Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Perlateo (23.07.), Létranger (20.07.), Fridolin (15.07.), amphiprion (10.07.), AlterMann (26.06.), Nola (25.06.), Humpenflug (16.06.), Darkboy_Dreams (08.06.), amalfi99 (08.06.), MarcFey (03.06.), ftvjason (31.05.), Tantekaethe (31.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 590 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.207 Mitglieder und 447.869 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.07.2021:
Volksstück
Ziemlich neu:  Was Frauen wollen: Beta von Terminator (27.05.21)
Recht lang:  Aetznatrons Sputnick F von LotharAtzert (912 Worte)
Wenig kommentiert:  Phlegmaticker von LotharAtzert (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Deutschland normal von Terminator (nur 70 Aufrufe)
alle Volksstücke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Ich kann auch PROSA
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil das muss ein Irrtum sein!" (Muuuzi)

Das Jahresendkonzert in Datteln

Gedicht zum Thema Kultur


von GastIltis

Beim Spiel vom Blasphemieorchester
war man begeistert vor Entsetzen.
Das Jahresendkonzert Silvester
riss selbst die Stühle von den Plätzen.

Erst schlug der Pfaffe die Triage
vom Ornament der Menschenfischer,
dann in die Armleuchtervisage.
Vorn wirbelte der Scheibenwischer.

Vom Stehpult flog dem Delinquenten
die Party-Tour bis Marl und Herne.
Im Hospital „Zum Zech-Patienten“
fraß man den Grießbrei schon von Ferne.

Anmerkung von GastIltis:

Empfohlen von: indikatrix, IngeWrobel, EkkehartMittelberg, plotzn, TrekanBelluvitsh, Sin, niemand, Stelzie, Moja, Didi.Costaire.
Da capo!


 
 

Kommentare zu diesem Text


IngeWrobel
Kommentar von IngeWrobel (15.03.2021)
Ich bin ja ruhrpott-affin ... und somit besonders betroffen von der Bitterkeit.
Tendenz zur Zeit: Kopf hoch, wenn der Hals auch dreckig ist!
Grüßle!
diesen Kommentar melden
GastIltis meinte dazu am 15.03.2021:
Liebe Inge,

bei Datteln und bei Pflaumen,
da heißt es: hoch die Daumen!
Das gilt für die Affinen
und sogar für Blondinen.

Sei ganz herzlich gegrüßt von Gil.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (15.03.2021)
hallo Gil,
Das Jahresendkonzert in Datteln war so heikel,
man hörte es bis Wanne-Eickel.
Lasst uns die Pferde satteln,
zu flüchten jetzt aus Datteln.

Herzliche Grüße
Ekki
diesen Kommentar melden
GastIltis antwortete darauf am 15.03.2021:
Lieber Ekki,

ich habe eben festgestellt, dass mir die zweite Strophe, in dem ich mich mit dem Begriff „verdatteln“ noch so halbwegs in die Gegend eingeordnet hatte, nach einer Umstellung abhanden gekommen ist. Zum Glück ist durch Marl und Herne der geografische Bezug nicht ganz verloren gegangen. Ich hatte mich als alter Paddler schon in Europas größtes Kanalkreuz fast schon verliebt. Kultur heißt eben auch, sich etwas (ein) zu bilden.

Danke und viele verständnisvolle Grüße von Gil.
diese Antwort melden
plotzn
Kommentar von plotzn (15.03.2021)
Lieber Gil,

wat is'n dat für ne Endzeitstimmung? Und dat wo die Kultur (und speziell die Ruhr-Kultur) doch gerade brummt wie ein kaputter Transformator.

aber wenn die Stühle von den Plätzen gerissen werden, dann hält es die Hocker auch nicht mehr auf den Sitzen.

Bleib aufmerksam - mindesten bis Jahresende!
Stefan
diesen Kommentar melden
GastIltis schrieb daraufhin am 15.03.2021:
Da kennse dich aus, wat Stefan?

Dat klingt nach Kolorit, Herr Schmitt.
Obwohl, dat heißt mehr Schmitz.
Ich mach da jedemfalls nich mit.
Dat is mehr sonn Mummpitz!

Na, mit mich nich. Ich wachte noch bisken. Grüß von Gilen.
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (15.03.2021)
Naja, streng genommen war Fips Asmussen ja auch Kultur.
diesen Kommentar melden
GastIltis äußerte darauf am 15.03.2021:
Hallo Trekan,

was, den kennst du auch. Da bin ich aber enttäuscht von dir. Den Handstreich von Lüttich hätte ich dir in diesem Zusammenhang abgenommen, aber den …

Dennoch, vielen Dank für deine Mühe, sagt Gil.
diese Antwort melden
Kommentar von Sin (56) (15.03.2021)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
GastIltis ergänzte dazu am 15.03.2021:
Tja, lieber alter Junge, was ist zu tun?

Im Hospital „Zum Zech-Patienten“
wird morgens schon am Bett serviert.
Gemessen wird nebst Fieberständen
der Pegel, der wird reguliert.

Im Stundentakt, gut, das versteht sich.
Da ist das Personal penibel.
An Feiertagen, weiß man, dreht sich
sonst nichts. Das nimmt der Pförtner übel.

Der hat auch stets den Grande Reserve,
für die, die sich mit ihm verstehn.
Ich glaub, wir zwei hätten die Verve,
dort morgen mal vorbei zu gehn.

So soll es sein. Wech-Laufen hilft nur dem Feind.
Bis zum Verkosten grüßt dich Gil.
diese Antwort melden
Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (15.03.2021)
Hallo Gil,

deine Zeilen klingen gut. Leider war ich Silvester nicht dabei...

Ich selber bin kein Blasebalg.
So pfiff ich halt auf Marl und Boro,
im Nacken immer einen Schalk
und sagte »Nein« statt »Na« zu Coro.

Dann griff ich schnell zur Streichholzschachtel
und holte meine Geige raus.
Von Noten spielte ich ein Achtel,
um Zeit zu spahn bis zum Applaus.

Liebe Grüße,
Dirk
diesen Kommentar melden
GastIltis meinte dazu am 16.03.2021:
Hallo Dirk, ich danke dir!

Bei uns kam nach Schalck Golodkowski.
Da war das beste gleich mal weg.
Wir machten stets groß auf Betroffski.
Es hatte aber keinen Zweck.

Die Mühlen mahlten sehr geräuschlos.
Ihr Schwerpunkt war in Mühlenbeck.
Die Guten warn ihr gutes Zeusch los,
behielten ihren alten Dreck.

Kleiner Rückblick, musste sein, dein Schalk war zu verlockend.
Wir haben da in der Nähe Rohre verlegt.
Sei gegrüßt von Gil.
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (16.03.2021)
Keine schöne Zeiten. LG
diesen Kommentar melden
GastIltis meinte dazu am 16.03.2021:
Kommt auf die Sicht an, Armin.
Danke dir. Und LG von Gil.
diese Antwort melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de