Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Terminator (09.04.), kleinschreibe (08.04.), felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 627 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.966 Mitglieder und 434.630 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 10.04.2020:
Verserzählung
Ziemlich neu:  Noten von Borek (08.04.20)
Recht lang:  Rosalind - alias Aschenputtel von Mondsichel (2258 Worte)
Wenig kommentiert:  Moral oder nicht?! von mr.d (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Et Kink is doo - Das Kind ist da von solxxx (nur 19 Aufrufe)
alle Verserzählungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Wirtschaftsliberalismus. Grundlagen – Entwicklung – Probleme – Alternativen
von JoBo72
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich kreativ und innovativ bin" (eiskimo)
Wie ich zum Troll mutierteInhaltsverzeichnisHyoscyamus niger - Teil 1 von 2

Schiller oder Locke - ein paar Takte aus dem Jenseits

Volksbuch zum Thema Bewusstsein


von LotharAtzert

Für die alten Chinesen war klar: das älteste Buch der Welt ist ihr I-Ging, was übersetzt soviel wie "das Stetige und die Wandlungen" heißt. Nach ihm besteht das Universum aus Yin und Yang, wobei das als empfänglich gedachte Yin grafisch durch eine unterbrochene und das schöpferische Yang durch  eine durchgezogene Linie ausgedrückt wurden.
Am Höhe- bzw. Tiefpunkt ihres Wandels verwandeln sich beide (Striche) in ihren Gegenpart: am oberen Pol wird aus dem gereiften Yin ein neues Yang und am unteren entsprechend aus dem alten Yang neues Yin. So läßt sich sagen, daß das Stetige in der Ordnung der Zwei, sowie deren Übergang als Drei die Verwandlung begründet.
Will man etwas von dieser "ewig-gültigen" weil vor-zeitigen Ordnung begreifen, darf man sie nicht mit vergänglichen Mitteln messen wollen - das wäre vermessen. (Man darf schon, aber wird nichts finden.) Das Mittel zum Begreifen ist das I-Ging selbst, seine sogenannten Hexagramme, sie geben Rede und Auskunft durch die Zusammsetzung von Yin- und Yangstrichen, die zusammen ein geordnetes Bild der Wirklichkeit ergeben, welches für den Praktizierenden skizziert wird - und nicht wissenschaftliche Untersuchung, ob was dran ist, oder nicht.
.
Ich weiß nicht, wie man es noch klarer für westliche Rationalisten ausdrücken kann, damit sie das Sein einmal sein lassen, wie es ist, ohne eingreifen zu wollen, um sich und den seinen damit das Leben "leichter" zu machen, was unbedacht anderen ihr Dasein erschwert. Man will das Angenehme zunächst für sich und dann für die Nächsten, dann fürs Vaterland, für die Menschheit und ... bezahlt wird von den Nachkommen, das Wasser muß Strom liefern, die Erde das Oel usw. 
Nichts ist kostenlos zu haben im Dasein. Man muß sich im Kreis etwas wegnehmen und dieses Etwas ist der Tod eines anderen Wesens. Wir bringen uns gegenseitig ins Leben und um die Ecke.
Da kommen dann die Moralisten mit ihrem Kant und wollen es in Milde rechtfertigen: Der Mensch sei gottgleich, sobald er moralisch vollkommen ist, also muß jeder moralisch vollkommen werden. - Ein Recht zu fertigen ist immer ein windiges Unterfangen - es bedarf eines besonders leistungsstarken Bügeleisens, um die Verwerfungen wegzubügeln. ("Wenn der Eisenvogel fliegt und Ochsen auf Räder laufen, kommt meine Lehre in den Westen" Padma Sambhava im 11. Jh.)
.
Sie verstehen es nicht und verdrängen es, wie Geordnetes im Bild ... "bildet", während die Unordnung staatlich geprüfter Denker stets Mißbildungen erzeugt. Die Blattlaus weiß das nicht, weiß nicht, warum sie gleich getötet wird, aber ich weiß, daß sie und ihre 10 000 Artgenossen sterben müssen, damit der blaue Eisenhut nicht vor der Blüte zutode kommt. Daß der Befall ausgerechnet den Eisenhut trifft, die giftigste Pflanze Europas, um die sich schaurigste Geschichten ranken - das gibt mir sehr zu denken.
.
Ein Staat kann nicht prüfen, wer denken kann, wer also Jüngere lehren darf und wer nicht. Er kann nur im Sinne des Staatserhaltenden prüfen, wer keine Gefährdung für die Gesellschaft darstellt und andere dorthingehend erziehen soll, wofür sie entlohnt werden und mit Titel versehen als etwas gelten, was sie nicht sein können.
Den Blattläusen - die schwarzen, von Ameisen eifrig gemolkenen - scheint das Alkaloid mit dem Namen der Todesbotin wie eine Tüte Eis an schwülen Sommertagen zu schmecken, was mich beim Genuß sofort ins Jenseits schicken würde. Sie fallen nicht mal berauscht vom Stengel. Sie spotten jener zweitältesten Göttin, die den Lebensfaden durchschneidet.
