Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
blackdove (25.07.), Mercia (18.07.), Misanthrop (16.07.), Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 607 Autoren* und 68 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.017 Mitglieder und 437.328 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 04.08.2020:
Clerihew
Das Clerihew ist ein scherzhafter, pseudobiografischer Vierzeiler, bestehend aus zwei Reimpaaren mit... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Running Geck von Didi.Costaire (22.01.20)
Recht lang:  'clerihew' ist doch ein name! von harzgebirgler (28 Worte)
Wenig kommentiert:  Götz von Berlichingen. von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  'aida' von harzgebirgler (nur 92 Aufrufe)
alle Clerihews
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Weihnachtsgeschichten, etwas anders
von Leahnah
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich kreativ und innovativ bin" (eiskimo)
Selbstportrait - für Dieter WalInhaltsverzeichnisHanebüchenes um Glauben und Philosophie aufgrund eines Mangels an Leerheit und Klarheit

Lob der Stille

Essay zum Thema Leben/Tod


von LotharAtzert

Sie denken, sie reden über Gott, dabei reden die einen über ihre Vorstellung, die sie vom höchsten Seinszustand haben (Glaube) und die anderen über die Unbeweisbarkeit von Glaube (Logik). So dreschen sie seit Menschengedenken aufeinander ein, mit der Keule aus Glaube und Logik - bis sie irgendwann müde werden. Und weil die Nachkommen (genetisch bedingt) nichts anderes kennen ... ach, es ist müßig: die einen stehen fest zur Gottesburg, die Luther beschwor; die andern sehen den Fehler, aber kommen, Gott lästernd, nie auf des Spiegels wahre Bedeutung: der Nichtigkeit allen Irrens und Meinens. Dh. der Untersucher untersucht nicht sich selbst  und geht an der Vorstellung einer materiell seienden äußeren Welt ebenso in die Irre.

Solange die Vorstellung nicht als ein bloßes Vorstellen des Intellekts erkannt wird (- im Gegensatz zur Erfahrung), ist das alles nur Schein, sei der auch noch so "überzeugend".
Sucht wer wirklich nach Gott, so findet er ihn freilich nicht in Diskussionsrunden, doch möglicherweise in Abgeschiedenheit und Stille. (Wobei es mir persönlich schon zuviel an Vorstellung ist, von Gott zu sprechen. Warum sucht man nicht zunächst nach dem Ursprung?) Je gestillter (leerer) die Diskursivität, umso bereiter wird ein Bewußtsein für den Empfang des Ursprünglicheren.

Je stiller, umso feinere Laute aus der Tiefe des Raum dringen zu Gehör. Davon kann sich jeder selbst über-zeugen, der schweigt. Man braucht ja "nur" nichts mehr zu denken - und schon wittern die ersten kleineren Dämonen Morgenluft, schauen mal rein in die Bewußtheit. in der für sie kein Platz mehr vorgesehen ist, bevor der Gedankenprozess sympathikotone Perser-Teppiche drüber wirft. Der Lärm, den ein Ego verursacht, ist immer aus Schutzgründen vor dem eigenen Unterbewußtsein - den verdrängten Lebensformen. Was tut man nicht alles dafür, der eigenen Tiefe nicht zu nahe zu kommen.

Stille ist grausam, wenn sie plötzlich - bei Herzstillstand zum Beispiel - hereinbricht.
Ab hier, so lehren die Meister, beginnt die Jagd des im Leben nicht Zugelassenen, was ja als Energieform weiter existiert und den Verstorbenen für erlittene Ungastlichkeit zu jagen beginnt. Zwar handelt es sich "nur" um Projektionen des Geistes, aber der Verstorbene weiß es nicht und verliert vor Schreck das Bewußtsein.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Selbstportrait - für Dieter WalInhaltsverzeichnisHanebüchenes um Glauben und Philosophie aufgrund eines Mangels an Leerheit und Klarheit
LotharAtzert
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Teil des mehrteiligen Textes Aufbruch zur Juweleninsel.
Veröffentlicht am 23.02.2020, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 23.02.2020). Textlänge: 344 Wörter; dieser Text wurde bereits 86 mal aufgerufen; der letzte Besucher war Terminator am 27.07.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über LotharAtzert
Mehr von LotharAtzert
Mail an LotharAtzert
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Essays von LotharAtzert:
Rund um die Ecken Eigen ständig Bodensatz und Korkenzug Hanebüchenes um Glauben und Philosophie aufgrund eines Mangels an Leerheit und Klarheit Achtsamkeit, Präsenz und die Natur des Geistes Licht und Finsternis - Teil 1: Samsara Von den vier Segensströmen des Himmels 440 Hertz - Unterordnung versus Unterwerfung Eggman Schatz, es ist nicht so wie es aussieht
Mehr zum Thema "Leben/ Tod" von LotharAtzert:
Pluto - Eine Analogie zum verstopften Klo Das Knusperhäuschen aus dem Hexenloch 8 - Teil 1 Grateful Death BHAVACHAKRA - Lebensrad Wachsendes Heimweh Dichtung und Lösung - Irrfahrten und Erfahrung I-II Sphärenklänge
Was schreiben andere zum Thema "Leben/ Tod"?
Auf Leben und Tod (Shagreen) Warten auf Corona (ReinhardGroßmann) Formel Leben (Teichhüpfer) Corona - Erkenntnis (tueichler) Nemesis (Ralf_Renkking) Fahrt und Ziel (Regina) Kurswechsel (Ralf_Renkking) Kleine Kehrtwende (Serafina) Und wäre heut der letzte deiner Tage (IngeWrobel) ENDLICH-keit (harzgebirgler) und 600 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de