Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Tilia (12.08.), derquotentürke (12.08.), Schachtelsatzverfasserin (11.08.), Dreamer (10.08.), blackdove (25.07.), Mercia (18.07.), Misanthrop (16.07.), Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 607 Autoren* und 67 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.022 Mitglieder und 437.561 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 14.08.2020:
Zitat
Ziemlich neu:  Toleranz von desmotes (30.06.08)
Recht lang:  Zitatplagiat von Bellis (551 Worte)
Wenig kommentiert:  Heiterkeit von Lonelysoul (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Masken von desmotes (nur 1291 Aufrufe)
alle Zitate
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Freude der Einsamkeit
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ...dies eine Gemeinschaft von Gleichgesinnten ist." (inye)
Irren ist menschlich !InhaltsverzeichnisGerade noch mal gut gegangen!

Das Schwingsessel-Wunder

Anekdote zum Thema Wunder


von Bluebird


(von Bluebird)
Vor einigen Jahren kam ich plötzlich auf die Idee, dass ich für meine häuslichen PC-Aktivitäten vielleicht etwas mehr Unbequemlichkeit bräuchte, also ersetzte ich den sehr bequemen Schwingsessel durch einen harten Bürostuhl.
  Wohin aber mit dem Schwingsessel? Nach einigem Nachdenken, entschloss ich mich, ihn gegen den schon etwas in die Jahre gekommenen Ohrensessel in der Wohnstube auszutauschen.
    Gedacht, getan! Doch nun stand ich vor dem nächsten Problem. Der Ohrensessel passte nicht durch die Wohnungstüre und aus dem vierten Stock lässt sich so ein Sessel auch nicht risikolos aus dem Fenster befördern.
  Kurzerhand zersägte ich ihn und beförderte die  Einzelteile in den Keller.

Es dauerte ca. eine Stunde, dass ich mein Tun ernstlich zu bereuen begann. Denn da setzten auf dem Bürostuhl die Rückenschmerzen ein. Und nach einer weiteren Viertelstunde war klar: Ich hatte einen Fehler begangen. Die Rechnung ohne meinen leicht vorgeschädigten Rücken gemacht!
  Ein Fehler, der sich jetzt natürlich auch nicht mehr rückgängig machen ließ, denn bei dem Ohrensessel hatte ich wirklich gründliche Zersägearbeit geleistet! Und mir einen neuen Sessel zu kaufen, hätte mein damaliges Budget ernstlich belastet. So fuhr ich den Pc herunter und machte mich auf den Weg in die Uni.

Als ich gegen etwa 24 Uhr des selbigen Tages nach Hause kam, stand überall Sperrmüll auf den Gehwegen. Manchmal drehte ich an solchen Tagen eine Runde, auf der Suche nach interessanten weggeworfenen Büchern. Aber ich war müde und wollte mich so schnell wie möglich Schlafen legen.
  Der Schlüssel steckte schon in der Haustüre, als mir plötzlich ein überraschender Gedanke kam: Geh noch nicht nach oben!
  Einen Moment lang zögerte ich, dann gab ich nach. Schon etliche Male zuvor hatte sich solch ein plötzlicher Gedanke als eine Eingebung erwiesen. Ich zog den Schlüssel wieder aus der Türe und ging los.
      Ich war ca 150 Meter  gegangen, als ich sie schon von weitem sah. Auf einem Berg von Schrott und Müll standen obenauf, weithin sichtbar, - ich kann es heute noch kaum glauben - zwei gut erhaltene Schwingsessel. Wie für mich hingestellt und nur noch nicht abgeholt! Natürlich habe ich sie sofort konfisziert und nach Hause befördert.

Wie groß dieses Wunder wirklich war, kann nur der ermessen, der auch diesen Stadtteil kennt. Hier werden normalerweise keine Schwingsessel oder Ähnliches auf den Sperrmüll gestellt, und wenn, dann dauert es maximal eine Viertelstunde, bis irgendein professioneller Sammler zugeschlagen hat.
  Und nun fand ich gleich zwei, ausgerechnet an dem Tage, wo ich meinen langjährigen Ohrensessel zersägt hatte? Nein, solche Zufälle gibt es nicht. Da hatte es ganz offensichtlich der christliche Gott, dem ich angehöre und diene, gut mit mir und meinem Rücken gemeint und meine törichte Aktion vom Vormittage korrigiert.
  Seitdem steht wieder ein bequemer Schwingsessel vor meinem Pc und der Bürostuhl fristet nun - neben dem zweiten (Ersatz-)Schwingsessel -, ein trauriges Dasein im Keller.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (19.07.2019)
Hallo Bluebird,
du erzählst deine Anekdote flüssig.
Am Ende mangelt es allerdings an einem witzigen Einfall.
Wenn du doch gleich zwei Schwingsessel vom Herrgott erhalten hast, liegt es da nicht auf der Hand, sich auf dem überzähligen Stuhl direkt ins Himmelreich zu beamen und dem Gerechten seinen verdienten Dank abzustatten?

