Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 632 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.943 Mitglieder und 433.117 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.02.2020:
Predigt
Predigt nennt man die Verkündigung des Glaubens im Christentum sowie in den Religionen, die Vergleichbares kennen. Der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  916 _ Trampolin von kein-belag (27.01.20)
Recht lang:  Die Welt mit Gott als einziger Autorität von ferris (3621 Worte)
Wenig kommentiert:  Alles was man über Unschuld wissen muß von AlmÖhi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Geisteswissenschaft von Ralf_Renkking (nur 57 Aufrufe)
alle Predigten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Agélis aus Vafkerí / Unbekanntes Lefkáda
von ThymiosGazis
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich die Spielregeln beachte" (Abuelo)

Bruch

Kurzgedicht


von unangepasste

Plötzlich stürzen meine Blicke
in dich
und treffen auf deinen Grund.

Aus der Bruchstelle strömt
Abendhimmel
und malt die Landschaft
für Sekunden wund.

Anmerkung von unangepasste:

2015


 
 

Kommentare zu diesem Text


princess
Kommentar von princess (18.01.2020)
"Ein wunderbares Bild", denke ich im ersten Moment. Denn ich sehe hier innere Wunden, die den Himmel für einen Moment einfärben. Doch dann stolpere ich in Verwirrung. Wer oder was ist denn dieses sie, das der Abendhimmel rot malt? Die Blicke? Die Bruchstelle? Und schon zieht mein erstes starkes Bild von dannen.

Liebe Grüße
Ira
diesen Kommentar melden
unangepasste meinte dazu am 18.01.2020:
Danke! Der grammatikalische Bezug wäre die Bruchstelle. Ich habe es jetzt etwas allgemeiner gehalten.
diese Antwort melden
princess antwortete darauf am 18.01.2020:
Jetzt bleibt das Bild in mir. Freut mich. Für mich.
diese Antwort melden
unangepasste schrieb daraufhin am 18.01.2020:
Danke! Und mich freut es auch, dass die Änderung das Bild klarer gemacht hat.
diese Antwort melden
Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (18.01.2020)
"Plötzlich stürzen meine Blicke 
in dich
und landen auf deinem Grund.

Aus der Bruchstelle strömt 
der Abendhimmel
und malt die Landschaft
für Sekunden wund."




Plötzlich Blicke 
auf deinem Grund.

Der Abend
färbt die Landschaft
für Sekunden wund.

Kommentar geändert am 18.01.2020 um 09:16 Uhr
diesen Kommentar melden
unangepasste äußerte darauf am 18.01.2020:
Danke, aber da fehlt mir was. Der Zusammenhang und die Bruchstelle werden gar nicht mehr klar.
diese Antwort melden
Dieter Wal ergänzte dazu am 18.01.2020:
Bitte. Sehr gern.

Willst Du Dich Dir selbst oder wem auch immer in Details erklären, bring ein kV-Tagebuch.

Mir "fehlen" übrigens die schönen sprachmalerischen Details genauso.

Die Version wurde von der Überlegung geleitet: "Ich streiche alles Subjektive weg, verdeutliche dadurch den Kern, um möglichst viele verschiedene Lesertypen in ihren völlig divergenten Wahrnehmungsweisen zu erreichen."

Ich vermute, es ist der falsche Ansatz. Subjektivität bei Lyrik ist völlig ok. Irgendwo sollte man aber weniger schwurbeln.

