Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.), thealephantasy (02.08.), TheHadouken23 (02.08.), Buchstabenkrieger (01.08.), JGardener (31.07.), Aha (28.07.), RauSamt (25.07.), Nachtvogel87 (24.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 680 Autoren* und 94 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.875 Mitglieder und 428.885 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.08.2019:
Glosse
Die Glosse ist ein spöttischer, mitunter satirischer Kommentar, der geistreich-ironisch und witzig (meist)... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Schock deine Eltern, bleib zu Hause von eiskimo (16.08.19)
Recht lang:  Mopedfahrer von Jean-Claude (1915 Worte)
Wenig kommentiert:  In die Ferne reisen... von Horst (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Angst - Missbrauch von solxxx (nur 15 Aufrufe)
alle Glossen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Gesammelte Augenblicke Deutschsprachige Haikus der Gegenwart. Hg. Gerhard Stein
von juttavon
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil siehe oben" (Tomcat22)
EngelskriegerInhaltsverzeichnisAs im Ärmel

Das wahre Fühlen

Prosagedicht zum Thema Liebe und Sehnsucht


von Mondsichel

Sag mein Liebster, kannst Du nicht lesen,
was in den Sternen der Stille geschrieben ist?
Kannst nicht fühlen wo mein Herze mir pocht,
und welch Schatten wahrhaft der Meine ist?
Blick so gern Dir in die sanften Spiegel,
um schweigend den Träumen entgegen zu schweben.
Die mich berauschen mit bittersüßen Gefühlen,
so dass ich sterben wollte, statt ohne sie zu leben.

Dein Atem brennt lichterloh auf meiner Haut,
im Milchstraßenmeer lässt dieser Kuss mich vergehen.
Von Deinem Blick gebannt und erfüllt mit Energie,
lass ich mich treiben und von der Sehnsucht verwehen.
Das Märchen der Liebe auf die Lippen gehaucht,
ohne Worte hat es sich von ganz allein geschrieben.
Wir sind uns nah und genießen die Atmosphäre,
das Gefühl hat uns sein Schwert in den Leib getrieben.

Der Seufzer der Hoffnung lässt mir Flügel wachsen,
und unser Licht wird eins an weiter Himmelsflur.
Ich spür das Brennen der Liebe und verliere mich,
in den Paralleluniversen will ich doch eines nur.
Das wir uns lösen von den Gedanken dieser Welten,
und tanzen mit den Wogen der Unendlichkeit.
Wo die menschliche Liebe nur ein Staubkorn ist,
denn wir wissen, der Horizont ist unendlich weit.
Über jeden Verstand hinaus sind wir zusammen,
fliehen davon, aus dem Körper in dem wir gefangen.
Sind erfüllt von den Schwingen des wahren Fühlens,
zu dem wir als Menschen niemals hingelangen...

(c)by Arcana Moon

Anmerkung von Mondsichel:

Mal wieder dem dunklen Prinzen gewidmet, der mich diesmal unter anderem durch ein langes Gespräch inspiriert hat... :)


 
 

Kommentare zu diesem Text


franky
Kommentar von franky (02.08.2007)
Hey liebe Arcy,

Ein Gedicht zwischen schmerzender Sehnsucht
und Liebe als Staubkorn die alles beherrscht.
Du bist eine Suchende auf phantastischen Wolkenschiffen
die von der Erde aus die Sterne erstürmt.
Liebevolle Grüsse
von
Franky))(
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 09.08.2007:
So wird meine Suche wohl niemals enden... wenn ich meinen neuen Beginn gefunden habe...

Liebe Grüßle
Deine Arcy
diese Antwort melden

EngelskriegerInhaltsverzeichnisAs im Ärmel
Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Gedicht des mehrteiligen Textes Für den dunklen Märchenprinzen.
Veröffentlicht am 02.08.2007, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 02.09.2007). Textlänge: 227 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.077 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 18.08.2019.
Lieblingstext von:
franky.
Leserwertung
· berührend (1)
· ermutigend (1)
· fantasievoll (1)
· gefühlvoll (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Liebe Erotik Romatik romantisch Feuer Leidenschaft Sehnscuht Verzückung Verführung Engel Flügel Traurigkeit Schmerz Romantik Melancholie Tod
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Prosagedichte von Mondsichel:
Tosend Wind Lebenskreis (Geburtstagsgruß) Der letzte Tropfen Blut Der Beginn Zurück zum Ursprung Vom Brote der der Gerechtigkeit Meine allererste wahre Liebe Von Stummen und Tauben... Unzertrennbare Seelen Mondenlicht und Dunkelheit
Mehr zum Thema "Liebe und Sehnsucht" von Mondsichel:
Defibrillator Der letzte Tropfen Blut Gift My Lord Anam Cara Flatscreen Begegnung mit der Furcht Schweig still, mein Herz Heilig Abend 4. Advent Zwischenspiel Advent, Advent, in Ewigkeit brennt... In Flammen steht die Vergangenheit Lebenskleid Nachtfalter
Was schreiben andere zum Thema "Liebe und Sehnsucht"?
Sommernachtsrendezvous (millefiori) Niederkunft. (franky) "brüderschaftszeremonien" (Bohemien) im schlepptau der tage (Perry) Accelerate (Whanky931) die sehnsucht nach dir... (Bohemien) Das Geschenk der Nähe (albrext) sind wir im geiste nicht alle solo..? (Bohemien) Zeit ist ein unruhiges Auge Version 2 (franky) Bist du noch bei mir? (klaatu) und 948 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de