Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.), Apolonia (09.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 627 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.962 Mitglieder und 434.343 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 01.04.2020:
Hymne
Gedicht, das in gehobener, frei rhythmischer Sprache seinen Gegenstand - nahezu - religiös besingt
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Männlich - alphabetisch von Emerenz (20.03.20)
Recht lang:  Die Herrin der verlorenen Träume von Mondsichel (1175 Worte)
Wenig kommentiert:  Neuseeland (1) von Inlines (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Loblied. von franky (nur 68 Aufrufe)
alle Hymnen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Sichtweisen
von Traumreisende
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich nach über hundert Texten noch nicht gelöscht wurde." (albrext)

Nachträglich

Skizze zum Thema Eigene Welt


von Bella

Deine Kategorien frieren
in mich ein
bleichen meine Haut über die Nacht

Was nach außen härtet wird auch innen kalt
mit steifen Fingern such ich morgendlich
nach deinen

Träumen
kleben sie in alten Joghurtbechern
schimmeln an den Enden deines
Duschvorhangs

Ich ziehe eine Spinne aus dem Staub
weine nasse Fäden über ihre dünnen Beine
so kann sie auf Wasser gehen 

Mit roten Augen steuere ich deine Waschmaschine
sodass sich Spitzenwäsche mit kaputten Lappen
im Schleudertraum verlieren

Meine Finger an der Scheibe zeichnen dir
Bewegungen in warm und bunt
wir halten uns am Schwindel

und hinter uns spannt eine Spinne Wassertropfen in ihr Netz
wir spiegeln uns darin und träumen
nachträglich

 
 

Kommentare zu diesem Text


BeBa
Kommentar von BeBa (16.02.2020)
Ein wunderschöner Text. Herrliche Bilder, die du uns hier malst. Ich habe den Text mehrfach gelesen und immer entdecke ich Neues. Tolle Gefühle, die einem hier begegnen.
Meine Lieblingsstelle:

Meine Finger an der Scheibe zeichnen dir
Bewegungen in warm und bunt
wir halten uns am Schwindel


Sehr gern gelesen. Mehr davon.

LG
BeBa
diesen Kommentar melden
Bella meinte dazu am 16.02.2020:
Lieber BeBa,

ganz herzlichen Dank für deine schönen Eindrücke, das mehrfache Lesen und das Lob!

Was das "Mehr davon" betrifft - ich bemühe mich

Liebe Grüße
Bella
diese Antwort melden
Kommentar von aliceandthebutterfly (16.02.2020)
Liebe Bella,

dein wundervolles Gedicht hat mich auf den ersten Blick umgehauen. Weshalb, dürfte nicht schwer zu verstehen sein. Da ist eine Wucht aus feingesponnen Bildern und Gefühlen in ihm, die von der sprachlichen Kraft einer wahren Poetin sprechen. Solche Gedichte möchte ich in zeitgenössischen Lyrikbänden finden. Und der Erschafferin solcher Worte würde ich einen Platz in den Bestsellerlisten wünschen <3

"Schimmel" und "Träume", "Spitzenwäsche" , "kaputte Lappen", die sich in einem "Schleudertraum verlieren" und nicht zu vergessen, die auf dem Wasser tänzelnde Spinne... das sind die Zutaten eines kleinen Juwels.

Und dafür liebe ich kv!

Liebe Grüße, Stefanie
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg antwortete darauf am 16.02.2020:
hallo Stefanie, das hast du so treffend gesagt, dass ich mich gerne anschließe.
LG an Bella und dich
Ekki
diese Antwort melden
Bella schrieb daraufhin am 16.02.2020:
Liebe Stefanie,

ich glaube, so einen berührenden, wohlwollenden, feinfühligen Kommentar wie deinen habe ich noch nicht bekommen. Dafür danke ich dir sehr sehr - die poetischen Worte fehlen mir jetzt komplett. Du gibst mir Mut, meine eigenen Bilder weiter zu verfolgen und meiner Sprache zu trauen - auch wenn ich nicht glaube, dass ich so leicht den Weg in die Lyrikbände finde.
Du hast heute meinen Tag ganz leicht werden lassen! <3

Ganz herzlich, Bella

Lieber Ekki,

ich freue mich sehr und fühle mich geehrt, dass du auch so empfindest. Dankeschön!!