Antwort geändert am 18.01.2020 um 10:52 Uhr
diese Antwort melden
niemand meinte dazu am 18.01.2020:
@ unangepasste
ich hoffe, Du bist mir nicht böse, wenn ich jetzt sage,
dass die verknappte und allgemein gültigere Version
von Dieter besser ist, natürlich aus meiner Sicht.
LG niemand
diese Antwort melden
unangepasste meinte dazu am 18.01.2020:
Nein, böse bin ich da ganz bestimmt nicht. Ich bin immer dankbar für eine Meinung (dafür stelle ich die Texte ja ein). Interessant auf jeden Fall, wie hier die Ansichten auseinander gehen. monalisa bringt es unten auf den Punkt. Genau die Bruchstelle und das Strömen des Abendhimmels sind das, worauf ich nicht verzichten möchte. Für mich wird das Gedicht dann sehr beliebig und es verliert and Bildlichkeit und Aussage.
Ich bin mal gespannt, ob sich noch Weitere dazu äußern.
diese Antwort melden
Dieter Wal meinte dazu am 27.01.2020:
Bin für freie Entfaltung Jedermanns.
Trotzdem: Furchtbares Geschwurbel.
diese Antwort melden
Jo-W.
Kommentar von Jo-W. (18.01.2020)
ein sehr ausdrucksstarkes Bild-gefallt mri sehr-einen Morgengruß-Jo
diesen Kommentar melden
unangepasste meinte dazu am 18.01.2020:
Vielen Dank! Einen Morgengruß zurück.
diese Antwort melden
monalisa
Kommentar von monalisa (18.01.2020)
Hallo unangepasste,
so ist das Empfinden deiner LeserInnen doch recht untrschiedlich, mich fesselt gerade das "Stürzen der Blicke und Landen auf deinem Grund", da geht in Dieters Version doch einiges verloren, wobei ich mir unter 'plötzlichen Blicken auf deinem Grund' auch nicht so wirklich was vorstellen kann. Ich verstehe deine Zeilen so, dass nicht die Blicke plötzlich sind, sondern ihr Einbrechen (unter die Oberfläche) und landen auf dem Grund des LD plötzlich, also unvermutet, ohne Vorwarnung geschieht, und LI etwas zu sehen bekommt, was normalerweise verschlossen bleibt.
Auch auf die Bruchstelle und das Strömen des Abendhimmels möchte ich nicht verzichten, da verbinden sich ein äußeres Bild mit innerem Empfinden; ein paar purpurrote Strahlen der Abendsonne strömen durch ein winziges 'Loch', eine Bruchstelle, in der Wolkendecke und färben alles ein, sodass die Landschaft blutend und wund von den Wunden des LI und LD erzählt. Was mir besonders gefällt in diesem Gedicht ist der Zwiespalt zwischen Bestürzung und Erlösung in Form des ausströmenden Abendhimmels, der das Wunde und Verletzliche erst sichtbar macht: Wunden des LI, des LD, beider, ein (endgültiger) Bruch (Trennung) zwischen beiden, ein Bruch der bisherigen eher oberflächlichen Beziehung, hin zu einer neuen Tiefe? Der Interpretationsspielraum ist hier fast unerschöpflich.
Angeregt von Dieters Kurzfassung, denke ich, dass man eventuell auf 'meine' vor 'Blicke' verzichten könnte, es wäre dann vielleicht noch ein bisschen offener, auch ein 'bloßgestellt Werden' durch die Blicke dritter wäre möglich.

Liebe Grüße
mona
diesen Kommentar melden
unangepasste meinte dazu am 18.01.2020:
Danke! Besser hätte ich den Einwand, den ich gegenüber Dieters Kommentar habe, nicht auf den Punkt bringen können.
Das Wort "plötzlich" bezieht sich in der Tat nicht auf die Blicke, sondern auf das Verb, eben genau auf einen Prozess ohne Vorwarnung.
Der Verzicht auf "meine" wäre in meinen Augen möglich. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich es konkret (wie jetzt) lassen möchte oder doch die Offenheit bevorzuge - schwierig.
diese Antwort melden
W-M meinte dazu am 18.01.2020:
stürzen ist per se schon immer plötzlich, da reißt etwas plötzlich ab, bricht und stürzt aus der höhe herunter, bei steiler topographie natürlich nur, bei flacher gleitet es oder ffließt ... als rutschungsgeologe kenne ich alle arten von massenbewegungen ... also, könnte sogar das plötzlich in der tat entfallen?! landen danach ist eher wieder sanft und schwach, was nicht ganz zum stürzen passen will? sonst ok
diese Antwort melden
unangepasste meinte dazu am 18.01.2020:
Hm, landen ... Vielleicht "treffen"?
diese Antwort melden
W-M meinte dazu am 18.01.2020:
parallen dasselbe gedacht, siehe unten, du warst schneller mit deiner antwort während ich noch schrieb ...
diese Antwort melden
unangepasste meinte dazu am 18.01.2020:
Dann sehe ich das mal als Zeichen, dass das Wort passt
diese Antwort melden
W-M
Kommentar von W-M (18.01.2020)
Stürzen meine Blicke
in dich
treffen deinen Grund.

