bergmann) zeichen und wunder (Bohemien) Seit wann gibt es zwei Paketzusteller? (Nimbus) die Antwort (ferris) Du schuldest Jesus einen Hunni (klaatu) und 377 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de