Spornende Grüße
der8.
diesen Kommentar melden
Bluebird meinte dazu am 19.07.2019:
Ja, ich habe selbst gedacht, dass ich den zweiten Schwingsessel noch erwähnen sollte ... habe ihm nun einen Nebensatz gewidmet
diese Antwort melden
BerndtB
Kommentar von BerndtB (05.08.2019)
Das "Schwingen" erinnert mich an eines meiner Gedichte.
Nicht für ungut.
Grüße von Berndt

Das Schwingen
Gedicht zum Thema Humor

von BerndtB
Die Mutter mahnt ihr Töchterlein,
es solle auf der Hut stets sein
vor männlichen Gefahren
und Freunden, jung an Jahren.

Die Tochter glaubt das alles nicht,
und bald schon zu der Mutter spricht:
„Ach bitte, lass‘ mich gehen.
Ich möchte Klaus heut sehen.“

Da sagt die Mutter sorgenvoll,
worauf die Tochter achten soll.
Vor allen andren Dingen
besonders auf das Schwingen.

„Er schwingt dich auf das Motorrad,
und rüstet bald zur nächsten Tat:
Beim Tanzen schwingt er weiter,
dir wird ganz leicht und heiter.

Er schwingt dich hin, er schwingt dich her;
Dann küsst er dich, er atmet schwer,
und bald schwingt dich der Bube
aufs Bett in seiner Stube.“

Die Mutter fragt ihr Töchterlein:
„War denn die Zeit mit Klaus auch fein,
und – schwang er? Bitte sage!“
Ja…das war hier die Frage.
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Irren ist menschlich !InhaltsverzeichnisGerade noch mal gut gegangen!
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Artikel des mehrteiligen Textes Wundersames und Außergewöhnliches.
Veröffentlicht am 19.07.2019, 7 mal überarbeitet (letzte Änderung am 17.06.2020). Textlänge: 464 Wörter; dieser Text wurde bereits 201 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 13.08.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Anekdoten von Bluebird:
Es geschah an einem kalten Wintertag Die waagrechte ∞ Wie ein einziger, schöner Sommertag! Eine persönliche Konfrontation mit dem Bösen Er gehorchte (S)einer Stimme! Überzeugende Argumente Von der Absichtlichkeit des Zufalls im Schicksal des Einzelnen Ein Duell auf Augenhöhe? Wunder gibt es immer wieder - gestern und auch heute! Der verzweifelte Schrei
Mehr zum Thema "Wunder" von Bluebird:
Wundersames und Außergewöhnliches Wo "Gott" draufsteht muss nicht unbedingt auch "Göttliches" drin sein! Wie von unsichtbarer Hand gelenkt Boxenstopp eines Engels Wunder gibt es immer wieder - gestern und auch heute! Ein Lahmer konnte plötzlich wieder gehen Ein Wunder brachte die Wende Ein Wunder in vier Akten Von fliehenden Bakterien und glücklichen Kühen Chips und Cola Der einzig rettende Name! Ein Land, das Himmel heißt oder Ein Wunder in Coronazeiten Rettung aus großer Not! Not macht erfinderisch! "Plötzlich stand da jemand an meinem Bett!"
Was schreiben andere zum Thema "Wunder"?
Wunder - Mensch. (franky) Der kindiche Alte (Augustus) Macht (Lluviagata) welwitschia mirabilis (harzgebirgler) O Mensch verweile (GastIltis) Gottes Wille (Ralf_Renkking) Wir Einsamen | Laserscape (Hecatus) Menschen und Galaxien (Augustus) Ein mögliches Zeichen Gottes (Graeculus) Die Erklärbarkeit von Wundern (EkkehartMittelberg) und 77 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de