Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 666 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.914 Mitglieder und 431.443 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 07.12.2019:
Kommentar
Der Kommentar ist eine meinungsbetonte Auseinandersetzung mit einem Thema aufgrund eines aktuellen Anlasses. Das Hauptgewicht... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Bravo Greta Thunberg, Klima - Aktivisten von Reliwette (06.12.19)
Recht lang:  Trainees Achter Zwerg. Metaphorische Botschaften aus der Bubblegum-Blase. von Willibald (3563 Worte)
Wenig kommentiert:  Spekulum domina obsequious von kein-belag (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Die Implosion im Bankenhaus von KopfEB (nur 16 Aufrufe)
alle Kommentare
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Verendlichkeiten und so
von Isaban
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ...siehe oben..." (Macpal)
VersprechenInhaltsverzeichnisAuf dem linken Auge blind

Keine Zeit

Aphorismus zum Thema Philosophie


von LotharAtzert

An Zeit fehlt es nie, Bruder. Es ist das Bewußtsein, das fehlt.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von ZUCKERBROToderPEITSCHE (60) (15.02.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 15.02.2018:
Ehrlich gesagt bin ich zu so später Stunde damit überfordert.
Ich antworte morgen ... wie die faulen Leute so zu sagen pflegen

A guats Nächtle wünsch ich Dir
L.
diese Antwort melden
LotharAtzert antwortete darauf am 15.02.2018:
So, neuer Tag. Ich dachte vermutlich viel profaner, als Du: sobald die Ego-Bewußtheit mit etwas beschäftigt ist - Zukunft oder Vergangenheit - also "abgelenkt" ist, hat man, plötzlich oder öfters, den Eindruck, "keine Zeit" für das Wesentliche zu haben. Natürlich haben wir, solange wir leben, Zeit. Jeder. Aber die moderne Lebensweise erlaubt es meist nicht, darüber nachzudenken - und das gehört zum Kalkül eines Industriestaates.

Ja manchmal werde ich schlagartig müde abends. Entschuldige nochmals.
Liebe Grüße aus dem überschneiten Hessen.
diese Antwort melden
Isaban
Kommentar von Isaban (15.02.2018)
Hallo Lothar,

alles eine Frage der Erkenntnis und der Prioritäten.

Den Fragesatz würde ich ersatzlos streichen, der winkt zu doll mit dem Zaunpfahl. Über den "Bruder" könnte man streiten.

Liebe Grüße

Sabine
diesen Kommentar melden
LotharAtzert schrieb daraufhin am 15.02.2018:
Hallo Sabine,
hab lange gekämpft, weil die Person, an die es sich richtet, diesen Hinweis wahrscheinlich noch braucht.
Aber klar, mir gefällt es ohne auch besser.
Ach, lange Rede, kurzer Sinn - ich mach's weg.

Danke
Liebe Grüße
L.
diese Antwort melden
Kommentar von ues (34) (15.02.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert äußerte darauf am 15.02.2018:
In der Urfassung stand noch "jüngerer Bruder".
Also: nicht für dümmer, ues, sondern für unerfahrener.
Sehr aufmerksam von dir
diese Antwort melden
ues (34) ergänzte dazu am 15.02.2018:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 15.02.2018:
Nicht zwingend, nein. Und Danke für den Hinweis!
Grüß dich auch!
diese Antwort melden
Kommentar von Bette (70) (15.02.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 15.02.2018:
Du weißt bescheid. Dir brauche ich nicht mit dem Unterschied zwischen Bewußtsein und Bewußtheit zu kommen.
Danke Babette
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (15.02.2018)
Ja, wer das Bewusstsein hat, mit Zeit sinnvoll umzugehen, dem fehlt es nicht an Zeit.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 15.02.2018:
So ist es, Ekki. Wobei ein lebenslanges Lernen des richtigen Umganges damit nicht ausgeschlossen werden kann.
Danke
Gruß
L.
diese Antwort melden
princess
Kommentar von princess (15.02.2018)
Hallo Lothar,

wenn ich
Bruder
lese, denke ich: Aha. Eine Sache unter Männern. Und schwupps, schon bin ich draußen.

