Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
PandaOfLove (28.05.), kreativschlachten (27.05.), TheTramp (27.05.), raffzahn (25.05.), FurySneakerFreak (23.05.), LuiLui (21.05.), MadEleine (13.05.), DominiqueWM (04.05.), XtheEVILg (03.05.), Konkret (29.04.), JorLeaKan (25.04.), wundertüte (21.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 617 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.988 Mitglieder und 435.940 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 02.06.2020:
Flugblatt
Öffentlich verbreitete Handzettel mit appellativem, aufklärendem, werbendem oder bekennendem Inhalt
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Mannem! von Oskar (25.05.20)
Recht lang:  Das Tier, das faule Schwein von KopfEB (729 Worte)
Wenig kommentiert:  Energie sehen ? von KopfEB (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Kluge Sprüche sind das nicht von Teichhüpfer (nur 24 Aufrufe)
alle Flugblätter
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Einzig: Überleben
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich gern und passabel Gitarre spiele." (Artname)

Die Klassenarbeit

Short Story zum Thema Jugend


von IngeWrobel

.

Er schloss sein Heft und konnte sich ein Lächeln nicht verkneifen.
Ihm war klar, dass er eine Eins geschrieben hatte. Schon wieder.
Zum Glück hatte Frau Krause seinen Namen nicht genannt sondern nur aufgezählt, wieviel Schüler welche Noten erhalten hatten.
Es war die einzige Eins.
Kurz drückte er sein Heft an die Brust – dann legte er es vor sich. Seine beiden Arme rechts und links davon. Niemand sollte es an sich nehmen und reinschauen können.
Auch zuhause würde er zu verhindern wissen, dass jemand einen Blick in das Heft warf. Er wollte nicht darüber reden und nicht gelobt werden. Das war ihm zu oberflächlich, weil sie sich ja nicht wirklich für ihn interessierten.
Er existierte – wurde aber nicht wahrgenommen.

Eines Tages würde er etwas Spektakuläres tun: Einen Mord begehen oder einen Selbstmord verüben oder einen Bankraub ... irgendetwas in der Art.
Alle würden voller Entsetzen feststellen, dass sie ihn nicht kannten – heute nicht und damals offensichtlich auch schon nicht. 
Wieder lächelte er, als er sein Schulheft in die Tasche steckte.

Beim Abendessen fragte Vater kurz, wie die Arbeit ausgefallen sei. „Gut!“ war die Antwort. Mehr wollte keiner wissen.

