Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
TraumreisendER (23.07.), buchtstabenphysik (14.07.), bleibronze (12.07.), tenandtwo (06.07.), Kaiundich (02.07.), August (29.06.), Kreuzberch (29.06.), PowR.TocH. (28.06.), WorldWideWilli (25.06.), diegoneuberger (19.06.), Februar (19.06.), MolliHiesinger (18.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 681 Autoren* und 103 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.859 Mitglieder und 428.237 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 23.07.2019:
Reportage
Lebender, auch die Stimmung einfangender Bericht vor Ort mit subjektiver Note des Berichterstatters.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Soziale Intelligenz - eine Hörprobe von eiskimo (14.07.19)
Recht lang:  live aus istanbul 10 (schluss) von rochusthal (2000 Worte)
Wenig kommentiert:  live aus istanbul 2 von rochusthal (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  das backup bist du von Lucifer_Yellow (nur 23 Aufrufe)
alle Reportagen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Treidler-Magazin
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mein eigenes Ding durchziehe und nicht mit dem Strom schwimme" (Mondsichel)

Treibjagd

Sonett zum Thema Mobbing


von Irma

Sie steht ganz vorn um acht,
und alles tuschelt, schwätzt.
Man buht und johlt und lacht
sie aus. Sie ist verletzt.

Der Metzger hat die Macht,
er stichelt und zerfetzt.
Die Beutegier erwacht,
die Meute folgt ihr, setzt

gleich noch eins drauf. Sie hetzt
die dumme Petze jetzt
in Chats. Die kommt nicht raus

aus diesem Netz. Zuletzt
nimmt sie die Klinge, wetzt
sie selbst und blutet.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Trainee (71) (14.02.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Irma meinte dazu am 22.02.2019:
Liebe Trainee, vielen Dank für das Lob!

Ich habe versucht, dem (immer gleichen) Ablauf solch eines Mobbing-Geschehens zu folgen. Es beginnt immer mit scheinbar harmlosen Sticheleien Einzelner, auf die die Masse anhüpft. Man schaut weg oder schlägt sich auf die Seite des vermeintlich Stärkeren, vielleicht auch aus Angst, sonst selbst zum Opfer zu werden. Das Bloßstellen, Demütigen, geht schnell über in körperliche Angriffe. Die Spitze bildet das subtile Mobbing in der Anonymität des Netzes, wo das Opfer kaum noch Möglichkeiten hat, sich konkret gegen einen Angriff zu wehren.

Ich freue mich, dass du auch meine formalen Mittel herausgestellt hast, mit denen ich in meinem Schmalspursonett rasant auf das Ende hinzusteuern suchte. Ganz lieben Dank für deinen Kommentar und die Doppelbesternung, Irma.
diese Antwort melden
Cora
Kommentar von Cora (14.02.2019)
V5 und V8 Die Meute hat die Macht. Der Metzger hat nur soviel Macht, wie die Meute ihm erlaubt.

V6 und V7 Sticheln und Zerrfetzen ist schönstes Hobby. Von sehr wenigen. Ich kann sie an 1 Hand abzählen. Stellen welche von denen wegen anderweitiger Ablenkung zeitweise das sticheln ein, wird die Athmosphäre im Raum spürbar angenehmer.


Nicht zu vergessen: einem Mobbingopfer zu helfen, will wohl überlegt sein. Mit Mobbern sich anzulegen ist gefährlich. Mobber sind aggressiv, nicht selten werden aus Helfern ganz schnell selber Mobbingopfer. Aber auch stillschweigend zuzusehen, spielt Mobbern in die Karten.

Kommentar geändert am 14.02.2019 um 11:31 Uhr
diesen Kommentar melden
Irma antwortete darauf am 22.02.2019:
Liebe Cora, ja, ich denke, ein einzelner Metzger hätte wenig Macht. Erst wenn die Meute sich anschließt, kommt es zum wahren Gemetzel. Der Metzger treibt seine Bluthunde an, die beißen dann die Wunden.

