Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
globaljoy (24.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.), thealephantasy (02.08.), TheHadouken23 (02.08.), Buchstabenkrieger (01.08.), JGardener (31.07.), Aha (28.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 685 Autoren* und 92 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.877 Mitglieder und 428.978 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 26.08.2019:
Dinggedicht
Das Dinggedicht konzentriert sich auf den poetischen Ausdruck einer äußeren, konkreten, meist optischen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Was ein Ding von Ralf_Renkking (16.07.19)
Recht lang:  Die Gesellschaftsmaschine | Mais. von Elén (1132 Worte)
Wenig kommentiert:  Verstehst du die Natur von Matthias_B (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  vollendet von Artname (nur 38 Aufrufe)
alle Dinggedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Handverlesen
von souldeep
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier alle willkommen sind" (tenandtwo)

Exot

Parabel zum Thema Andere Welten


von Ralf_Renkking

Eine immer wieder wegsterbende, allerdings unausrottbare Art nahm bereitwillig Platz auf der Bühne der Besonderheit. Der Sekretarius entpuppte sich nicht nur als komischer Vogel, sondern war offenbar auch des Schießens mächtig. Mit klarem Blick, die Klaue seiner Greifenhand in Richtung Publikum gespreizt, stakste er wie ein Storch durch den Salat der literarischen Abseitsstellungen, und verurteilte seine Rezipienten zu Opferlämmern und Freunden Gottes, ohne sich jedoch der Legion annähern zu wollen. Seine sonore Stimme, manchmal jedoch nur ein unidentifizierbares Krächzen, übertrug sich über den geeignetsten Kanal der postmodernen Antike auf die Gutbürgerlichkeit, seine Schrift glich den starken Tritten seiner Beinmusikaltät, doch allmählich begann er sich zu fragen, ob sein Einstieg tatsächlich an der richtigen Stelle und zum passenden Zeitpunkt stattgefunden hatte.

Anmerkung von Ralf_Renkking:

In memoriam A. S.


 
 

Kommentare zu diesem Text


Isaban
Kommentar von Isaban (11.06.2019)
Interessante Geschichte, doch verzeih meine Unwissenheit, wer war A.S.?
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 11.06.2019:
Sorry, Isaban, aber A. S. lebt noch, und um ihn geht es eigentlich auch nicht, sondern nur um seinen fiktiven Nachruf als Stellvertreter der Zeitschrift "EXOT".

Ciao, Ralf

P. S.: Ich denke, nun bist Du in der Lage, herauszufinden, um wen es sich handelt.
diese Antwort melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (11.06.2019)
Hallo Ralf,
rein optisch erinnert mich dein Held an E.T.A. Hoffmann, aber der kürzt sich anders ab.
Möglich wär auch etwas Autobiographisches ... an sich spielt das keine goße Rolle,
Die Persönlichkeit wird farbecht beschrieben. Die Eigenschaften und Verhaltensweisen des Protagonisten sind die eines Lyrikers, der im literischen Abseits agiert ...

Nett.
der8.
diesen Kommentar melden
Nimbus† antwortete darauf am 11.06.2019:
Was hängt sich hier jeder so an der Widmung auf?
Tut bei mir niemand. Aber ich kläre gerne mal auf. A. S. Steht für Alexander Schleicher, Segelflugkonstrukteur. Noch Fragen?

Ja, ja Ralf. Nicht schlagen. Klar das Du den nicht bedacht hast. Ich dachte nur, damit verschaffe ich Dir Spielraum.

Es war die ASK 13, damit hatte ich meinen ersten Alleinflug. Demnach nichts Fiktives.
Der Text denkt jedenfalls zum nachdenken an. Ganz umhauen tut er mich dennoch nicht. Shit Happens. Passiert Vielschreibern.

LG Heike
diese Antwort melden
Ralf_Renkking schrieb daraufhin am 11.06.2019:
Keine Sorge, Heike, solche Kommentare sind mir die liebsten, aber richtiger würdest Du mit Albert Schweitzer liegen, oder noch besser, Arnold Schwarzenegger, denn der lebt noch, und meine Widmung ist ohnehin ein makrabistisches Stilmittel. Das Dich mein Text nicht umhaut, ist kein Wunder. Shit happens, aber nur Weniglesern.

