Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Wordsmith (22.09.), Jadefeder (21.09.), Gedankenwelten (17.09.), AutortamerYazar (15.09.), RufusThomas (14.09.), AnnyGrey (11.09.), Quoth (10.09.), AngelWings (01.09.), Mapisa (28.08.), Nimmer (28.08.), Fidel (27.08.), wurstbrot123 (27.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 605 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.045 Mitglieder und 438.615 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.09.2020:
Hymne
Gedicht, das in gehobener, frei rhythmischer Sprache seinen Gegenstand - nahezu - religiös besingt
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Takeko Nakano von Prinky (13.07.20)
Recht lang:  Die Herrin der verlorenen Träume von Mondsichel (1175 Worte)
Wenig kommentiert:  Hymne an meine Helden von Hamlet (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Loblied. von franky (nur 87 Aufrufe)
alle Hymnen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

An Tagen wie diesen
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil wegen der willkommenskultur" (eigensinn)
Die Tiger in mirInhaltsverzeichnisMaskerade

Küste, Watt und mehr

Erlebnisgedicht zum Thema Meer


von Didi.Costaire


Dieser Text gehört zum Projekt Maritimes.
Die vielen Schafe zupften stoisch Halme,
denn wo sie weideten am Deich, wuchs Gras.
Die Tiere schienen eins mit ihrem Fraß
beim gar nicht enden wollenden Gemalme.
 
Ein Seebär sang von Wellen und von Wogen
und seinem alten Schiff, das niemals sank,
nachdem er seinen Küstennebel trank,
aus dem so an die tausend Möwen flogen.
 
Von Bodenhaftung zeugte eine Boje.
Ich deutete zur Nordsee: »Watt’n Meer!«
Schon spürte ich die Flut und mehr Gelüste.
 
Am schönsten nämlich war es in der Koje,
dem Liebesnest mit maritimem Flair.
Der Leuchtturm wackelte, als ich dich küsste.

 
 

Kommentare zu diesem Text


loslosch
Kommentar von loslosch (16.11.2016)
watt willste mehr. in der vorletzten zeile ist ein n durch ein m zu ersetzen.
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire meinte dazu am 16.11.2016:
Du hast recht, in doppelter Hinsicht.
Danke und beste Grüße, Dirk
diese Antwort melden
loslosch antwortete darauf am 16.11.2016:
welcher seebär ist hier gemeint? die robbe oder was anderes?
diese Antwort melden
Didi.Costaire schrieb daraufhin am 17.11.2016:
Ich selbst hatte einen bestimmten Menschen mit maritimer Ader im Sinn. Aber der ist nicht so bekannt und daher wird jeder eigene Bilder im Kopf haben...
diese Antwort melden
Kommentar von Festil (59) (16.11.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire äußerte darauf am 17.11.2016:
Danke, deine Beschreibung gefällt mir sehr!
Liebe Grüße, Dirk
diese Antwort melden
Kommentar von ZUCKERBROToderPEITSCHE (60) (16.11.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire ergänzte dazu am 17.11.2016:
Danke für Zuckerbrot!
Schöne Grüße, Dirk
diese Antwort melden
Sätzer
Kommentar von Sätzer (16.11.2016)
Die Westküste lebt auf. Köstlich getroffen. Erinnert mich an meine Zeit in Schleswig-Holstein. LG Uwe
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire meinte dazu am 17.11.2016:
Da sind wir uns einig, auch geografisch.
Danke und beste Grüße, Dirk
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (16.11.2016)
Jo, dascha gediegen!

Liebe Grüße
TT
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire meinte dazu am 17.11.2016:
Jo, so sabbelt man anner Küste.
Danke und liebe Grüße, Dirk
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (16.11.2016)
Watt’n schöner Text. Gern gelesen. LG
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire meinte dazu am 17.11.2016:
Danke, das freut mich. Schöne Grüße, Dirk
diese Antwort melden
Bergmann
Kommentar von Bergmann (16.11.2016)
Echt gelungen! Humorvoll. Vielleicht ist auch der erste Vers ein Witz, denn (!) woher die Halme kommen, das frage ich mich. Egal, schließlich wackeln auch Leuchttürme nur in den Augen stürmisch bewegter Köpfe. Selten aber liest man so ein flüssiges Sonett!
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire meinte dazu am 17.11.2016:
Wo Gras wächst, sind Halme doch eigentlich gar nicht so weit...
Stürmisch bewegte Köpfe hingegen spüre ich hier auch.
Danke und liebe Grüße, Dirk
diese Antwort melden
Kommentar von harzgebirgler (16.11.2016)
die koje ist auf jeden fall ein ort / den wünscht sich kaum ein seebär von bord fort. beste abendgrüße henning
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire meinte dazu am 17.11.2016:
.
Der Seebär braucht kein’ Ford.
Die Koje ist sein Port.

