Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
eigensinn (12.08.), Wvs (10.08.), Manzanita (08.08.), pliver (08.08.), Cromwell (05.08.), Chronos (04.08.), tinteaufpapier (04.08.), OliverKoch (31.07.), MWINTER (30.07.), Liesdasnicht (28.07.), sierrakidd (24.07.), DukeofNothing (23.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 820 Autoren und 112 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 16.08.2018:
Groteske
Närrische, derbkomische, überspannte Erzählung; auch zu ergänzen durch Filmgroteske, Hörspielgroteske pp.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Rotter kommt mit Kotzen kaum nach - ‘Surrealistischer- Episoden- #Roman- Auszug‘ – von michaelkoehn (14.08.18)
Recht lang:  Sein letzter Kampf III von pentz (3855 Worte)
Wenig kommentiert:  Per Maus- Klick die Welt zu verändern ist keine Utopie, wie ich am Beispiel 11anzlerin-13erkel nachweise - Romanauszug – ICH, Irre in Merkels Deutschland von michaelkoehn (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  commercial break!!!! ...again von kxll all_screens (nur 20 Aufrufe)
alle Grotesken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

mauerstückchen
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil jeder Mensch das Recht hat, willkommen zu sein." (Xenia)

Wechselstrom

Kurzgedicht zum Thema Ausbrechen


von Isaban

Es wird so furchtbar stille um die guten Zeiten
und um das Kinderlachen, das so lang verband;
uns altern die Verbindlichkeiten.
Der Sand rinnt vage durch verjährte Tage.
Glück ist ein scheues Tier und immer schon vagant.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Bergmann
Kommentar von Bergmann (27.03.2011)
vakant wär noch stärker pointiert...
LG, Uli
diesen Kommentar melden
Caty (71) meinte dazu am 27.03.2011:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg antwortete darauf am 27.03.2011:
Beide Varianten sind vertretbar. Philosophen der Antike, wie zum Beispiel Aristoteles, Sokrates und Platon glaubten dem Glück durch vernunftbestimmtes Handeln eine gewisse Beständigkeit abringen zu können. Modernem Empfinden entspricht wohl eher die Unbeständigkeit des Glücks, das sich nicht einfangen lässt. Deswegen meine ich, dass "vagant" gut in den Kontext des Gedichts passt.
Ekki (27.03.2011)
diese Antwort melden
Bergmann schrieb daraufhin am 27.03.2011:
D'accord, lieber Ekkehart!
diese Antwort melden
styraxx
Kommentar von styraxx (27.03.2011)
Sehr treffend und lyrisch in Gleichklang gebracht. Ein schönes Kurzgedicht mit einem sehr aussagekräftigen und ernüchternden Schlussvers. Das hat Tiefgang. LG
diesen Kommentar melden

© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de