.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


sandfarben
Kommentar von sandfarben (07.04.2020)
Schwer zu sagen, was da falsch läuft: die Eltern, die sich nicht interessieren, die Mitschüler nicht, ein Einzelgänger mit einem furchtbaren Plan. Schaudrig ist sie allemal, deine Geschichte.
lg. christa
diesen Kommentar melden
IngeWrobel meinte dazu am 07.04.2020:
Wenn bei Kindern etwas "falsch läuft", sind immer die Eltern schuld.
Danke für das * und herzliche Grüße
Inge
diese Antwort melden
sandfarben antwortete darauf am 07.04.2020:
... oder die Lehrer
diese Antwort melden
IngeWrobel schrieb daraufhin am 07.04.2020:
Wenn die Basis in der Vorschulzeit stimmt, können die Lehrer nicht allzu viel "kaputt" machen. Glaube ich.
Ein Lächeln zu Dir : )
diese Antwort melden
ViktorVanHynthersin
Kommentar von ViktorVanHynthersin (07.04.2020)
Der Protagonist erscheint mir ambivalent. Möglicherweise gibt es eine Fortsetzung der Geschichte...
Herzlichst
Viktor
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund äußerte darauf am 07.04.2020:
Der Protagonist scheint mir gerade zu wenig ambivalent. Es ist nicht glaubwürdig. Liegt wahrscheinlich daran, dass 20 Zeilen einfach zu wenig dafür sind.
diese Antwort melden
IngeWrobel ergänzte dazu am 07.04.2020:
Lieber Viktor,
das ist die normale Ambivalenz eines Genies.
Darüber hab ich mal einen kurzen Aphorismus geschrieben ... werde ihn suchen und dann hier posten.
Herzliche Grüße zurück!
Inge
diese Antwort melden
eiskimo
Kommentar von eiskimo (07.04.2020)
Er besetzt die Rolle des Einser-Schülers. Das ist eine Schablone ohne jede Tiefe, da muss man nichts suchen, nichts hinterfragen. Er hat sein Leben praktisch schon gelebt... in der Pole-Position.
Klar, dass er irgendwann nicht mehr so linear berechenbar sein wollte.
Ich habe nach meiner ersten Eins Gott sei Dank gemerkt, wo die Reise hinging. Nur mit regelmäßigen Einbrüchen in Mathe und Englisch konnte ich mir das Interesse die Zuneigung meiner Mitmenschen sichern
(grins) LG
Eiskimo
diesen Kommentar melden
IngeWrobel meinte dazu am 07.04.2020:
Ha, ertappt!
Du kennst die Sehnsucht des Genius nach Normalität, gell?
Danke für Dein Outing und liebe Grüße
Inge
diese Antwort melden
Kommentar von Regina (07.04.2020)
Der Klassenprimus ist oft dem Neid mancher Mitschüler ausgesetzt, aber die Lehrer sehen die Früchte ihrer Arbeit verwirklicht. Nicht jeder reagiert so extrem wie hier beschrieben, aber es gibt auch im späteren Leben Neider/innen, die der kleinste Vorteil, den ein anderer hat, stört. Auch der Vater hier interessiert sich nur für die Leistung. Das Thema könnte man ausbauen LG Gina
diesen Kommentar melden
IngeWrobel meinte dazu am 07.04.2020:
Liebe Gina,
ja, das ist durchaus ausbaufähig.
Mir war und ist aber wichtig, den Vorgaben einer "Short Story" zu folgen und dennoch ein Psychogramm zu erstellen.
Liebe Grüße zurück
Inge
diese Antwort melden
Kommentar von Ralf_Renkking (07.04.2020)
Hi Inge,

am besten an dieser Kurzgeschichte gefällt mir noch die Formulierung "einen Selbstmord verüben", das würde ich auch gerne mal, ich befürchte nur, dass ich bei gelungenem Versuch keine zweite Chance mehr bekäme.

Ciao, Frank

Kommentar geändert am 07.04.2020 um 10:39 Uhr
diesen Kommentar melden
IngeWrobel meinte dazu am 07.04.2020:
Hallo Frank,
ja, Du hast Recht: "begehen", "verüben" ... das ist nicht konkret formuliert.
Aber was ist schon konkret zu Ende gedacht im Kopf dieses Jungen?
Suicidgedanken bei einem Erwachsenen sind da ganz anders...
Zum Glück ist die Spanne zwischen dem Gedanken und der Ausführung sehr groß – sonst könnten wir zwei uns hier nicht so locker austauschen ... und das wäre doch schade, oder?
Grüßle!
diese Antwort melden
Sätzer
Kommentar von Sätzer (07.04.2020)
Mit wenigen Sätzen ein Kernproblem transparent gemacht. LG Sä
diesen Kommentar melden
IngeWrobel meinte dazu am 07.04.2020:
Danke für Dein Lob – das wollte ich erreichen.

Liebe Grüße
von der Inge
diese Antwort melden
DanceWith1Life
Kommentar von DanceWith1Life (07.04.2020)
Um weiterzuschreiben bräuchtest du die Reaktionen seiner Mitschüler, die sind zwar trivial aber nicht teilnamslos. Das Kopfkino ist grandios und bezeichnend für bestimmte Entwicklungen, aber eben nicht alles.
ich glaube auch nicht, dass die anerzählte(im Sinne von angedeutet) Dynamik schon ausreicht, es fehlt der Problempunkt.
Das hier ist mehr oder weniger Trotz aus fehlender Anerkennung, die sich eigentlich erst kleinere Auslöser sucht, um sich bemerkbar zu machen.
Anerkennung nicht im gesellschaftlichem Sinn, denn die könnte er ja einheimsen, sondern in einem Sinn, der sich schlichtweg dieser ganzen draufzeigerei entziehen will und zu recht.