Grüße von Herzen, Bella
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (16.02.2020)
Gemeinsamkeiten sind in Beziehungen wichtig. Zuweilen jedoch auch, dass der andere - zumindest teilweise - das kann, wozu man selbst nicht in der Lage ist. Ein Blinder und ein Lahmer sozusagen. Und zuweilen lohnt dieser Aufwand...
diesen Kommentar melden
Bella äußerte darauf am 16.02.2020:
Hehe, Trekan, diese Ergänzungen in den eigenen Unzulänglichkeiten sind wirklich wichtig, zumal man mit dieser Stütze Dinge lernen kann, die man vorher nicht für möglich gehalten hat. Oder: von denen man gar nicht wusste, dass sie einem fehlen. In dieser Hinsicht lohnt es sich immer irgendwie. Danke für deine Interpretation!
diese Antwort melden
juttavon
Kommentar von juttavon (16.02.2020)
So schöne Metaphern! - aus dem Alltag genommen und fein eingesponnen in das innere Netz der Beziehung zu sich selbst und zum Anderen.

Irgendwie kommt mir beim Lesen der Gedanke: Das Fremdsein des Anderen nachzeichnen, sich vertraut damit machen, erleichtert es, den Anderen anzunehmen,wie er / sie ist.

HG Jutta
diesen Kommentar melden
Bella ergänzte dazu am 16.02.2020:
Liebe Jutta,

ich freue mich sehr über dein Lesen und deine Worte! Danke!
Ja, das "Fremdsein" fühlen heißt ja immer auch, einen Teil von sich selbst neu entdecken zu können und auf dieser Basis wieder etwas teilen zu können, aber auch nicht zu müssen.

Herzlich, Bella
diese Antwort melden
PowR.TocH.
Kommentar von PowR.TocH. (03.03.2020)
Eine wirklich beeindruckende Skizze voller Bildreichtum.
diesen Kommentar melden
Bella meinte dazu am 03.03.2020:
Danke, ich freue mich sehr über deinen Kommentar und Eindruck
diese Antwort melden
Hilde
Kommentar von Hilde (21.03.2020)
Vorerst: wird mich die gerettete Spinne begleiten, und wie viel stilles Leben im Nachträglichen sein kann und ist. Diese Skizze zeigt es.

Ein Gedanke zu Vers 4:
sie kann über Wasser gehen - so lese ich es für mich - allerdings würde diese Formulierung den Lesefluss unterbrechen, und auf und über sind natürlich auch Unterschiede.

Die hier beschriebene bildhafte 'Innere Welt' weiss mich zu berühren, mich mitzunehmen.

Auf hoffentlich bald, liebe Bella.
Marie
diesen Kommentar melden
Bella meinte dazu am 22.03.2020:
Liebe Marie,

sehr sehr sehr freue ich mich, von dir zu hören!

Zu deinem ersten Absatz: JA! Danke für dein fühlendes (Er)kennen.

Zu dem Gedanken: "Auf Wasser gehen" ist für mich mehr, als "über Wasser gehen". Letzteres steckt im ersten, aber es kann auch ein Gehen mit Wasser sein... Macht das Sinn für dich?

Danke dir fürs dich-berühren-lassen, ich hoffe auch auf bald!

Bella
diese Antwort melden
jorgetraum
Kommentar von jorgetraum (21.03.2020)
Eine bilderreiche Sprache, die kraftvoll Wege aufzeichnet und doch Raum für eigene Fantasie lässt.
Gefällt mir.
diesen Kommentar melden
Bella meinte dazu am 22.03.2020:
Lieber Jörg,
ich freue mich sehr darüber, dass du so schöne Worte unter meinem Gedicht hinterlassen hast. Danke dafür!
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de