Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Terminator (09.04.), kleinschreibe (08.04.), felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 626 Autoren* und 79 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.966 Mitglieder und 434.587 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 09.04.2020:
Tagebuch
Ein Tagebuch ist eine individuell geführte Aufzeichnung über die Ereignisse verschiedener Tage. Meistens wird es zum eigenen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Zahlen, die für sich sprechen von eiskimo (09.04.20)
Recht lang:  Tagebuch des JWSCG (oder Hommage an Christian Morgenstern) von Schreiber (5505 Worte)
Wenig kommentiert:  Träumen vom Meer von aliceandthebutterfly (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Tagebuch eines Jahres von Ralf_Renkking (nur 21 Aufrufe)
alle Tagebücher
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Amos das Piratenschaf
von Reliwette
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich bin wie ich bin" (Tosca)
Ein ungewöhnlicher ZwischenfallInhaltsverzeichnisVom bequemen Bett auf eine Luftmatratze

Anstrengende Tage in Rinteln

Erzählung zum Thema Lebensweg


von Bluebird

Die Praktikumszeit in der Bremer Pfingstgemeinde war auf drei Monate beschränkt. Es gab einige Pflichttermine ( Bibelstunden und Gottesdienste) für mich, aber im Allgemeinen hatte ich freie Hand. Konnte ich meine Zeit nach Gusto gestalten.
  Und so tauchte ich hier und da überraschend auf, je nachdem wie es mir in den Sinn kam.

Eines Abends war ich in einem Hauskreis bei dem Ehepaar G., wo ich mich auf Anhieb gut mit den Leuten verstand. Ich kam in ein längeres Gespräch mit Heribert G. und am Ende lud er mich ein, als Betreuer an einer christlicher Ferienfreizeit in Rinteln  teilzunehmen. Spontan sagte ich zu.
  Tatsächlich hatte auch Pastor G. später nichts dagegen einzuwenden, denn diese Ferienfreizeiten für Kinder waren ein Zweig der Gemeindearbeit.
    Hätte ich allerdings geahnt, wie sehr mich diese zwei Wochen an meine Grenzen bringen würden, so hätte ich mir die Sache vielleicht noch einmal überlegt. So aber freute ich mich auf ein wenig Abwechslung.
  Und schließlich hatte ich auf diesem Gebiet ja schon einige Vorerfahrungen. Was also sollte da schiefgehen?

Die Jugendherberge in Rinteln war eigentlich sehr schön in der Natur gelegen. Für zwei Wochen war sie für uns sechs Betreuer und 30 Jugendlichen (zwischen 9-14 Jahren mit teilweise schwierigem familiären Hintergrund) unser Zuhause. Und es wurde - alles in allem - doch eine recht gute Freizeit.
  Natürlich stand in erster Linie Spiel und Spaß auf dem Programm. Schließlich waren das ja die Sommerferien der Kids, und wenn da Langeweile oder Unzufriedenheit aufkommt, dann hat man etwas falsch gemacht.
  Aber wir verloren auch nicht unser missionarisches Anliegen aus den Augen ... eine morgendliche Kurzandacht nach dem Frühstück gehörte zum Pflichtprogramm. Was übrigens auch den Eltern auf einem Vorbereitungsabend mitgeteilt worden war. Sie hätten also noch Gelegenheit gehabt, ihre Kinder abzumelden, wenn sie solche Unterweisungen nicht gewollt hätten.

Diese Andachten waren kurz und kindgerecht, und wurden auch gut aufgenommen. Kinder in diesem Alter sind oft noch recht offen für solche spirituellen Themen, im Gegensatz zu vielen Erwachsenen. Aber wir paßten schon auf, die Kids da auch nicht zu bedrängen oder zu überfordern.
    Ich kann mich entsinnen, dass einmal mit einem älteren Jugendlichen auf der Wiese hinter dem Haus stand. Er hatte bislang immer recht verschlossen gewirkt beim Thema glauben.
    Doch plötzlich sagte er: "Gestern habe ich den Stubenschlüssel hier auf der Wiese verloren. Ich habe sie wie eine Stecknadel im Heuhaufen gesucht, wirklich jeden Zentimeter abgesucht. Er war wie vom Erdboden verschluckt! Da fiel mir plötzlich ein, dass ihr gesagt habt, dass man für alles beten kann. Und das habe ich dann auch gemacht!"
  Ich schaute ihn an: "Und?"
Er lächelte: "Zwei Sekunden nach meinem Gebet sah ich den Schlüssel zwei Meter neben mir auf dem Boden liegen. An einer Stelle, die ich mehrfach abgesucht habe. Unglaublich!"
"Tja", sagte ich, " so etwas nennt man eine wohl eine schnelle  Gebetserhörung!"