Ganz liebe Grüße zurück,
Ralf
diese Antwort melden
Nimbus† äußerte darauf am 11.06.2019:
Blödmann. Ganz lieb gemeint
diese Antwort melden
Ralf_Renkking ergänzte dazu am 11.06.2019:
... und ich stelle fest, dass Alexander Schleicher auf keinen Fall der Protagonist meiner Parabel oder Widmungsempfänger sein kann, da er andernfalls einer der ältesten noch lebenden Menschen der Welt wäre, nämlich 118.

Ciao, Ralf
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 11.06.2019:
@A-Z, erst einmal danke für Deine Empfehlung, und irgendwie werde ich Heike schon noch beibringen, eine eigene Kommentarleiste aufzumachen, auch wenn das kein einfaches Unterfangen darstellt, nun, ich bin Herausforderungen ja gewohnt.
Wie es bei Dir sicher schon geklickt hat, lebt A. S. noch, wer hinter den Initialien steckt, erfährst Du vielleicht, wenn Du meine Antwort auf Isabans Kommentar liest, denn ganz so einfach möchte ich es seinen potentiellen Fans auch nicht machen.

Ciao, Ralf
diese Antwort melden
Nimbus† meinte dazu am 11.06.2019:
Ich wiederhole mich. Blödmann. Aber die Initialen stimmen.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 11.06.2019:
... und Du bist Dir ganz sicher, dass Du Initialien nicht mit dem männlichen Geschlechtsteil verwechselst?
diese Antwort melden
Sätzer
Kommentar von Sätzer (11.06.2019)
Ich kenne A.S. nicht, scheint aber eine schillernde Persönlichkeit gewesen zu sein, so wie du sie gekonnt beschreibst
LG Sä
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 11.06.2019:
Hi Sätzer,

danke für alles, aber A. S. lebt glücklicherweise noch, mit meinen Stilmitteln verfahre ich nur selten zimperlich. Wenn Du Dir die Mühe machst, kurz die Kommentare auf dieser Seite zu überfliegen, findest Du leicht heraus, wer er ist, schillernd wohl kaum, und noch weniger goethend, aber immerhin ist er ebenso wie Grünbein aus der 1960er Generation.

Ciao, Ralf
diese Antwort melden
loslosch
Kommentar von loslosch (11.06.2019)
"in memoriam" bezieht sich normaliter auf tote, und so tippte ich zunächst auf agnes sapper. allerdings vermied die dame poetische überhöhung.
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 11.06.2019:
Hi loschi,

ich habe für Ekki auf dieser Seite eine Erklärung geliefert, also, wenn sie Dich interessiert, dann ..., aber zu "in memoriam" kann ich Dir schon soviel sagen, dass es sich dabei um ein Stilmittel aus der Satiretechnik handelt, ein Nachruf in Stellvertretung sozusagen, denn Du kennst ja den Spruch, der da lautet: "Totgesagte leben länger."

Ciao, Ralf


P. S.: Um ca. 19.00 Uhr werde ich wohl die Erklärung für Ekki im Kasten haben.
diese Antwort melden
loslosch meinte dazu am 11.06.2019:
tolle ankündigung mit zeitangabe.

"Klaue seiner Greifenhand" fand ich anfangs schwer lesbar. bleibt immer noch ein schwieriges bild für mich - als klaue seiner hand. ehemaliger kv-autor graeculus war von ambrose pierce ebenfalls sehr angetan.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 11.06.2019:
Das Bild lässt sich am ehesten als hyperbolisch vorstellen. denn der Mensch hat Hände, also "Klaue seiner Hand" als doppelt gemoppelte Ansichtskarte der Anstrengung, auf den Sekretär bezogen, der ja nun einmal keine Hände hat, seine Fänge müssen also doppelte Arbeit leisten, deshalb dieser übertriebene Effekt, damit man sich ungefähr vorstellen kann, über was für eine Mimik und vor allem Gebärden ein Poetry Slammer neben einer entsprechenden Vortragsstimme verfügen muss, um sein Publikum überzeugen zu können.

Ciao, Ralf

P.S.: Ja, das mit Graeculus solltest Du unbedingt Dieter stecken, dann habe ich den nämlich wieder an der Backe, von wegen Wiedergänger, usw.
diese Antwort melden
loslosch meinte dazu am 11.06.2019:
dieter liest bestimmt mit. stilistische unterschiede kriegt der nicht mit.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 11.06.2019:
Mach ruhig so weiter, loschi, dann haben wir ihn wirklich gleich an der Backe kleben. Dieter ist sowieso schon der Meinung, dass ich ihn nicht ernst nehme, und in diesem Fall hat er ausnahmsweise mal recht.
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (11.06.2019)
Sehr in Wortwahl und Ausdruck selbstverliebte Geschichte, die kaum wirkliche Substanz hat.