Na gut, dann hole ich mich halt selbst wieder rein und überlese den Bruder. Aber dann ist es nicht mehr das, was du schriebst.

Liebe Grüße
Ira
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 15.02.2018:
Das war das LyrIch, dieser Schluri aber auch!
Ja, etwas mehr unter Männer, weil ich dachte, Frauen können damit besser umgehen. (Das war jetzt wieder dieses Lyrich - ich werde es demnächst gegen ein anständiges ProsaIch auswechseln, taugt ja nix ............................................!

Liebe
Grüße
diese Antwort melden
Kommentar von fdöobsah (54) (15.02.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 15.02.2018:
Spontan gebe ich Dir Recht. Aber wenn Du über 3.200 oder 8.000 Tote, von denen jeder einzelne für sich alleine stirbt, zu viel nachdenkst, bis du mit Deinem Bewußtsein auch nicht unbedingt hier jetzt "anwesend" - und dann wirst du für irgendetwas Wesentliches plötzlich auch keine Zeit haben.
Ironisch gesprochen: Es ist in unserer Zeit immer die Gefahr, keine zu haben.
Danke

Antwort geändert am 15.02.2018 um 11:02 Uhr
diese Antwort melden
Habakuk
Kommentar von Habakuk (15.02.2018)
Lieber Lothar, der liebe Habakuk hat einen lieblichen Kommentar verfasst:

Der Guru Osho (ehem. Bhagwan) besaß einen Fuhrpark von ca. 100 Rolls-Royces, ungezählte juwelenbesetzte Uhren, ungezählte Frauen, ungezählte Anhänger, die ihm göttliches Bewusstsein bescheinigten etc. pp. Er sagte in seiner unendlichen Weisheit einmal: Mir fehlt es nicht an Autos und Uhren, sondern an Zeit, sie alle zu fahren bzw. zu tragen. Bei den Frauen habe er sich die Zeit genommen, heißt es.
Und jetzt kommst du auch noch in deiner weit unendlicheren Weisheit daher. Ich bin total verwirrt. Zumal ich kosten- und zeitintensiv an meiner Dummheit gearbeitet habe. Soll ich die jetzt wegen deiner kostenlosen Weisheit aufgeben? ;(

Liebe Grüße

H.
diesen Kommentar melden
Sweet_Intuition (34) meinte dazu am 15.02.2018:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 15.02.2018:
Von Osho/Bhagwan und meinem Lehrer H.H. 16. Karmapa gibt es eine bezeichnende Anekdote, die ich allerdings schon - Graeculus kennt die genaue Zahl - soundsooft erzählt habe:
Osho erzählte also im Kreise seiner Schüler, er habe in einem früheren Leben mit Karmapa in derselben Höhle meditiert. Als das publik wurde, fragte man diesen: "Ist das wahr?"
Karmapa lächelte und sagte, er könne sich an nichts dergleichen erinnern. Soviel zum Bhagwan.
Inzwischen lehrt die 17. Reinkarnation. Von des anderen Wiedergeburt hört man bisweilen noch nichts, oder?

KARMAPA TSCHENNO.
diese Antwort melden
Habakuk meinte dazu am 15.02.2018:
Wer weiß das so genau, Lothar. Die Frage dürfte sein: Als was wiedergeboren?
Ich hab auch eine schöne Anekdote über meinen Lehrer Rabbi Jeschua. Einst versammelten sich die Selbstgerechten und eifrigen Tempelgänger vor ihm und versuchten ihm zu schmeicheln. „Meister, Meister, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt, gebetet und Dämonen ausgetrieben und in deinem Namen viele Wundertaten vollbracht, vor dir gegessen und getrunken und hast du nicht auf unseren Straßen vor uns gelehrt?“
Rabbi Jeschua blickte sie an und entgegnete: „Ich habe euch nie gekannt; weicht von mir, ihr Gesetzlosen!“
Auch nicht schlecht, wie ich finde.
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 15.02.2018:
Auf Spekulationen lasse ich mich nicht ein.
Ganz grundsätzlich ist es von Vorteil, wenn uns ein spiritueller Lehrer in Fleisch und Blut gegenüber steht und initiiert, weil er den Schüler durchschaut und demzufolge diesem nicht nur die richtige Medizin verabreicht, er kann ihn auch während seiner Reise begleiten, wo es immer wieder gefährliche Momente zu überstehen gibt. Auch ist es für den Stolz eines Schülers sehr viel schwerer, in der Aura eines Erleuchteten große Töne zu spucken. Die meisten von uns schrumpfen da schnell auf Fingerhutgröße.
Ist nun kein Lehrer aus Fleisch und Blut da, so besteht eine Hauptgefahr darin, sich selbst eine Medizin zu verschreiben - was natürlich zu keinem befriedigenden Ergebnis führt. Im Gegenteil: das Ego kann sich aufblähen und sich erleuchtet wähnen, derweil es doch schrittweise zum Dämon mutiert.

