Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 613 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.005 Mitglieder und 436.843 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 14.07.2020:
Anekdote
Die Anekdote ist ein kurzer Prosatext; eine kurze Erzählung zur Charakterisierung einer historischen Person oder... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Fundsachen aus meiner prekären Vergangenheit von eiskimo (14.07.20)
Recht lang:  Geistig-autogenes Verhalten im Rahmen der kollektiven Lehrverweigerung von Melodia (1374 Worte)
Wenig kommentiert:  Not macht erfinderisch! von Bluebird (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Revanche von Ralf_Renkking (nur 23 Aufrufe)
alle Anekdoten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Wo endet die Welt.
von max.sternbauer
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich niemals aufdrängel" (Prinky)
SchreibblockadeInhaltsverzeichnisLicht unterm Scheffel

Bis zur Erschöpfung

Innerer Monolog zum Thema Schreiben


von Mondsichel

Die Gedanken fliegen von ganz alleine über die Tasten,
Wort um Wort und Satz um Satz unter meinen Händen.
Es hat mich ergriffen, ich bin vollkommen im Wahn,
kann nicht aufhören bevor meine Gedanken versiegen.
Die Dunkelheit legt sich da draußen über die Natur,
doch ich schreibe, als hinge mein Leben davon ab.
Egal wie lange es heute auch noch dauern mag,
denn es fließt gerade so schön dahin.
Die Außenwelt kommt nicht mehr an mich heran,
wenn es mich gepackt hat, schalte ich vollkommen ab.
Dann ist nur noch das wichtig was ich schreibe,
nur wenn natürliche Bedürfnisse rufen, höre ich auf.
Nebenbei ab und zu was trinken und einfach versinken,
in die Geschichte die schon vor meinen Augen lebt.
Jedes Wort atmet meine Seele, ist ein Teil von mir,
deshalb kann ich nicht aufhören, nicht jetzt!

Im Hintergrund läuft Musik die mich noch beflügelt,
die noch mehr Bilder vor meinem Innersten malt.
Kann gar nicht so schnell tippen wie sie aufblitzen,
ich verfolge sie unermüdlich, wie die Katze die Maus.
Eine Jagd nach der Erfüllung in Wort und Schrift,
und ich bemerke nicht wie schnell die Zeit vergeht.
Meine Augen sind schon ganz trocken geworden,
doch ich kann und will jetzt nicht einfach so aufhören!
Die Hände sind schon schmerzhaft angeschwollen,
die Konzentration lässt allmählich immer mehr nach.
Draußen kündigt sich schon der neue Morgen an,
doch ich schreibe weiter, bis zur Erschöpfung.
Bis dieses Kapitel meiner Selbst vollendet ist,
denn erst dann kann ich endlich Ruhe finden...

(c)by Arcana Moon

Anmerkung von Mondsichel:

Und ein neuer Teil der "lustigen Welt des Schreibens". Diesmal habe ich mich selbst mal ein wenig charakterisiert. Auch wenns ungesund ist, aber dies ist wohl meine Art zu schreiben, insbesondere wenn es um Geschichten geht ;)
Als nächstes kommen die Leute, die ewig ihr Licht unter den Scheffel stellen...


SchreibblockadeInhaltsverzeichnisLicht unterm Scheffel
Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Teil des mehrteiligen Textes Die lustige Welt des Schreibens.
Veröffentlicht am 29.04.2006, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 03.05.2006). Textlänge: 254 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.900 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 14.07.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Schreiben Erschöpfung Wahn
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Innere Monologe von Mondsichel:
Höllenbraten Die nackte Frau Frei Das Tier in uns... Ungesühnt Apokalypse einer Hochzeit Guten-Morgen-Kuss Maschine Mensch Der Germanistikstudent Kopfkino
Mehr zum Thema "Schreiben" von Mondsichel:
Inspiration Mensch Bienenhonig Ganz großes Kino Klischeekäse Der Schwarz-Weiß-Denker Unendlicher Schreibfluss Die lustige Welt des Schreibens Der Pseudo-Intellektuelle Nur ein Hobby Der Blümchenschreiber Nur für die Anderen Das Abstraktum Der Traum vom eigenen Buch „Schein“(bar) Kritikfähig Müllrosen
Was schreiben andere zum Thema "Schreiben"?
Warum ich schreibe (klaatu) Weil Bachmann einen Tach lang (DanceWith1Life) Der verhinderte Schriftsteller (eiskimo) Als das Wort noch Wort war, wußte es nicht, dass es Wort war (DanceWith1Life) Lyrik für ...? (klaatu) Schreiberin (blauefrau) Schneller Reimer (Jorge) vor schreiben und lesen (harzgebirgler) Mondkalb (RainerMScholz) Bittermist (RainerMScholz) und 706 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de