Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
SapaKangi (22.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 669 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.910 Mitglieder und 431.065 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.11.2019:
Lebensweisheit
Ziemlich neu:  Zitate, die nur icke brauch von LottaManguetti (21.11.19)
Recht lang:  Versetzt nach Klasse Drei von tastifix (1456 Worte)
Wenig kommentiert:  Wake me up before you gogo von Ephemere (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ich und Du von Teichhüpfer (nur 46 Aufrufe)
alle Lebensweisheiten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Reisen im Elfenbeinballon
von autoralexanderschwarz
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil Leute mit Freude am kritisieren sich an meinen Texten austoben können." (Erdbeerkeks)

Komat'su

Symbolgedicht zum Thema Abschied


von AchterZwerg

Draußen kreischen Baumaschinen
die Nachtigallenstimme schweigt
Der Baum barst längst auf dem sie mir gesungen

Dianen jagen ohne Bogen und
Faune ächzen aus zerschlagnen Mündern
Das Mosaik im Teich? Zersprungen
Der Weg dorthin – ein Labyrinth

Unbeholfen flüstern wir in der Zeit verloren
streben nach Zusammenfluss indes
sich auf den Liebeslaken
der zähe Staub zur Wüste mengt

 
 

Kommentare zu diesem Text


eiskimo
Kommentar von eiskimo (20.06.2019)
Der Titel lässt mich an verdreckte Bau-Fahrzeuge denken, "Gewinnungsmaschinen". Wer gewinnt da?
Da wird viel in Stücke geschlagen, es zerbirst, was da mal gewachsen... Am Ende bleibt Wüste.
Wir stehen unbeholfen dabei, segnen unseren eigenen Abschied.
Dein Text malt ein knirschendes Bild unserer zerstörungswütigen Zeit. Er malt es eindringlich und kunstvoll. Das bewegt!
Ehrliches Lob von
Eiskimo
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 20.06.2019:
Es gibt eine amerikanische Firma, die Baumaschinen produziert und Komatsu heißt. Weiß nicht, ob die Autorin den Zusammenhang sah und wollte.
LG Sä
diese Antwort melden
AchterZwerg antwortete darauf am 20.06.2019:
Doch,
ich kenne selbstverständlich den Zusmmenhang, den Eiskimo sehr schön herausgearbeitet hat. Danke dafür!
Komat'su prangt auf fast jeder Baustelle. Und da ich eine ausgeprägte Schwäche für Bagger habe, fallen die mir immer wieder auf.
Eiskimo, du bist mir ein wunderbares Beispiel dafür, dass auch das Kommentieren und Deuten von Gedichten Begabung erfordert. Fast ebenso viel wie das Schreiben. . Oder besser: Erst, wenn man "gut" lesen kann, ist es möglich, entspechend zu schreiben.

Hallo Sätzer,
wie schon der Name sagt, handelt es sich um ein japanisches Unternehmen, das Baumaschinen und anderes schweres Gerät herstellt. 2017 (!) gab es in der Tat eine Übernahme; das Logo blieb jedoch zunächst erhalten.

Euch2en liebe Grüße und vielen Dank
der8.
diese Antwort melden
eiskimo schrieb daraufhin am 20.06.2019:
danke. Ich gebe das Kompliment gerne zurück: Man muss als Lesender auch gut gemachte Texte vorfinden (wo sich das Baggern lohnt!)
lG
Eiskimo
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (20.06.2019)
Hallo Heidrun,
worauf läuft dieses Symbolgedicht hinaus? Mir scheint, es ist die Unbeholfenheit, der Zerstörung der Industrie zu begegnen. Jedoch bereitet die zähe Natur den Untergang zur Wüste schon vor.
Liebe Grüße
Ekki
diesen Kommentar melden
AchterZwerg äußerte darauf am 20.06.2019:
Lieber Ekki,
ich verweise mal frech auf Eiskimos Kommentar.
Besser könnte ich es selbst nicht ausdrücken.
Eine romantisceh(re) Natur könnte auch auf eine Liebesgeschichte abheben, die sich dem Ende zuneigt.