Danke und schöne Grüße, Dirk
diese Antwort melden
wa Bash
Kommentar von wa Bash (16.11.2016)
inhaltlich würde ich es ein Shanty nennen, schöner Seemannsstoff ...
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire meinte dazu am 17.11.2016:
Die zweite Strophe bestimmt. Das passt auch zum Seebären.
Danke und schöne Grüße, Dirk
diese Antwort melden
Kommentar von Lance (52) (16.11.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire meinte dazu am 17.11.2016:
Oha, ich glaube, du brauchst eine neue Seehilfe.
Liebe Grüße, Dirk
diese Antwort melden
Jorge
Kommentar von Jorge (17.11.2016)
Vielleicht war es sein Leuchtturm, der in Schwingung kam als es ans Küssen ging!?!
LG
Jorge
diesen Kommentar melden
plotzn meinte dazu am 17.11.2016:
Das ging mir auch durch den Kopf, Jorge. Und Dirk traue ich es auch zu, dass es so eindeutig zweideutig gemeint ist.
Hab mich gerne von dem Gedicht an die Küste versetzen lassen.

Liebe Grüße, Stefan
diese Antwort melden
Didi.Costaire meinte dazu am 17.11.2016:
Männer, das habt ihr sachkundig beschrieben.
Danke und herzliche Grüße, Dirk
diese Antwort melden
Emotionsbündel
Kommentar von Emotionsbündel (17.11.2016)
Eine geniale Wortwahl und dabei so wunderschön poetisch, Dirk.
Du zeichnest ein Bild von Gelassenheit (wie gut, dass die Schafe die Deiche nicht störrisch abgrasen) und Ruhe, Gemütlichkeit und schönen Ausblicken (Singen und Trinken in Verbindung mit niemals Sinken und dem Küstennebel, aus dem die Möwen flogen: klasse!).

Und dann kommst du ...

Herzallerliebste Grüße und nen fetten Kuss dafür,
deine Judith
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire meinte dazu am 17.11.2016:
Meine Liebe,
ich freue mich über deine herzlichen und lebhaften Worte und dass ich sie mit meinen Versen hervorzurufen konnte.
Und ich will noch viel mehr! ***
Dein Dirk
diese Antwort melden

Die Tiger in mirInhaltsverzeichnisMaskerade
Didi.Costaire
Zur Autorenseite
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Gedicht des mehrteiligen Textes 10.
Veröffentlicht am 16.11.2016, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 16.12.2017). Textlänge: 95 Wörter; dieser Text wurde bereits 734 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 12.09.2020.
Lieblingstext von:
Emotionsbündel.
Leserwertung
· fantasievoll (2)
· unterhaltsam (2)
· anregend (1)
· berührend (1)
· romantisch (1)
· spielerisch (1)
· tiefsinnig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Küste küssen Watt Meer Deich Seebär Möwen Boje Nordsee Flut Koje Liebesnest maritim Leuchtturm
Mehr über Didi.Costaire
Mehr von Didi.Costaire
Mail an Didi.Costaire
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 6 neue Erlebnisgedichte von Didi.Costaire:
Das Hotelbett Der Ohrwurm Gemütlich Pflasterzauber Tage am Meer Der Kuchen
Mehr zum Thema "Meer" von Didi.Costaire:
Meerwert Gestrandet
Was schreiben andere zum Thema "Meer"?
Sommertag am Meer (hei43) Spuren im Sand (FliegendeWorte) Meer 2 (blauefrau) Traum? Kapitel 15 (Manzanita) Traum? Kapitel 17 (Manzanita) Traum? Kapitel 21 (Manzanita) Meer (blauefrau) Traum? Kapitel 9 (Manzanita) Traum? Kapitel 14 (Manzanita) Traum? Kapitel 11 (Manzanita) und 144 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de