Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.), thealephantasy (02.08.), TheHadouken23 (02.08.), Buchstabenkrieger (01.08.), JGardener (31.07.), Aha (28.07.), RauSamt (25.07.), Nachtvogel87 (24.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 682 Autoren* und 93 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.875 Mitglieder und 428.931 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 24.08.2019:
Roman
Romanarten: 1. Abenteuerroman: 2. Briefroman: Im strengen Sinne versteht man darunter nur solche Romane, die... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Die Gabe - Kapitel 2 von Buchstabenkrieger (23.08.19)
Recht lang:  Das Königreich der Tausend von eftos (49202 Worte)
Wenig kommentiert:  Kapitel 5 - Aufprall von Broom87 (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Die Gabe - Kapitel 1 von Buchstabenkrieger (nur 14 Aufrufe)
alle Romane
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Das Spinnennetz der Sappho
von franky
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil meine Worte zu mir gehören" (Coschi)

Vakuum

Alltagsgedicht zum Thema Andere Welten


von Ralf_Renkking

Jeder
Mensch
ist
zweimal
tot,
einmal vor
und
einmal nach
dem
Leben.

 
 

Kommentare zu diesem Text


loslosch
Kommentar von loslosch (14.05.2019)
so richtig der gedanke ist, er ist (mindestens) 2.000 jahre alt und stammt u. a. von lukrez. das "schon" würde ich streichen. de rerum natura.
diesen Kommentar melden
Cora meinte dazu am 14.05.2019:
Das sehe ich anders. Vor dem Leben ist der Mensch nicht existent. Tot kann nur etwas sein, das vorher gelebt hat. Etwas das nie lebendig war ist unbelebt, nicht tot.
Der Tote existiert ja noch, als Leiche, auch insofern unterscheidet sich dieser Zustand von der Nichtexistenz vor dem Leben. Im Mutterleib von Beginn seiner Existenz an lebt der Mensch bereits.
diese Antwort melden
loslosch antwortete darauf am 14.05.2019:
weder christen- noch judentum betrachten die frage, was mit dem menschen vor seiner zeugung war. (das macht auch sinn.)
diese Antwort melden
Cora schrieb daraufhin am 14.05.2019:
Das hatte ich jetzt nicht religiös aufgefasst. Aber du hast recht, Religionen beschäftigen sich unterschiedlich mit dem Thema, Bsp. austral Stämme gehen davon aus, dass die Geister der Ahnen an bestimmten heil. Orten vor dem Leben darauf warten in einen Neugeborenen hineinzuschlüpfen und diesen zu beseelen. Etwas ähnliches wie die Widergeburt, auch diese glaubt an eine (unsichtbare) Existenz vor dem Leben. Aber wäre das etwas totes? Tod und Leben sind real, unabhängig von div. Religionen. Religionen entwickeln daraus weitere Vorstellungen, indem sie Leben in beide Richtungen gedanklich verlängern (extrapolieren). Dabei sind Irrtümer unvermeidlich.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking äußerte darauf am 14.05.2019:
Okay, philosophische Frage, aber ist es nicht so, dass der Mensch zunächst aus unbelebter, d. h. toter Materie gezeugt werden muss?
Meine Bio-Kenntnisse lassen mich da ein wenig im Stich. Ab wann lässt sich denn Leben nachweisen, und wie funktioniert das genau?

Ciao, Ralf

P.S.: Ja, Loschi, Du hast recht. Wirf nachher bitte noch einmal einen Blick darauf, danke.

Antwort geändert am 14.05.2019 um 11:16 Uhr
diese Antwort melden
Cora ergänzte dazu am 14.05.2019:
"aber ist es nicht so, dass der Mensch zunächst aus unbelebter, d. h. toter Materie gezeugt werden muss?"

Das wäre dann der vielzitierte Homunculus. Noch ist es nicht soweit, der Mensch muss auf altbiologische Art durch lebende Eltern, d.h. aus lebender Materie gezeugt werden.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 14.05.2019:
Genau das meine ich ja. Inwieweit lassen sich Samen und Eizelle denn schon als lebende Materie bezeichnen? Nimm bspw. diese Versuche, fleischliche Nahrung in Behältern zu züchten. Ist das schon Leben, oder nicht einfach totes Fleisch?

Ciao, Ralf
diese Antwort melden
Cora meinte dazu am 14.05.2019:
nun ja, Samenzellen können sich immerhin aus eigener Kraft bewegen, sie leben. Die meisten sterben dann ab, ebenso wie Eizellen. Man kann lebende und tote Keimzellen unterscheiden. Man kann sie z.B. einfrieren, ohne dass sie absterben, das sind erstaunliche Eigenschaften. Man kann sie andererseits nicht erhitzen oder trocknen, ohne dass sie absterben.