Warum schlagen sich soviele auf die Seite des Anführers? Genau, sie haben Angst, sonst selbst zu den Opfern zu zählen. Wichtig finde ich, dass, wie du sagst, stillschweigendes Hinwegschauen auch keine Lösung ist. Es braucht ein konsequentes Eintreten.

Hier hat sich das Mobbing-Opfer anscheinend hilfesuchend an Dritte gewendet, die es aber alleingelassen haben. Damit hat sich die Situation für "die Petze" nur noch verschlimmert. Wenn man jedoch keinerlei wahre Hilfe erfährt, alleingelasssen wird, muss man ja verzweifeln.

Lieben Dank fürs Einfühlen. LG Irma
diese Antwort melden
Isaban
Kommentar von Isaban (14.02.2019)
Hallo Irmchen,

sehr gelungen, wie hier die Ätz-Reime sich durch den gesamten Text ziehen. In den Quartetten alternieren sie mit Acht-Reimen in den Terzetten haben sie die Macht vollkommen übernommen und werden nur durch einen winzigen raus-Bruch und das Blut gebrochen.

Spannend finde ich, dass (S1, V3) die Angreifer, die Mobber nicht benennt, sie werden verallgemeinert, "man", also gefühlt jeder, die ganze Welt ist gegen das LI.

Auch der Metzger in S2 ist gesichtslos, ist einfach einer aus dem "man-Clan", ein Ungesicht, dass den Mob anführt und den Blutrausch anfacht.

Das Mobbingopfer weiß sich nicht anders zu helfen, weiß nicht anders zurückzuschlagen, als (S3) ebenso ungesichtig, anonym im WWW, betreibt Cyber-Mobbing, weil diese Cyberangriffe für es selbst gefahrlos sind, weil sie so keine neue Angriffsfläche bietet, weil es sich so aus dem Hinterhalt leichter rächt., weil so "die dumme Petze" nicht entkommen kann: Alle können mitlesen, was dort veröffentlicht wird, die Online-Blamage/Erniedrigung ist genauso wirksam, wie die direkten Angriffe vor der Klasse.

Schmerzlich ist beides für das LI, das unerträgliche Schulleben und der Verlust der Selbstachtung durch die hinterfotzigen Cyber-Mobbing-Attacken. Wie soll man sich nach sowas noch im Spiegel anschauen, wenn man genau weiß, wie es sich anfühlt, derartig gedemütigt zu werden, wie soll man mit seiner Schwäche weiterleben?

Das geht nur, wenn Blut fließt. In diesem Fall nicht das der Gegner, sondern das eigene. Ein Überlebensventil, eine Möglichkeit, sich selbst zu spüren, wenn man sich verloren hat. Keine gute, aber eine, die man selbst in der Hand hat.

Ein Sonett über ein schreckliches Thema, über ein fast unerträgliches Thema. Und ein gutes Sonett.

Liebe Grüße,
Isaban
diesen Kommentar melden
Irma schrieb daraufhin am 22.02.2019:
Liebe Isaban, ich freue mich, dass du mein Reimschema so herrlich seziert hast. Ja, die Täter bleiben "gesichtslos". Sie agieren größtenteils verdeckt, subtil, anonym, bieten kaum Angriffsfläche. Nur das Opfer steht bloßgestellt da, ihm kann man eins in die Fresse schlagen. Direkt oder indirekt.

Deine Aussagen zum Zurückschlagen durch das Mobbingopfer haben mich etwas überrascht. Eigentlich hat es keine Cyber- oder sonstigen Angriffe zu seiner Verteidigung gestartet, sondern sich lediglich hilfesuchend an Dritte gewendet, was zur Verschlimmerung der Situation für "die Petze" führte. Vielleicht liegt das an dem "ihr" in V.8? Ich hatte überlegt zwischen "die Meute folgt ihm (dem Metzger), setzt" und "die Meute folgt ihr (der Beutegier), setzt", mich dann aber für das "ihr" entschieden, weil damit auch der eigene Antrieb der Masse deutlich wird, die Verselbstständigung. (Abgesehen davon, dass man das "folgt ihr" auch so lesen könnte, dass die Masse das Opfer verfolgt.