Rabbi Jeschua klingt gut, es handelt sich jedoch um Jesus, der dir nicht mehr in Fleisch und Blut seine Energie übertragen hat - was nicht prinzipiell schlecht oder unmöglich sein muß. Es erfordert eine hohes Maß an Hingabe und Fortschritt bei den Übungen, um Ihn überhaupt im Lichtkörper wahrnehmen zu können. Dann sollte er aber unbedingt ein drittes Auge haben, da zahllose Dämonen als Jesusse unterwegs sind, denen besagtes Weisheitsauge fehlt.

Antwort geändert am 15.02.2018 um 21:36 Uhr
diese Antwort melden
Dieter Wal meinte dazu am 11.03.2018:
"Ganz zum Schluss erläutert er, dass es aus dem Buddhismus selbst kommt. Gemeint ist, dass man keinen Lehrer, keinen Meister und keinen Gott braucht: „Der spirituelle Lehrer ist nur Wegweiser. Du musst dein eigener Meister werden.“ Altmann hat das beherzigt. Nach seiner Rückkehr verschenkte er seine fünf Buddha-Statuen: „Schmerzloser hatte noch nie eine Hinrichtung stattgefunden.“

http://www.andreas-altmann.com/kritiken-zu-triffst-du-buddha-toete-ihn
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 11.03.2018:
Er kanns nicht lassen, einen anderen zu empfehlen.
Dieter, ich bin bestens versorgt!!! Mit Original-Lehrern aus Tibet, nicht deren europäischen Schülern, deren einer ich selbst bin!
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

VersprechenInhaltsverzeichnisAuf dem linken Auge blind
LotharAtzert
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Absatz des mehrteiligen Textes Manjushris Schwert - Vom unzweideutigen Artikulieren.
Veröffentlicht am 15.02.2018, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 15.02.2018). Textlänge: 12 Wörter; dieser Text wurde bereits 329 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 04.12.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über LotharAtzert
Mehr von LotharAtzert
Mail an LotharAtzert
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Aphorismen von LotharAtzert:
Prinz Ip und der Elferrat Ratnasambhava - Weisheit der Wesensverbundenheit Alles im Griff Speisung der Milliarden Untote Leckt mich doch! Irrenhaus nicht mehr politisch korrekt? Der kleine gravierende Unterschied Selbstlos Brustvergrößerung
Mehr zum Thema "Philosophie" von LotharAtzert:
Warten auf Lolo' Das Ding an sich im 21. Jh. Knut Knapp philosophiert - Gefunden auf Otto.de Ab-Grund Extra Vergine kalt gepresst - Kommisario Atzert deckt auf Empedokles - Kraft aus Liebe und Streit Ohne Furcht und Hoffnung Postzustellung Gibt es die Sünde ohne Vergeltung?
Was schreiben andere zum Thema "Philosophie"?
Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit ... ? (hermann8332) Knüpfpunkt (RainerMScholz) Lucky Lisa ... oder Lebensglück in L (eiskimo) Fußball vs. Philosophie (Shagreen) EUreka und Das archimedische Prinzip (Shagreen) Philosophie für Anfänger 03 (Dart) Breiten und Längen (Ralf_Renkking) Armee der unbekannten Dichter (RainerMScholz) Wetten? (Ralf_Renkking) Kritik der fehlenden Vollständigkeit (Augustus) und 145 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de