Nichts für ungut, Ralf, Du hast schon weitaus bessere Texte geschrieben, wie wir wissen!
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 11.06.2019:
Dieter, hör mir bloß auf!!! Du weißt ja nicht einmal, dass Du nichts weißt!!!

Ciao, Ralf

P.S.: Was Du neuerdings so alles beurteilen kannst, sogar Geschichten, da brat mir doch einer 'nen Storch.
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 11.06.2019:
Wenn Du Dich über Kommentare nur lustig machen kannst/willst, dann ignoriere sich doch bitte einfach. Danke.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 11.06.2019:
Wenn Du keinerlei Verständnis für Literatur entwickeln kannst/willst, dann ignoriere sie doch bitte einfach. Danke. , ,

Antwort geändert am 11.06.2019 um 19:20 Uhr
diese Antwort melden
loslosch meinte dazu am 11.06.2019:
@D_R: oben hab ich was entdeckt!
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 11.06.2019:
@D_R: Genau Dieter, Du musst nach oben schauen, nach oben!!!
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 12.06.2019:
Neeee, Ralf, Freundchen, wenn Du Deine Texte auf kommentierbar stellst, dann musst Du auch alles aushalten können, was kommt (und den Text betrifft). Leute, die sich die Mühe gemacht haben, Deinen Text zu lesen und sich damit zu beschäfitgen, diese so unflätig abzuqualifizieren, das geht gar nicht. Klingt eher, als kommst Du mit Ablehnung (eines Textes) gar nicht klar.
diese Antwort melden
loslosch meinte dazu am 12.06.2019:
aushalten kann auch spaß (österr.: spass) machen.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 12.06.2019:
Dieter, Deine Kommentare vermitteln keineswegs den Anschein, als würdest Du Dir in irgendwelcher Hinsicht Mühe geben, sie sind weder begründet noch fundiert, und aushalten? Dieter, Dich werde ich auf keinen Fall aushalten, mit keinem Cent der Welt!!!

Ciao, Ralf

P. S.: Wo ist eigentlich Dein Presseausweis?

Antwort geändert am 12.06.2019 um 12:11 Uhr
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 12.06.2019:
Sehr in Wortwahl und Ausdruck selbstverliebte Geschichte, die kaum wirkliche Substanz hat.


Ich will Deinem Wunsch gerne nachkommen, Beispiele für die sehr gekünstelt wirkende Schreibweise, die insgesamt den oben beschriebenen Eindruck erzeugt: "Sekretarius", "Greifenhand", "Salat der literarischen Abseitsstellungen", "postmoderne Antike", "Beinmusikaltät".

P.S.: Ja, ich habe einen Presseausweis. Ist das ein Problem für Dich?

Antwort geändert am 12.06.2019 um 13:18 Uhr
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 12.06.2019:
Super, auf der Basis bin ich gerne bereit, mich mit Deiner Kritik auseinandersetzen. Bis auf die postmoderne Antike dienen die von Dir genannten Begriffe der Beschreibung eines Bildes, das der Protagonist während seines Vortrages vermittelt, es handelt sich dabei um einen "exotischen" Greifvogel, den Sekretär, mit einer Prise Storch (stakst, Salat), der das außergewöhnliche Gebahren des Poetry Slammers und Bühnenautors noch unterlegen soll. Das, was Dir als selbstverliebt aufstößt, ist lediglich ein Stilmittel, ebenso wie der Ausdruck postmoderne Antike dem Leser den Eindruck vermitteln soll, dass die herkömmliche Dichtung langsam aber doch von der Aktions,- bzw. Stegreifdichtung abgelöst wird.
Ich habe auf Ekkis Anregung bereits eine ziemlich umfassende Interpretation unter seine Kommentarleiste gesetzt, und würde mich freuen, wenn auch Du sie zunächst einmal unvoreingenommen zur Kenntnis nehmen würdest.