Das stillschweigende Erdulden der Attacken ist zermürbend. Das ertragen der eigenen Schwäche und Verletzlichkeit, der Gesichtsverlust, lassen, wie du so schön beschreibst, den Blick in den Spiegel unerträglich werden. Die äußeren und inneren Verletzungen schmerzen am Ende so sehr, dass am Schluss nur noch einschneidende Maßnahmen bleiben: Bluten bzw. Ausbluten. An einer benachbarten Grundschule hat sich kürzlich (vor den Winterferien) eine Elfjährige (!) aufgrund von Mobbing suizidiert.

Ich danke dir herzlich für deinen Kommentar und die Auszeichnung meines Sonettes. Liebe Grüße zurück, Irma
diese Antwort melden
Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (14.02.2019)
Hallo Irma,
du hast die sehr grausamen Inhalte formal messerscharf verdichtet - mit Netz und doppeltem Boden. Um letzteren besser zur Geltung zu bringen, würde ich den Punkt am Ende weglassen.
Liebe Grüße, Dirk
diesen Kommentar melden
Irma äußerte darauf am 22.02.2019:
Lieber Dirk, du hast das Messer nicht nur sacht ritzen lassen, sondern das grausige Geschehen in seiner ganzen, einschneidenden Tiefe erfasst.

Ich hatte tatsächlich überlegt, ob ich auf den Schlusspunkt verzichten soll. Andererseits denke ich, dass die fehlende Hebung ausreicht, den traurigen Schlussreim hervorzurufen. So ist es am Ende der Leser, der das Messer führt und den entscheidenden Schnitt setzt. Und es bleibt offen, ob das Opfer dieser "Treibjagd" zur Selbstverletzung oder in den Selbstmord getrieben wird.

Freue mich jedenfalls sehr über dein messerscharfes Auge und deine Empfehlung. LG Irma
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (14.02.2019)
Hallo Irma, von Matthias Claudius gibt es einen ergreifenden Text "Schreiben eines parforcegejagten Hirschen an seinen durchlauchtigten Herrn". Das waren noch Zeiten, als sich Treibjagden auf das Wild beschränkten.. Die heutigen Treibjagden heißen Mobbing und eindrucksvoller, als du es getan hast, kann man ihre Erbärmlichkeit nicht schildern.
Liebe Grüße
Ekki
diesen Kommentar melden
Agneta ergänzte dazu am 15.02.2019:
ich sehe es auch so wie Ekki. Gute und starke Bilder, liebe Irma, auch die Doppelsinnigkeit von Netz.
LG von Agneta
diese Antwort melden
Irma meinte dazu am 22.02.2019:
Lieber Ekki, liebe Agneta,
der Hirsch hat keine Chance gegen das Gewehr des Jägers. Und das Mobbingopfer ist chancenlos gegenüber der Mobbing-Meute. Was bleibt ist das Hirschgeweih über der Tür und die Bilder im Netz - Trophäen der blutrünstigen Hetzjagd.
Ich bedanke mich auch bei euch beiden für die Würdigung meines Sonettes. Liebe Grüße, Irma.
diese Antwort melden
Sätzer
Kommentar von Sätzer (14.02.2019)
Die 2. Strophe gefällt mir am besten. LG Uwe
diesen Kommentar melden
Irma meinte dazu am 22.02.2019:
Es freut mich, dass diese Strophe in deinen Augen hervorsticht, lieber Uwe. Lieben Dank für Kommentar und Empfehlung, Irma.
diese Antwort melden
Jorge
Kommentar von Jorge (13.03.2019)
Eine wunderbare Dramaturgie der Eskalation von Mobbing.
LG
Jorge
diesen Kommentar melden
Irma meinte dazu am 14.03.2019:
Ein doppeltes Dankeschön, lieber Jorge! Ganz liebe Grüße, Irma.
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de