Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 625 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.963 Mitglieder und 434.464 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 05.04.2020:
Politisches Gedicht
Politische Lyrik hat immer dann Hochkonjunktur, wenn die Zeiten zu politischer Einmischung herausfordern. Auf der einen Seite... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Hamsterern geht's an den Kragen von Jorge (22.03.20)
Recht lang:  Deutsch sein von Harmmaus (461 Worte)
Wenig kommentiert:  an meine kinder von praith (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Trojanische Gewinnoptimierung von KopfEB (nur 28 Aufrufe)
alle Politischen Gedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Frauen und Fahrräder
von eiskimo
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich meine Gedichte gern lösche" (Lluviagata)
„Schein“(bar) KritikfähigInhaltsverzeichnisDer Traum vom eigenen Buch

Das Abstraktum

Satire zum Thema Schreiben


von Mondsichel

Ich bin ein absolutes Genie der Bilderfetzen,
niemand macht mir so leicht etwas darin vor.
Bin sehr extravagant, studiert und belesen,
eine gewisse Arroganz darf ich mir erlauben.
Es ist die wahre Kunst wonach ich strebe,
die Kunst, dass jeder etwas vor Augen sieht.
Mein Werkzeug sind Hammer und Meißel,
wie ein Bildhauer forme ich meine Liebste.

Ich bin eine Koryphäe der abstrakten Gedanken,
hab ein Händchen für das richtige Wörterbild.
Normales Schreiben ist mir viel zu einfach,
ich such das Besondere, die Individualität.
Bin meine eigene Inspiration, mein Mittelpunkt,
spür den Geschmack von Freiheit im Mund.
Freiheit der Worte, grenzenlose Entfaltung,
hab den Käfig zersprengt der meine Zunge hielt.

Ich bin ein Vorbild für viele Generationen,
die zu mir aufschauen und mir nacheifern.
Bestrebend einen ähnlichen Sinn in ihrer Kunst,
in die Gedanken der Anderen zu transportieren.
Doch erreichen werden nur wenige das Ziel,
denn viel zu lose liegt das Wort auf ihrer Hand.
Das Abstrakte ist eine ganz besondere Art,
die nur selten von Laien richtig eingesetzt wird.
Die Einbildung von manchem Nachwüchsler,
er wäre schon im Himmel der neueste Stern.
Lässt mich am Ende dann doch nur schmunzeln,
und dem hungrigen Mülleimer neues Futter geben…

(c)by Arcana Moon

Anmerkung von Mondsichel:

Und das nächste Werk aus meiner Reihe "Die lustige Welt des Schreibens". Diesmal geht es der abstrakten Kunst an den Kragen. Und wie immer gilt: "Wer sich den Schuh anziehen möchte, der soll es tun." :))


 
 

Kommentare zu diesem Text


kata
Kommentar von kata (17.06.2006)
du bist ein wahrer individualist, keine frage.
den letzten satz habe ich ignoriert
lg kata
konkret ist langweilig, abstrakt ist viel, viel interessanter
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 17.06.2006:
Abstrakt ist mir manchmal zu abstrakt. Und viele schreiben auch einfach so was ihnen in den Kopf kommt, ohne einen wirklichen Sinn dahinter zu haben. Bildhaft ist schön, aber abstrakt ist meist weder gekonnt noch aussagekräftig. Oftmals ist es einfach Mist. Zumindest in meinen Augen. Ich kann damit selten was anfangen... ;)
Aber wie gesagt, auch hier handelt es sich um Satire und ich habe mich nicht selbst beschrieben. Ich schreibe selten bis gar nicht abstrakte Dinge ;)
(Antwort korrigiert am 18.06.2006)
diese Antwort melden

„Schein“(bar) KritikfähigInhaltsverzeichnisDer Traum vom eigenen Buch
Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Teil des mehrteiligen Textes Die lustige Welt des Schreibens.
Veröffentlicht am 17.06.2006, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 20.06.2006). Textlänge: 202 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.413 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 02.04.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Schreiben abstrakt Kunst Satire
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Satiren von Mondsichel:
Der Schuh Schweine habens leichter Das Geisterschiff Der Allerhärteste Mein geheimes Leben als Pirat - Live is hard, Kriemhilde is Hertha! Weihnachtszeit - Vorglühzeit Begegnung der dritten Art Weihnachten fällt aus Verkanntes Genie Tokio Hotels Thron wackelt
Mehr zum Thema "Schreiben" von Mondsichel:
Inspiration Mensch Bienenhonig Ganz großes Kino Klischeekäse Der Schwarz-Weiß-Denker Unendlicher Schreibfluss Die lustige Welt des Schreibens Der Pseudo-Intellektuelle Nur ein Hobby Der Blümchenschreiber Nur für die Anderen Der Traum vom eigenen Buch „Schein“(bar) Kritikfähig Müllrosen Licht unterm Scheffel
Was schreiben andere zum Thema "Schreiben"?
Schreiberin (blauefrau) Schneller Reimer (Jorge) vor schreiben und lesen (harzgebirgler) Mondkalb (RainerMScholz) Bittermist (RainerMScholz) Tiefflieger (RainerMScholz) der fallensteller sprach zu dem von schrift (harzgebirgler) Allaround (Omnahmashivaya) Vom Herbst & Dichtung (niemand) Vom Teppich (niemand) und 701 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de