Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Miss_Sonni (26.02.), Gruenfink (24.02.), Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 631 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.945 Mitglieder und 433.350 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 28.02.2020:
Ghasal
Das Ghasel ist eine romantische Liedform, die im 8. Jh. zwischen Indien, Persien und Afghanistan entstanden ist und seit dem... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Meine Braut von Didi.Costaire (23.10.19)
Recht lang:  Auf die Gefahr hin, dass ich bloß krakeele (Ghasele) von Didi.Costaire (138 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Vergangnen von Hecatus (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  WENN ICH AN DEINE WAHNSINNSSCHENKEL DENKE - geghaselte lust von harzgebirgler (nur 323 Aufrufe)
alle Ghasale
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Ein Suppenkasper gibt den Löffel ab
von Janoschkus
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich schweige" (Athene)
Das Licht der WeltInhaltsverzeichnisZwei Worte

Ein Ende mit Schrecken

Erzählung zum Thema Glaube


von Bluebird

Am folgenden Tag, einem Freitag, war ein Ausflug ins "Phantasialand" ( in der Nähe von Köln ) geplant. Als auf dem Clubgelände ankam, stand der Reisebus schon da und etliche Kinder davor. Astrid, die Leiterin, löste sich aus der Gruppe, und kam auf mich zu: "Du bist also gestern tatsächlich am Spielplatz gewesen?" "Ja!", entgegnete  ich.
    "Gut", sagte sie, " heute ist keine Zeit, aber für Montag lade ich dich hiermit zu einem Gespräch in meinem Büro ein. Pünktlich 11 Uhr!  Der Jugendamtsleiter und dein Praxisbetreuer werden auch zugegen sein!" Und ohne meine Antwort abzuwarten drehte sie sich um und kümmerte sich um einige Kinder.
    Ich war nicht wirklich überrascht. Eher erleichtert! Lieber ein Ende mit  Schrecken als ein Schrecken ohne Ende! Und so versuchte ich den Tag mit den Kindern im Phantasialand noch ein wenig zu genießen. Vielleicht würde es ja mein letzter Arbeitstag sein.

Als ich dann montags im Jugendclub eintraf, war mir doch etwas mulmig zumute. Wie angekündigt saßen der Jugendamtsleiter, der Ehemann von Astrid, mein Praxisbegleiter, Astrid und Ulrike, Astrids rechte Hand, im Büro. Der Empfang war kühl aber sachlich!
Astrid ergriff das Wort und schilderte den Vorfall- das Gebetstreffen im Park -  und ihre Sicht der Dinge. Ich bestätigte den Vorfall, betonte aber, dass er außerhalb der Arbeitszeit gelegen habe und somit keine Clubangelegenheit sei.
  Dieses Argument vermochten sie tatsächlich nicht aus den Weg zu räumen und schließlich sagte Astrid: "Also du hast die Wahl, entweder du kündigst aus freien Stücken oder es wird schmutzige Wäsche gewaschen ... deine Arbeit war nicht überzeugend und wir werden rechtlich haltbare Gründe finden dich loszuwerden. Da kannst du dir ganz sicher sein!"
  Mein Praxisleiter,der eigentlich mein Anwalt hätte sein sollen, meinte: " Eine Kündigung deinerseits  wäre vielleicht für alle Beteiligten die beste Lösung ... dir steht ja im Laufe die Möglichkeit offen an anderer Stelle das Anerkennungsjahr zu wiederholen!"
    Ich überlegte  kurz und sagte dann: "Gut! Ich sehe zwar nicht, dass ich im Unrecht wäre , aber da es so ausdrücklich gewünscht wird, kündige ich hiermit!" Die Gesichter der Anwesenden entspannten sich merklich. Selbst Astrid blickte nun etwas freundlicher und sagte: "Gut, die Kündigung gilt ab Monatsende ... du hast noch einige Urlaubstage offen. Die kannst du ja nehmen! Damit wäre deine Zeit hier sofort beendet!""Einverstanden!", sagte ich.

Als ich wenig später den Club verließ, hatte ich das Gefühl, dass mir eine schwere Last von meinen Schultern genommen worden wäre.

Anmerkung von Bluebird:

Folge 59 meiner autobiografischen Erzählung (1985 -...)



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Das Licht der WeltInhaltsverzeichnisZwei Worte
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Abschnitt des mehrteiligen Textes Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu.
Veröffentlicht am 07.11.2017, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 15.12.2018). Textlänge: 395 Wörter; dieser Text wurde bereits 188 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 17.02.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Glaube Wahrheit Sinn Leben Wunder Gott
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Erzählungen von Bluebird:
Anstrengende Tage in Rinteln Vom bequemen Bett auf eine Luftmatratze Der nächtliche Eindringling Ein seltsamer Besucher Philister über dir! Ein ungewöhnlicher Zwischenfall Die Rückkehr des Hünen Under the Spell of evil Magic Pechvogel oder Hochstapler? Eine weitere glückliche Fügung!
Mehr zum Thema "Glaube" von Bluebird:
Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu Die fünf Wolken Heilung und Fischfang Eine überraschende, nachträgliche Erklärung Ein frühes Weihnachtsgeschenk Tacheles geredet! Der Neuanfang! Der Fingerzeig Das Sonnenwunder von Düsseldorf Blaise Pascal und der rettende Blick in den Abgrund Sind wir Menschen verloren und erlösungsbedürftig? Theodizee - ein starkes Gegenargument, aber ... Oswald Smith und eine glühende Retterliebe Jonathan Edwards und die drohende ewige Verdammnis Heinrich Heine ud eine späte Einsicht
Was schreiben andere zum Thema "Glaube"?
siebenmal ist nicht genug (matthäus 18,22) (Perry) Jesus (Bohemien) Ein Glaube der beinah bankrottging, stieg durch Fremdkapital wieder hervor – wie die Phönix aus der Asche. (Augustus) Aphorismus zu Jesus Christus (Horst) Atheismus (HarryStraight) Appell (Ralf_Renkking) passionsreliquie (harzgebirgler) Dreizehn schwarze Katzen (klaatu) Ach Gott! Wie soll ich das sagen? (franky) Credo (Ralf_Renkking) und 367 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de