Schöne Grüße
Heidrun
diese Antwort melden
Momo
Kommentar von Momo (20.06.2019)
Hallo AchterZwerg,

ich denke nach dem Lesen deines Symbolgedichts an Abriss, Rodung der Regenwälder, Entzauberung der Naturgeister, weil niemand mehr an sie glaubt.
Und auch die (romantische) Liebe ist nicht mehr das, was sie einmal war, sie ist zu einer Partnerschaft verkommen.
Die Verunsicherung und Hilflosigkeit angesichts des allgegenwärtigen Zerfalls wird in der letzten Strophe deutlich.

Werden und Vergehen, Aufstieg und Fall, der Abschied vom Alten ist notwendig, damit etwas Neues beginnen kann. H. Hesses Gedicht "Stufen" fällt mir dazu ein.

Komat’su als Metapher des Maschinenzeitalters?

Liebe Grüße, Momo
diesen Kommentar melden
AchterZwerg ergänzte dazu am 20.06.2019:
Danke schön, liebe Momo,
du legst noch ein Schippchen drauf.
Es geht mir in der Tat um die Zerstörung der Natur und ebenso so um die der Kunst. um eine allmählich erkennbare Verwüstung, die nicht ausschließlich (!) klimabedingt ist.
Die alten Götter (Wertvorstellungen) und selbst die Liebe bleiben auf der Strecke.
Deine Hoffnung zu teilen, fällt mir diesmal etwas schwer. Ich fühle mich mehr und mehr von Zombies umgeben ...

"Komat’su als Metapher des Maschinenzeitalters?"
Eher für die Jetztzeit. Für die rohe Kraft / Gewalt, die in vielen Dingen schlummert - und immer wieder zum Ausbruch kommt.

Schöne Grüße
der8.
diese Antwort melden
Sin
Kommentar von Sin (20.06.2019)
Wenn es schon vom Kopf her nicht mehr stimmt, dann herrscht auch auf dem "Liebeslaken" zumeist Flaute. Übrigens bin ich der Meinung, dass Sex, Erotik etc. in erster Linie im Kopf stattfindet. Das ist auch keine Frage des Alters. Meine Erfahrung ist zumindest, dass ich mich zuförderst in den Geist eines anderen verlieben muss. Dann ist auch alles andere völlig unkompliziert und als Dreingabe zu betrachten. Insofern kann ich deinen Prots nur raten, ihre gemeinsame Baustelle schnellstmöglich zu verlassen. Getrennt, natürlich! Und wie von Dir ja inzwischen gewohnt: Gut verdichtet, Achter! LG Sin

Kommentar geändert am 20.06.2019 um 17:21 Uhr
diesen Kommentar melden
AchterZwerg meinte dazu am 20.06.2019:
Endlich mal einer, der auf die andere Ebene abhebt!
Man könnte das jetzt noch ein bisschen ausbauen und überlegen, wieso nun gerade Diana und ein Faun zusammenliegen ...
Darin könnte ich mich sogar selbst wiederfinden; für andere Aktivitäten isses mir zu heiß. Und überhaupt!

Lachende Grüße
der8.
diese Antwort melden

AchterZwerg
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 20.06.2019. Textlänge: 56 Wörter; dieser Text wurde bereits 112 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 17.11.2019.
Lieblingstext von:
Lluviagata.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Schmerz
Mehr über AchterZwerg
Mehr von AchterZwerg
Mail an AchterZwerg
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 2 neue Symbolgedichte von AchterZwerg:
*Learning to fly Blickfang
Mehr zum Thema "Abschied" von AchterZwerg:
Blickfang Adiós compañeros
Was schreiben andere zum Thema "Abschied"?
der ewigkeit entronnen (buchtstabenphysik) Es ist Schluß (Teichhüpfer) der alte mann (buchtstabenphysik) Nachtluftnikotin (Heftigbestrittene) wenn zauber flötet (Perry) . Prinzessin Rani . (kirchheimrunner) Egal (Xenia) Rote Tränen. (franky) Tausend Tränen tief (AndereDimension) Schleichende Selbstmordsaison, sinister (Slivovic) und 1180 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de