Kommentar geändert am 07.04.2020 um 17:41 Uhr
diesen Kommentar melden
IngeWrobel meinte dazu am 08.04.2020:
Nein, ich sehe diese Gedanken nicht als Trotzreaktion. Eher als ein gedankliches Aufbegehren.
Hier kapselt sich ein junger Mensch ab, weil er nicht so angenommen bzw. geliebt wird wie er nunmal ist.
Er wird ja alle diese Gedanken nicht in die Tat umsetzen, dafür ist er zu klug.
Ich danke Dir für die Auseinandersetzung mit meinem Text und Deine Worte dazu!
Liebe Grüße
von der Inge
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (07.04.2020)
Liebe Inge,
großartige Ideen im Kopf kann eine Gratwanderung werden. Der Weg den sie einschlagen, wenn sie sich selbständig machen, kann zum Ruhm oder in die Katastrophe führen. Die dritte Möglichkeit ist Enttäuschung!
Wir sind noch auf gutem Wege
Liebe Grüße
TT
diesen Kommentar melden
IngeWrobel meinte dazu am 08.04.2020:
Okay, dem kann ich nicht widersprechen. Tatsächlich entscheidet sich in dem Alter (Schulzeit) sehr viel. Diese Zeit ist prägend für die charakterliche Entwicklung.
Ja, wir haben scheint's nochmal die Kurve gekriegt...
Liebe Grüße zurück
Inge
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (07.04.2020)
Es handelt sich hier um das Psychogramm eines genialen Menschen, dem es an Zuwendung und Liebe mangelt. Es ist stimmig.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
IngeWrobel meinte dazu am 08.04.2020:
Lieber Ekki,
genauso möchte ich meinen Text verstanden wissen!
Danke für Dein Lob!

Liebe Grüße
von der Inge
diese Antwort melden
AvaLiam
Kommentar von AvaLiam (10.04.2020)
Das Schlimme daran ist, dass im Nachhinein immer heißt: Er/Sie war schon immer anders, schwierig, ruhig, ein Außenseiter, hinter seinen Möglichkeiten.
Auf einmal macht sein/ihr Verhalten einen deutlichen Sinn. War ja klar, dass DAS ALLES SO kommt.

Kaum einer macht sich bewusst, dass DAS nur SO gekommen ist, weil alle und jeder es so haben kommen lassen.

Dafür müsste natürlich Mitdenken und Tiefgang vorhanden sein - aber genau das wird der Gesellschaft ja Stück für Stück abtrainiert.

Ist ja auch bequem.

lG - Ava
diesen Kommentar melden
IngeWrobel meinte dazu am 10.04.2020:
Liebe Ava,
Deinen Worten kann nichts Neues hinzugefügt werden, denn Du beschreibst die Situation perfekt.

Die Oberflächlichkeit der "Gesellschaft" macht es den Menschen schwer, die aus dem Rahmen fallen ... anders sind.
Manche finden einen Weg, als Künstler respektiert zu werden. Und in dem Bereich stoßen sie, wenn sie Glück haben, auf Gleichgesinnte, Seelenverwandte. Es gibt also Hoffnung!
Daran glaube ich einfach. *lächel*

Vielen Dank für die *chen
und liebe Grüße von der Inge : )
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

IngeWrobel
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 07.04.2020. Textlänge: 187 Wörter; dieser Text wurde bereits 127 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 30.05.2020.
Lieblingstext von:
AvaLiam, franky.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Ignoranz Genialität Einsamkeit
Mehr über IngeWrobel
Mehr von IngeWrobel
Mail an IngeWrobel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 1 neue Short Storys von IngeWrobel:
Heureka, ich hab's!
Was schreiben andere zum Thema "Jugend"?
4 Wochen 16 (Terminator) jugend (jaborosa) Steinzeit (nautilus) herrn winter sitzt jung lenz bereits im nacken (harzgebirgler) Karl und Klara im Park (BerndtB) ne meerjungfrau halb mensch halb fisch (harzgebirgler) Pubertierende Poesie (klaatu) Der junge Mann und die alte Frau (BerndtB) Fading (aliceandthebutterfly) Die Jugend (BerndtB) und 67 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de