Aus der Bruchstelle strömt
Abendhimmel
und malt für Sekunden
Landschaft wund.


???
diesen Kommentar melden
W-M meinte dazu am 18.01.2020:
das "und" vor landen oder treffen verlangsamt schon wieder zu sehr, ich bleibe da sehr genau am / im bild?!

Antwort geändert am 18.01.2020 um 17:58 Uhr
diese Antwort melden
wa Bash meinte dazu am 18.01.2020:
eine neue Version,

deine Blicke treffen
auf Grund

der Abendhimmel
ist meine
Bruchstelle

und malt die Landschaft
für Sekunden an
diese Antwort melden
W-M meinte dazu am 18.01.2020:
nee, nicht ganz denke ich ... ?
diese Antwort melden
unangepasste meinte dazu am 18.01.2020:
Danke für eure interessanten Empfehlungen! Hier ist der Sinn wieder ein ganz anderer.
Für mich ist die Bedeutung im Sinne von monalisas Kommentar das Zentrale, das ich auch beibehalten möchte. Trotzdem finde ich es spannend, was aus dem Bild noch entstehen kann.

Zum "und": Ich überlege noch in der ersten Strophe. In der zweiten tendiere ich dazu, es beizubehalten. Allerdings habe ich die Streichung des Artikels übernommen (zu viele Artikel in einem Satz).

Antwort geändert am 18.01.2020 um 20:07 Uhr
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (18.01.2020)
Liebe unangepasste,
bei allem Drang, deinem wunderbaren „Bruch“ allerlei hinzuzufügen, etwas wegzulassen oder zu ändern, was hältst du denn davon, an einer (un-)geeigneten Stelle vielleicht noch einen pyroklastischen Strom einzubauen, der den Text ein wenig dramatisieren könnte? Nichts? Dann solltest du mal einen Vulkanologen zu Rate ziehen. Einen renommierten natürlich. Leider kann ich dir keinen empfehlen. Ich jedenfalls bin einigermaßen irritiert. Vom Text nicht, falls er so bleibt, DEIN Text. Viele herzliche Grüße von Gil.
diesen Kommentar melden
unangepasste meinte dazu am 19.01.2020:
Lieber Gil,
vielleicht findet sich hier auf KV ja noch ein geeigneter Vulkanologe. Ob renommiert? Da bin ich mir nicht so sicher.
Ich glaube jedenfalls, der Text bleibt jetzt so.
Liebe Grüße und danke!
diese Antwort melden
W-M meinte dazu am 19.01.2020:
nun, da ich geologe bin und mich natürlich auch ein bisschen weit mit vulkanologie auskenne, kann ich nur sagen, dass pyroklastische ströme nichts mit einer bewegungsart des "stürzens" zu tun haben, hier also nicht passen, wenn die autorin ihr lyrisches ich "stürzen" lassen will.
diese Antwort melden
GastIltis meinte dazu am 19.01.2020:
Das mag so sein. Nun war ich zwei Jahre beim Erdöl tätig und habe einige Geologen kennen und schätzen gelernt. Da wir nun schon dabei sind, uns Berufe um die Ohren zu werfen, um lyrische Argumente zu begründen, sehe ich als gelernter Wasserbauer erst einmal beim „Bruch“ einen Staudamm. Dass da an, unterhalb, durch die Bruchstelle alles strömt, stürzt, oder um Schiller zu zitieren, rennet, rettet, flüchtet, also das blanke oder auch nackte Chaos entsteht, ist offensichtlich. Ändert an der einmaligen Besonderheit des „Bruch“gedichtes aber rein gar nichts. Wenn es denn so bleibt. Und das hat die von mir außerordentlich verehrte Autorin ja bereits angedeutet. Die pyroklastischen Ströme als ein geeignetes Mittel, etwas ad absurdum zu führen, hat unangepasste durchaus verstanden, glaube ich jedenfalls aus ihrer Antwort so deuten zu können. Ansonsten melde ich für mich persönlich die absolute lyrische Unerfahrenheit an, falls noch Rückfragen kommen.
LG von Gil.
PS: übrigens hatte ich während meines Studiums vier Semester Geologie. Und, völlig überraschend habe ich in dem Fach die beste all meiner Noten eingefangen. Glück auf!
diese Antwort melden
W-M meinte dazu am 19.01.2020:
nun denn: Glück auf!