Zellkulturen, aus denen künstliches Fleich gewonnen werden könnte nehmen am Stoffwechsel teil, sie vermehren sich, d.h. sie leben. Sie können auch absterben, spätestens wenn sie gegrillt werden. Zellkulturen werden nicht aus toter Materie hergestellt, nicht mal aus unbelebter, sie werden lebenden Geweben entnommen und weitergezüchtet, d.h. mit Nährstoffen versorgt.

Das Sterben verbindet Tod und Leben. Alles was sterben bzw. abgetötet werden kann ist lebendig. Das gilt auch für Pflanzensamen. Was tot ist muss zuvor gestorben sein. Deshalb ist Materie, die nie gelebt hat, nicht tot sondern unbelebt.

Umgangssprachlich nimmt man das nicht immer so genau. Da wird Leben u. Tod z.B. auch der Technik zugesprochen. Aber jeder weiß ja, dass dies nur metaphorisch gemeint ist.

Antwort geändert am 14.05.2019 um 12:46 Uhr
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 14.05.2019:
Okay, aber wenn Du ein paar Schritte zurückgehst, dann muss sich ja irgendwann aus toter Materie Leben entwickelt haben, und wenn Du dann Deinen Weg in den Tod gehst, hast Du ja theoretisch eine "Inkarnation" vor Dir, weil sich aus toter Materie erneut Leben entwickeln. Nach dieser Theorie würde es den Tod dann doch überhaupt nicht geben, oder?

Ciao, Ralf
diese Antwort melden
loslosch meinte dazu am 14.05.2019:
für mich ist zentral, dass das irdische leben eines menschlichen individuums einen zeitlichen anfangs- und endpunkt hat. wenn dann die himmelskomiker heranrauschen und vom ewigen leben nach dem tod fabulieren, haben sie den startpunkt des individuums ausgeblendet. der mensch dann als strahl auf der zeitachse - eine verquere logik.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 15.05.2019:
Dennoch kann ich Coras Argumentation auch nachvollziehen, so dass ich nebenher eine allgemeinere Sicht als Lösung aus diesem Dilemma vorschlage:

Rundschluss

Es gibt ein Leben
vor dem Tod,
und einen Tod
vorm Leben,
und nach dem Leben
einen Tod,
wie nach dem Tod
ein Leben.

Zugegeben, ein perspektivisches Wortspiel, aber, wie es mir erscheint, nicht unelegant.

P.S.: Ich habe mich außerdem erdreistet, das "Vakuum" etwas zu modifizieren, um erkenntlicher zu machen, dass es sich bei den beiden Formen des Totseins um die Nichtexistenz als Mensch handelt. Das Vakuum bildet somit das Menschsein, zu Beginn und am Ende abgedichtet durch den Tod, bzw. die Nichtexistenz als Mensch..

Antwort geändert am 15.05.2019 um 18:41 Uhr
diese Antwort melden
loslosch meinte dazu am 15.05.2019:
wirkt jetzt wie durch den wolf gedreht.

machtabernix
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 16.05.2019:
Doch, loschi, mir schon. Meinst Du beide Gedichte und hast Du eine bessere Idee?

Ciao, Ralf
diese Antwort melden
loslosch meinte dazu am 16.05.2019:
der erste text blieb unverändert. wieso also beide?
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 16.05.2019:
Den ersten Text habe ich leicht modifiziert. Jeder ..., stand vorher glaube ich "Selbst der Mensch".
Ja, beim zweiten magst Du recht haben. Das ist aber gewollt so. Trotzdem verständlich?

Ciao, Ralf
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 19.05.2019:
Okay, keine Antwort ist auch eine. Ich werde den zweiten Text gleich mal veröffentlichen, bevor er in der Tiefe der Kommentare verschwindet.

Ciao, Ralf
diese Antwort melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (14.05.2019)
Die Frage ist auch, ob es sog. tote Materie überhaupt gibt. Denn betrachte ich mir beispielsweise feste Materie genauer, ist sie dann doch nicht mehr ganz so starr. Etc. -
In der Natur geht bekanntlich nichts verloren. Alles befindet sich in einem Kreislauf. Und zwar in einem lebendig-expandierenden.
Insofern ist es nicht falsch, von einem Leben vor dem Tode auszugehen. Irgendeiner Art von Leben.
Ich kann mir vorstellen, dass sich dies in den Mythen der Völker spiegelt. (@ Loslosch: Auch die Auferstehung Jesu geht ebenso auf die Auferstehungsvorstellungen der alten ägyptischen Hochkultur zurück wie die Hoffnung auf den Messias, der eine Wiederkunft antizipiert).
Nun könnte man meinen, dies alles gründe sich nur auf den starken Überlebenswillen der Menschheit.
Eigenartig bleibt, dass sich in diesem Punkt alle Mythen der Völker decken, die ich kenne ...
Expertin bin ich natürlich keine.