Ich muss schon sagen, dass ich recht froh war, als die zwei Wochen vorbei waren. Der permante Umgang mit Kinder geht schon an die Substanz, wie jeder weiß, der solche Freizeiten schon mal mitgemacht hat.
  Interessant fand ich, dass am letzen Abend vor der Abreise ein paar Schachspieler in der Jugendherberge auftauchten. Einen von ihnen  kannte ich flüchtig, und so schaute ihnen eine Weile beim Blitzschach zu.
    Noch einige Jahre zuvor war das Schachspielen mein Lebensinhalt gewesen, aber nun hatte ich - Gott sei Dank - etwas Besseres gefunden. Trotzdem fand ich es schön, eine Weile dabei zu sitzen und zuzuschauen.

Als wir die Kinder am nächsten Tag wieder in die Obhut ihrer Eltern oder Erziehungsberechtigten übergegen hatten, gingen wir sechs Betreuer noch in ein Bremer Cafe. Egbert, den Leiter, kannte ich ja schon vorher vom Hauskreis ... Corinna, Roswitha, Ralf und Andreas hatte ich nur flüchtig aus der "Arche" gekannt, wo sie wohnten und arbeiteten. "Komm uns doch mal besuchen," sagte Corinna zum Abschied. "wir würden uns freuen!"
  Das ich später in ihre Haus-WG einziehen würde, ahnte zu diesem Zeitpunkt wohl noch niemand.

Anmerkung von Bluebird:

Ort und Zeit: Rinteln 1988



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (21.02.2020)
"Fereinfreizeiten"?
diesen Kommentar melden
Bluebird meinte dazu am 21.02.2020:
Ja .. ach so .. Fehler ..danke!

Antwort geändert am 21.02.2020 um 12:59 Uhr
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Ein ungewöhnlicher ZwischenfallInhaltsverzeichnisVom bequemen Bett auf eine Luftmatratze
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Abschnitt des mehrteiligen Textes Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu.
Veröffentlicht am 20.02.2020, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 21.02.2020). Textlänge: 650 Wörter; dieser Text wurde bereits 24 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 07.04.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Glaube Gott Gnade Menschheit
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Erzählungen von Bluebird:
Eine neue Aufgabe Christliche (Auto-)biografien - gelesen und nacherzählt Vom bequemen Bett auf eine Luftmatratze Der nächtliche Eindringling Ein seltsamer Besucher Ein ungewöhnlicher Zwischenfall Philister über dir! Die Rückkehr des Hünen Under the Spell of evil Magic Pechvogel oder Hochstapler?
Mehr zum Thema "Lebensweg" von Bluebird:
Eine überraschende Frage Eine neue Aufgabe Überzeugende Argumente Die Rückkehr des Hünen Der nächtliche Eindringling Ein ganz persönliches Ostererlebnis (1989) Philister über dir! Vom bequemen Bett auf eine Luftmatratze Ein ungewöhnlicher Zwischenfall Unerwartete Rettung! Ein Nachtrag zu "Mein wundersamer Weg ..." Mein wundersamer Weg auf eine Bibelschule -3- Mein wundersamer Weg auf eine Bibelschule -2- Mein wundersamer Weg auf eine Bibelschule
Was schreiben andere zum Thema "Lebensweg"?
Neue Wege (Strobelix) Nächtlicher Quark mit Sirup (Serafina) Jahre zeichnen viele Bilder (Prinky) Two Step (Ephemere) Rückwärtsgang (Ralf_Renkking) Lebensleiter (Omnahmashivaya) Winteres (Lluviagata) wer bist du (Perry) Bleiben und Lassen (Shagreen) Mein Leben (Nora) und 347 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de