Ciao, Ralf

P. S.: Die Frage nach dem PA war ein Scherz, denn natürlich gehe ich davon aus, dass Du als Journalist auch einen Presseausweis besitzt. Du darfst Dich nur nicht wundern, dass ich dem keinen Ernst beimesse, wenn Du mit oberflächlichen Kommentaren um die Ecke kommst, und dann auch noch versuchst, mir auf meiner Seite irgendwelche Vorschriften machen zu wollen.
Klar, wenn Du in Zukunft weiterhin Plattfischverhalten an den Tag legen möchtest, kann ich das auch ignorieren, aber damit ist weder Dir noch mir geholfen, denn eine Kommunikation findet dann sowieso nicht statt, und ganz ehrlich: Warum solltest Du überhaupt noch Kommentare schreiben, wenn ich sie eh' ignoriere?
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 12.06.2019:
Hab's gelesen. Mein Eindruck: Zuviel Intention, zuviel Intertextualität mit Texten, die kein Mensch kennt (oder die erfunden sind?), zuviel Unbedingt-was-aussagen-wollen. Der Text ist quasi bleischwer.
Warum werde von Dir Kommentare, die z.B. ein Gesamtfazit des Textes ziehen, als "oberflächlich" abqualifiziert? Möchtest Du nur dezidiertes RS-Kleinklein? Kannst Du haben.
Aber ich finde, man muss nehmen, wie es kommt. Vielen ist hier nur das als konstruktive Kritik annehmbar, was innerhalb ihres Horizonts bleibt.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 12.06.2019:
Tja, Dieter, Deinen Eindruck will ich Dir nicht verwehren, auch wenn er mich fast gar nicht beeindruckt, denn ich werde wegen niemandem hier auf kV meine Ansprüche an Texte herunterschrauben, und schon gar nicht die an die eigenen, und das, was Du da schreibst über zuviel, zuviel, unbedingt, quasi empfinde ich sogar als Kompliment, und ja, ein wenig mehr Tiefe in Deinen Kommentaren wäre angebracht, um evtl. daraus lernen zu können.
Zuletzt noch zum Horizont von "vielen hier": Glaubst Du wirklich, das "Non Plus Ultra" des kV-Verstandes darzustellen? Und warum neigst Du gegen Ende Deiner Ausführungen stets zu Pauschalisierungen?
Xenia hat einmal mir gegenüber behauptet, dass Du mehr draufhast, als es den Anschein erweckt. Wenn sie recht haben sollte, kannst Du es mir beizeiten ja mal beweisen, falls das nicht unter Deiner Würde sein sollte.

Ciao, Ralf
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 13.06.2019:
Beispiel: Ich könnte einen journalistischen Text schreiben, der mit wenigen Wörtern in wenigen Sätzen sehr viel Informationen enthält. Ist es deswegen ein guter journalistischer Text? Nein, sicher nicht.
Ralf, deine Ansprüche ehren Dich, gehen aber am Leser meilenweit vorbei.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 13.06.2019:
Super, Dieter, nun muss ich mich offensichtlich auch noch damit abfinden, dass Du mir meine Leserschaft aussuchst. Postulierung, Pauschalisierung, evtl. auch noch Prostitution? Ach, dazu fällt mir noch ein ziemlich unterirdischer ein: Wie nennt man eine Nutte im Tiefkühlfach? Frostituierte!!!

Ciao, Ralf

P. S.: Ich will dann ja mal hoffen, dass diese Kaltmamsell den Leser für heute vollauf befriedigt.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (11.06.2019)
hallo Ralf,
du hast zwar einen Exoten beschrieben, aber die Chance ihn zu identifizieren, ist so gering, dass ich Person und Beschreibung nicht abgleichen kann. So bleibt der Text für mich nichtssagend.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 11.06.2019:
Hallo Ekki, wie meistens hast Du recht, das ist mir spätestens nach Dieters Kommentar klar geworden, der nicht einmal annähernd so weit gekommen ist wie Du, denn ich gehe davon aus, dass Du die Aufteilung dieses Textes in Ebenen bereits bemerkt hast. Ich beginne mit Ebene

1. Eine Fabel sollte belehrende Eigenschaften besitzen, diese ist eher eine Zustandsbeschreibung, in der dem Menschen tierische Eigenschaften zugewiesen werden, die wiederum auf die Zeitschrift "EXOT" zurückzureflektieren sind mit dem unterschwelligen Hinweis, dass Totgeglaubte länger leben, deshalb der Nachruf an einen noch Lebenden.
"EXOT" firmiert ab 2005 als eine Zeitschrift für komische Literatur in Taschenbuchformat. Obwohl die Publikation offiziell noch nicht eingestellt ist, erschienen ab 2015 keine Ausgaben mehr.
A. S. = Arne Seidel alias Ahne (geb. 1968) wird hier von mir stellvertretend für alle Poetry Slam und Lesebühnenautoren beschrieben, auch er publizierte in "EXOT", hatte aber auch eine Radiosendung über seinen Freund "Gott" und etliche Buchveröffentlichungen. Nach eigenen Aussagen erhielt er in der DDR eine Ausbildung als Offsetdrucker und im Schusswaffengebrauch.

