Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
ManouEla (16.10.), zahn (14.10.), Navarone (07.10.), EngelArcade (04.10.), Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 593 Autoren* und 88 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.242 Mitglieder und 450.216 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.10.2021:
Parabel
Die Parabel ist ein zu einer Erzählung ausgeweitetes Gleichnis mit lehrhaftem Charakter, das die Wahrheit oder Erkenntnis... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Ast von Quoth (11.10.21)
Recht lang:  Auf diesem eisernen Strang von RainerMScholz (3156 Worte)
Wenig kommentiert:  Gyllis von Quoth (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Explosivrhetorik von Ralf_Renkking (nur 33 Aufrufe)
alle Parabeln
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der Kuss des Lustdämons
von Mondsichel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich bin die ich bin" (Feuervogel)

Die Berufung des kleinen Bären

Lyrischer Prosatext zum Thema Abrechnung


von Ralf_Renkking

Ein Pandabär läuft kreuz und quer durch Paderborn, sein Fell ist so schwarzweiß wie die Gedanken der Bewohner, die hängen ihm im Pelz und manchmal noch am Telefon, ihr hektisches Gerede macht den Panda zornig, denn wenn er in den Zebrastreifen fällt, dann weiß er schon, dass Menschen lieber nur ihr Eigentum betonen, deshalb sucht er für sie ein großes schwarzes Loch.
Zwar ist er in den letzten Nächten ziemlich faul geworden und klettert selten noch am Firmament empor, sein alter Wunsch jedoch liegt ihm stets in den Ohren, ein Bär wie er ist nämlich überhaupt kein Freund des Streichelzoos und Wesen sind nur müde Zeitgenossen auf seinem Weg zu einem unbelebten Ort, die Luft ist sowieso zu dünn für alle oben.

Anmerkung von Ralf_Renkking:

Sonett.


 
 

Kommentare zu diesem Text


LotharAtzert
Kommentar von LotharAtzert (25.08.2021)
Mir fällt auch nicht immer was ein, Frank.
Mein Tipp: raus aus Paderborn, hin zu den Externsteinen. Meditieren.

tashi delek
Lothar
diesen Kommentar melden
Teichhüpfer meinte dazu am 25.08.2021:
Die haben da gut klar gemacht, auch die Porta Westfalica, Frank.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking antwortete darauf am 25.08.2021:
Arroganz ist der Untergang des Abendlandes und danke für den Tipp, Lothar, aber das Studium der Astrologie überlasse ich dann doch besser Dir, Du schaffst das schon, einmal abgesehen davon, dass Paderborn grottenschwarz ist und ich mich schon deshalb nur sehr ungern dort aufhalte.

Ciao, Frank
diese Antwort melden
LotharAtzert schrieb daraufhin am 25.08.2021:
Von Astrologiestudium war nirgendwo die Rede. Die Externsteine sind ein magischer Ort in der Nähe.
Paderborn mag schwarz sein, ich hab da trotzdem mal eine gute Pizza beim Italiener gegessen.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking äußerte darauf am 25.08.2021:
😂😂
diese Antwort melden
Teichhüpfer ergänzte dazu am 25.08.2021:
Ich bin Pfadfinder zu den Externsteinen, auf dem Klassenausflug in meiner Grundschule, gewesen.

Antwort geändert am 25.08.2021 um 14:22 Uhr
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 25.08.2021:
Zuletzt war ich 2018 an den Externsteinen, von wegen Magie und Mystik, da ist sogar der Kundalini-Effekt auf der Gauseköthe um einiges vielversprechender.
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 25.08.2021:
Ich war da letztes Jahrhundert in den 80.ern das letzte mal mit meiner 2. Exfrau und zwar bei Sonnenuntergang saßen wir, hinter uns die Steine, vor uns ein Tümpel oder kleiner See. Erst waren da zwei Fledermäuse, dann 6, 7, 20, 100 und mehr. Sie flogen haarscharf an uns vorbei. Zuletzt, als es schon fast dunkel war, waren es unzählbar viele - das war sensationell. Gefühlt saßen wir die ganze Nacht. So eine "Einweihung" vergißt man nie mehr.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 26.08.2021:
Fledermäuse sind für mich ganz großes Kino, zu Beginn der 1970er Jahre während meiner Internatszeit habe ich mal eine im Flur aufgesammelt und ins Freie befördert, leider finden ja einige aus eigener Kraft nicht mehr hinaus.
Faszinierend sind diese Tiere schon, seit ich jedoch weiß, dass sie Tollwut übertragen können, habe ich allerdings auch etwas Respekt vor ihnen.
diese Antwort melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de