Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
ARACHNAE (17.10.), Girlsgirlsgirls (16.10.), HirschHeinrich (16.10.), Wilbur (16.10.), Tim2104 (16.10.), Eta (13.10.), finnegans.cake (13.10.), Earlibutz (12.10.), miarose (12.10.), Lexia (08.10.), Christia (07.10.), Mohamed (07.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 800 Autoren und 129 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 17.10.2018:
Epigramm
Das Epigramm ist eine besondere Form der Gedankenlyrik, ein zweizeiliges Gedicht, das eine Aussage in prägnanter und... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Helden. von franky (17.10.18)
Recht lang:  Aphorismen im Bündel von Caracaira (348 Worte)
Wenig kommentiert:  da da in bad dürrenberg von rochusthal (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  1 vs 2 (aus der Griechischen Anthologie) von Hecatus (nur 38 Aufrufe)
alle Epigramme
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Bürosex
von Ana Riba
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich nicht unwillkommen bin." (wa Bash)
Ich glaube an GottInhaltsverzeichnisDen Schöpfer des Himmels und der Erde

Den Vater, den Allmächtigen

Text zum Thema Glaube


von Rudolf

Schon in der zweiten Zeile des Glaubensbekenntnisses wird es kompliziert. Nach dem einfachen „Ich glaube an Gott“ folgt erläuternd „den Vater, den Allmächtigen“. Was haben sich die Erfinder des Glaubensbekenntnisses wenige zehn Jahre nach der Hinrichtung Jesu gedacht? Begreiflich, dass sie den neuen Glauben auf einige Kernsätze eindampfen wollten. Gefragt, was glaubst Du, möchte auch ich eine griffige Formel zur Hand haben. Aber warum so stümperhaft? Wussten sie es wirklich nicht besser? Hatten sie kein „Altes Testament“ zur Hand. Noch klarer kann man nicht gegen das Gebot verstoßen: „Du sollst Dir kein Gottesbildnis machen“. Vater? Wieso nicht Mutter? Wieso nicht transsexuell?

Entschuldigend mag entgegenhalten werden, dass der Erfolg der christlichen Religion den Urvätern recht gibt. Wenn man die Zahl der Menschen aufsummiert, die sich christlich nennen, ist ein gigantisches, internationales, grenzenlos operierendes Netzwerk entstanden, das sich nach wie vor lebendig fort entwickelt und Massen von Menschen anzieht, beseelt und durch ihr Leben begleitet.

Umgekehrt: wenn ich den Gott-Vater akzeptiere, was bedeutet das in der Konsequenz? Wenn er der Vater ist, sind die Glaubenden seine Kinder; egal welches Geschlecht ich bevorzuge, ob Vater oder Mutter, der Effekt ist derselbe. Alle Glaubenden sind Geschwister. Wenn all die anderen meine Geschwister sind, ist das etwas Schönes, gemeinsames Arbeiten und Feiern und gegenseitiges Helfen über alle Grenzen hinweg. Oder ist Geschwisterschaft etwas Bedrohliches? Kain erschlug Abel. Seitdem hat sich nichts geändert. Streit unter Geschwistern ist brutal. Man kennt sich gut und weiß genau, wo es wehtut.

Und wenn Gott Vater ist, welchen Vater nehme ich? Den Vater, der seine Kinder liebt, der sich um sie kümmert, der ihnen Wege in die Welt zeigt, oder den Vater, der seine Kinder vergewaltigt, den Vater, der sich nicht zu seiner Vaterschaft bekennt, ausweicht. Welcher Vater darf es denn sein? Oder dann doch lieber Mutter?

Das Glaubensbekenntnis zwingt, sich zu entscheiden.

Ich verstecke mich hinter Jesus. Er gab den Rat, Gott als Vater anzusprechen. Auf diese Weise löst sich das Problem zwar nicht, aber wenigsten habe ich einen Menschen vor mir und ich kann versuchen, anhand der Geschichten von und über Jesus zu verstehen, was er meinte, als er vorschlug, „Vater unser“ zu beten.

Die zweite Zeile des Glaubensbekenntnisses gibt Gott ein weiteres Attribut: der Allmächtige. Wenn Gott allmächtig ist, warum all dieses Elend auf der Welt. Gott als Masochist, also der quälende Vater? Wo ist der liebe Gott?