2. Wegen letzterem wird er von mir als "Sekretarius" beschrieben, denn der nördlich der Sahara anzutreffende Greifvogel namens "Sekretär" wurde ursprünglich als "Sagittarius", bzw. Schütze bezeichnet. Während Ahne mehr durch seine "Surfpoetik" brilliert, schillert der Vogel durch sein Erscheinungsbild, das an einen frühneuzeitlichen Beamten im Gehrock erinnert, und natürlich ist das Tier der Exot unter den Greifvögeln, auch deswegen, weil er seine Beute mit Tritten tötet, und seine Laute sehr sorgfältig wählt, die meistens nach einem Krächzen klingen.

3. Tja, und wer ist z. B. auf kV als Exot zu bezeichnen? Dieter Rotmund natürlich nicht, da ist vielleicht die letzte Silbe gleich, aber sonst? Nee, Ekki, dann weiß ich auch nicht, wen ich damit wohl gemeint haben könnte.

Antwort geändert am 11.06.2019 um 19:01 Uhr
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 11.06.2019:
Vielen Dank für deine Erläuterungen, Ralf. Jetzt kann ich viel mehr mit dem Text anfangen.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 11.06.2019:
Ich danke Dir, Ekki, auch dafür, dass Du mich ermuntert hast, mich an eine Analyse meines Textes zu wagen, und ich gebe zu, dass ich mir diese Art des Schreibens von einem amerikanischen Schriftsteller abgeschaut habe, Ambrose Pierce, der trotz der Fiktionalität seiner Texte immer auch einen Bezug zur Realität darin verflocht.

Ciao, Ralf
diese Antwort melden
Regina meinte dazu am 11.06.2019:
Nun hast du es den anderen ja schon erklärt. Wie eine Schnitzeljagd. Wer ist jetzt der exotischste KV-Dichter? LotharAtzert, Akzidenz, DieterWal, ferris, toltec-head, oder Hannah? Oder RalfRenkking?
diese Antwort melden
Regina meinte dazu am 11.06.2019:
Solxxx?
diese Antwort melden
loslosch meinte dazu am 11.06.2019:
oder aron manfeld. der ist leider weg.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 11.06.2019:
Also, ein klein wenig Interpretationsspielraum werde ich Euch dann doch lassen, ich bin doch nicht mein eigenes Orakel, das wäre ja noch schöner. Apropos Döner: Lakritz macht spitz, und Pizza macht ganz schön müde, wenn man zuviel davon isst. Gute Nacht!

Ciao, Ralf

P.S.: Wer zum Henker ist jetzt schon wieder Aron Manfeld?
@Regina ... und Lothar Atzert kannst Du gleich schon mal ausschließen, denn der ist nicht exotisch, sondern esoterisch, und das gleiche gilt dann wohl auch für das Hannilein
diese Antwort melden
Regina meinte dazu am 11.06.2019:
Aron, der Autor ist nicht der Erzähler, ist weg. Heul. Er schrieb immer so lustige Kommentare.
diese Antwort melden
loslosch meinte dazu am 11.06.2019:
aber ralfi schreibt auch manchmal lustig, sehr lustig sogar.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 12.06.2019:
Echt? Wo sind die denn alle hin? Und wer ist jetzt wieder Ralfi? Also, lustig finde ich das langsam aber nicht mehr, hier, oder da, egal!!!
diese Antwort melden

Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 11.06.2019, 10 mal überarbeitet (letzte Änderung am 11.06.2019). Textlänge: 120 Wörter; dieser Text wurde bereits 150 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 16.08.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Ralf_Renkking
Mehr von Ralf_Renkking
Mail an Ralf_Renkking
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Mehr zum Thema "Andere Welten" von Ralf_Renkking:
Flatulentia Gedankengänge Rundschluss Vakuum
Was schreiben andere zum Thema "Andere Welten"?
Eine kleine Unterrichtsmusik (Matthias_B) Samanthas romantisches Tagebuch (Matthias_B) Wie es ist (Teichhüpfer) wie soll ichs nennen (drhumoriscausa) Sündenfall (Teichhüpfer) Dummheit? (franky) D R I V E R (Whanky931) the ocean by the sea (Lucifer_Yellow) Reanimation eines Gefühls von Liebe (hexerl) Thomas (Teichhüpfer) und 534 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de