Das Gedicht scheint mir deshalb gelungen zu sein.

Liebe Grüße
A.Z.
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 14.05.2019:
Am Anfang war das Nichts im Lot,
und nichts tat Not.
Dann kam der Idiot,
und mit ihm auch der Tod.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (15.05.2019)
Lieber Ralf,
ich gehe davon aus, dass Menschen sich aus toter Materie, die irgendwann belebt wurde , entwickelt haben. Insofern stimmt dein Gedicht. Für Lyrik ist es nicht so wichtig, ob deine Hypothese naturwissenschaftlich haltbar ist. Ich empfinde sie als tröstlich, weil mir das Gedicht einen Kreislauf zwischen Tod und leben nahelegt.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 15.05.2019:
Danke, Ekki, auch ich bin noch einmal in mich gegangen, und habe das Gedicht etwas angepasst, um auch die philosophische Frage anzudeuten, ab wann ein Mensch ein Mensch ist. Insofern bezieht sich auch der Tod vor dem Leben auf die Nichtexistenz des Menschen, der in dieser Funktion auch nach seinem Tod nicht mehr existiert.

Ciao, Ralf

P. S.: Danke auch für folgende Anregung: Der Tod lässt sich auch als Schlaf verstehen, aus dem man geweckt wird, um schließlich wieder darin zu versinken. Als Bestandteil der Stoa scheint mir dies ebenfalls ein recht tröstlicher Gedanke zu sein..

Antwort geändert am 15.05.2019 um 18:58 Uhr
diese Antwort melden
Cora meinte dazu am 16.05.2019:
Lyrisch wäre das Wörtchen stets fehl am Platz. Während der Mensch er lebt, ist jedenfalls nicht tot. Ich nehme an, "stets" soll nur bekräftigen, das "jeder" betroffen ist.
diese Antwort melden
loslosch meinte dazu am 16.05.2019:
ein kauderwelsch.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 16.05.2019:
Hi Cora, das Wörtchen stets soll sowohl bekräftigen, dass jeder Mensch davon betroffen ist, als sich auch auf "zweimal tot" beziehen. Erklärst Du mir bitte, warum es lyrisch fehl am Platz ist?

Ciao, Ralf

P.S.: Liegt es am Wort selbst?
diese Antwort melden
Cora meinte dazu am 16.05.2019:
Ja, es liegt am Wort selbst. Stets bedeutet immer, zu jeder Zeit andauernd oder wiederholend. Das widerspricht sich mit zweimal. Entweder stets oder zweimal.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 16.05.2019:
Okay, nenne es dichterische Freiheit, für mich ist das lediglich eine Bekräftigung und kein Widerspruch. Das soll dann jeder halt so lesen, wie er es mag.

Ciao, Ralf
diese Antwort melden
loslosch meinte dazu am 16.05.2019:
stets ist dichterische freiheit; aber in der abgemagerten form, ohne stets, gewinnt der text durch seine schlankheit und schlichtheit - optisch wie akustisch.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 16.05.2019:
Hi Cora, glaube jetzt bitte nicht, dass ich den Doppler nur wegen loschi herausnehme. Wenn es umgekehrt gewesen wäre, hätte ich genauso genauso gehandelt.

Ciao, Ralf
diese Antwort melden

Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 14.05.2019, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 16.05.2019). Textlänge: 12 Wörter; dieser Text wurde bereits 124 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 18.08.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Ralf_Renkking
Mehr von Ralf_Renkking
Mail an Ralf_Renkking
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 1 neue Alltagsgedichte von Ralf_Renkking:
Komplex Simplizissimus
Mehr zum Thema "Andere Welten" von Ralf_Renkking:
Flatulentia Exot Gedankengänge Rundschluss
Was schreiben andere zum Thema "Andere Welten"?
Eine kleine Unterrichtsmusik (Matthias_B) Samanthas romantisches Tagebuch (Matthias_B) Wie es ist (Teichhüpfer) wie soll ichs nennen (drhumoriscausa) Sündenfall (Teichhüpfer) D R I V E R (Whanky931) Dummheit? (franky) the ocean by the sea (Lucifer_Yellow) Reanimation eines Gefühls von Liebe (hexerl) In Gedanken (Epiklord) und 534 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de