ah, wasserbauer, interessant. ich war mal in jungen jahren 2 1/2 jahre bei der Bodenmechanik der Uni Karlsruhe als assitent an der abteilung Erddammbau und Deponiebau in einem forschungsprojekt aktiv zur "Früherkennung von Dichtungsleakagen an Deichen und Dämmen" mit einem modelldamm auf dem gelände der Bundesanstalt für Wasserbau in K'he ... und später haben wir dann mit dem Institut für Wasserbau der Uni Stuttgart (Prof. Kobus und Dr. Kinzelbach) in sachen Modellierung von unterirdischen Ströumgen von Grundwasser und Bodenluft mithilfe von FE-/FD-Programmen geforscht, im Hinblick auf die damals neu aufgekommenen Altlastensanierungsverfahren der Bodenluftabsaugung, des In-Situ-Strippens usw. ... Deich- und Dammbrüche (auch drohende) sind in der Tat unschön ... an den nordbadischen Rheindeichen zwischen Karlsruhe und Mannheim hatte ich bei meiner ersten Stelle nach dem Studium an einem Ingenieurbüro gerabeitet, wo wir im rahmen von hochwasserschutzmaßnahmen im autrag des damaligen wasserwirtschaftsamtes die Rhein-Deiche untersucht haben, z.B. Pipingerscheinungen, Innere Erosion und Suffosion, tierische Grabgänge usw., deren Folgen die Standsicherheit dieser Flussdeiche abschnittsweise gefährdeten. dort mussten die Deiche dann ertüchtigt werden (z.B. mit Dichtungsschichten, teils sogar mit Schmalwänden usw. ... aber kehren wir zur Lyrik zurückj, die inzwischen auf meine alten tage am ende meines berufslebens mehr zu meinem neuen Metier geworden ist ...
diese Antwort melden
W-M meinte dazu am 19.01.2020:
bei der lyrik lege ich inzwischen hohe maßstäbe an, insbesondere bei Sigune, die ja schon ein kleines stück die lyrikleiter zum dichterolymp hochgeklettert ist, lege ich die messlatte etwas höher, sie schreibt ja sehr engagiert und ambitioniert und einigermaßen erfolgreich, was literarische preise und veröffentlichungen angeht, und will ja ihren weg noch ein stück weiter gehen bzw. klettern, vielleicht sogar vollprofessionell, zumindest aber halbprofessionell, und da ich sie inzwischen einigermaßen gut kenne, auch persönlich von ein paar wenigen gemeinsamen lesungen, kann ich sie bisschen mehr fordern als andere ... sie verzeiht mir das hoffentlich.
diese Antwort melden
GastIltis meinte dazu am 20.01.2020:
Übrigens hatten wir es mit einem Professor Gerhard Wobus zu tun, der den Lehrstul für Wasserbau an der damaligen (noch) TH Dresden innehatte. Bei deinem Prof. Kobus glaubte ich erst an eine Namensverwechslung. Ist es aber nicht! Eigenartig. Zu Lyrikfragen muss ich jetzt leider passen. LG von Gil.
diese Antwort melden

unangepasste
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 18.01.2020, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 18.01.2020). Textlänge: 19 Wörter; dieser Text wurde bereits 152 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 15.02.2020.
Empfohlen von:
niemand, Sätzer.
Lieblingstext von:
monalisa.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Dieser Text war am
27.01.2020
Kurztext des Tages
auf der Startseite.
Mehr über unangepasste
Mehr von unangepasste
Mail an unangepasste
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Kurzgedichte von unangepasste:
Schneenacht Unschärfe Verrat Bergung Jahresende Eingeweckt Wir sprachen uns In jedem Atemzug Im Dämmerlicht Verscheucht
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de