In der zweiten Zeile, die so krass das Verbot des Gottesbildnisses zu verletzen scheint, klingt ein anderes Gebot an: „Ich bin der Herr, dein Gott, du sollst keine anderen Götter neben mir haben.“ Vater und Allmächtiger stehen im Singular. Nicht Jupiter, Zeus, Juno, Hera, und wie sie alle hießen, aber auch nicht „kein Gott“, nein genau, mathematisch exakt einer. Nicht mehr und nicht weniger.

Gehe ich mit? Ist es dieser eine oder brauche ich mehr Götter? Vielleicht etwas fernöstliche Transzendenz oder lieber keinen Gott? Eine Prise Naturgottheiten der Indianer? Was darf es sein? Lieber die menschlichen „Götter in Weiß“? Ist ein parfümierter Präsident göttlicher als ein stinkender Stadtstreicher?

Wie verschaffe ich mir die Prise Spiritualität in meinem Leben, die ein gesunder Mensch braucht?

Ich persönlich habe mich entschieden. Keine Göttin ist mir eine zu wenig. Und diese eine füllt mich derart aus, dass für weitere kein Platz ist.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Jack (33) (24.06.2012)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kommentar von Caty (71) (24.06.2012)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
loslosch
Kommentar von loslosch (24.06.2012)
ich lese den gut formulierten text immanent, als eine liebeserklärung. an eine göttin. ein zauberhafter liebesbrief.

lo
diesen Kommentar melden
Kommentar von Sturmhexe (29.07.2012)
"Wenn er der Vater ist, sind die Glaubenden seine Kinder; egal welches Geschlecht ich bevorzuge, ob Vater oder Mutter, der Effekt ist derselbe. Alle Glaubenden sind Geschwister."

Müsste man das hier nicht ein wenig weiter führen? ... Dann erkennen sich die Glaubenden als seine Kinder. Da Gott gemäß des Glaubens jedoch Schöpfer und damit Vater alle Menschen ist, sind auch alle Menschen seine Kinder und damit sind alle Menschen Geschwister.
Und das hat doch noch viel weiteeichendere Konsequenzen... dann ist jeder Mensch, ob Muslim, Jude, Buddhist, Atheist oder was auch immer, Bruder bzw. Schwester des Glaubenden.
diesen Kommentar melden

Ich glaube an GottInhaltsverzeichnisDen Schöpfer des Himmels und der Erde
Rudolf
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Glaubensbekenntnis.
Veröffentlicht am 24.06.2012, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 29.07.2012). Dieser Text wurde bereits 949 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 12.10.2018.
Leserwertung
· romantisch (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Jesus Christus
Mehr über Rudolf
Mehr von Rudolf
Mail an Rudolf
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Texte von Rudolf:
Hambi bleibt Unsere Nahrung, unser Schicksal Fremd, ausgewogen, zerstört Gesundheit kann man nicht kaufen Gott ist nicht, was Du denkst (Version für Glaubende) Cross the odd one out Ich suche ... A new star is born Danke Antwort der Rechtsberatung
Mehr zum Thema "Glaube" von Rudolf:
Wo Gott wohnt Das Kreuz mit dem Kreuz Vorwort Einleitung Nachwort Amen Und das ewige Leben Auferstehung der Toten Vergebung der Sünden Gemeinschaft der Heiligen Die heilige christliche Kirche Ich glaube an den Heiligen Geist Zu richten die Lebenden und die Toten Von dort wird er kommen Er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters
Was schreiben andere zum Thema "Glaube"?
Sakrileg (RainerMScholz) die Antwort (ferris) zeichen und wunder (Bohemien) Du schuldest Jesus einen Hunni (klaatu) Wahres Gesicht. (franky) Streichle mein Chakra! (klaatu) Eskapismus (TrekanBelluvitsh) Nur der Versuch macht vielleicht klug! (Bluebird) die sonne scheint doch ständig unterbrochen... (harzgebirgler) Wie wir auf dem Planeten Erde die Star Trek Gesellschaft bekommen und/oder Zeugnis für meinen Glauben an die Kirche Jesu Christi, der Heiligen, der Letzten Tage (ferris) und 558 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de