Nun sitze ich da und entscheide über das Los der von diesen Gedanken um sie nichts ahnenden  Blattläusen. Sie wollen auch leben, das steht außer Zweifel und ich könnte genauso gut eine von ihnen sein. Sie wissen nicht, daß ich stattdessen ein Buch mit dem Titel "Der blaue Eisenhut" geschrieben habe, wissen nichts von Wort und Schrift der Menschen und lassen es sich schmecken, das für uns todbringende Gift Atropin.
.
Jener blaue Eisenhut, sagt Ovid, sei entstanden aus dem Geifer des Höllenhundes Kerberos. Ein Geifer, welcher in Strömen zu fließen einsetzt, sobald ein Verstorbener nicht mehr mit dem Hündchen spielen, lieber zurück in den Acheron, zurück zu den Lebenden am anderen Ufer will - und Atropos heißt die Göttin, die zuvor den Lebensfaden endgültig durchtrennte.
Ist das nicht ein großartiges Ur-Bild? Sogar in den Blattläusen begegnen uns Teile des eigenen Wesens, in der Spiegelung des Geschehens: Das rücksichtslose Verbrauchen von Ressourcen durch uns alle - alle Erscheinung ist Spiegel dessen, was wir in uns verdrängen. Was sonst sollte erscheinen?
Ja gut, es tut weh, sich selbst im Staat als Blutsauger seines planetarischen Körpers zu empfinden ... aber wenn es so ist, hilft alles Wegsehen, alles Verdrängen garnichts.
.
Der Befall verhindert Blüten-Bildung. Und nun wurde es zum Zeichen im Garten - des Geistes Blütenbildung aus den Urbildern wird von parlamentarisch gewählten Parasiten bedroht - ich muß es so deutlich sagen, sonst wird ja keine Deutung mehr möglich sein, wenn sie "rücksichtsvoll" bleibt, wie der User Festil es so gerne hätte.
Einen Teeladen hatte ich einmal und viele Vorstellungen von fernöstlicher Kultur, ich Narr - bis zum schicksalhaften Bankrott.
Die Bank rottete mich fast aus, weil meine Abwehrkräfte nicht Widerstand leisteten. Der und die Folgen daraus bedingen die heutige Lebenssituation. Der Blütenmißbildung folgt die Fruchtmißbildung. Keine Blüte - keine Frucht. Aber geistige Mißbildung ist stets die Frucht aus Unwissenheit.
Atropos schneidet den Lebensfaden durch, als Ende der Vermessenheit im wahrsten Sinne des Wortes.  Die Schere, der Herzstillstand, schwer zu verdauend, übersteigt alle Maß und Messung.
.
Es heißt, der Kerberos will mit den Neuankömmlingen nur spielen. Klar, man kennt das unschuldige Schwanzgewedel nur zu gut. ... Und erst, wenn ein Verdrängungskonglommerat wieder zu den Lebenden in die Zeit zurück will, bekommt der Höllenhund neunundvierzig Köpfe, deren jedes ein schauerliches Gebiß und feuerspeiend und ... eben der Geifer, der zur schönen blauen Todesblume wird.
7 mal 7 ist 49. Auf die Zahl 7 wird noch zurückzukommen sein (- wenn Kerbi es zuläßt).
Eigentlich wollte ich auch nur spielen ...
.
Parasiten befallen nur das geschwächte Abwehrsystem. Aber heute ist alles schwach, die Gefüge fallen weltweit auseinander und werden durch industrielle Kunstgestelle ersetzt. Es sind Programme, Zechprellprogramme, eine ruinöse Sache für jeden Wirt, jede Wirtin, wenn sie nicht rechtzeitig alle rausschmeißen. Ein Abwehrsystem wird schwach, sobald der Instinkt verneint wird, aufkosten des Intellekts. (Bei Moralisten ist der schwache Parasymphatikus sogar Voraussetzung) Bei Pflanze und Tier kommt die Schwäche durchs Domestizieren, Züchten, Auslesen und so fort. Instinktlose müssen solche Gedanken mitsamt ihren Denkern abwehren, durch Empören, Entwerten dieser Sichtweise und schreiten, sich zusammenrottend, eifrig zur Gegen-Wehr. Indem sie  dem Schreiber zB. einen "Glauben" oder "Aberglauben" andichten, wird dieser auf Ameisengröße verkleinert - und die Wissenschaft glorifiziert. Aber wir Aasfresser haben feine Nasen für die Düfte des Niedergangs.
.
Hekate, die Hexenkönigin, Gefährtin der Persephone, ist eine weitere Schützerin des wahren magischen Wissens. Sie herrscht über die Kreuzwege.
Beim Kreuzweg gibt es immer vier schicksalhafte Möglichkeiten des Weiterschreitens: in das Erscheinungsgeviert, ins Emotionale, in den Geist, ins Spirituelle. Die Fünf, die Mitte, Hekate,  ist die Essenz der Vier.
Nein, ich bin nicht von allen guten Geistern verlassen, ich verehre sie ja gerade mit dieser Schrift.
Wenn wir uns des Ortseins mittig bewußt sind, hier und jetzt!- so haben wir um uns den Osten, Süden, Westen und Norden. Das sind nicht nur vier Himmelsrichtungen, sondern auch Qualitäten. Mit dem Himmel über uns und der Himmelstiefe unterhalb kommt es zur 7. Die Zahl 7 ist die des Bewußtseins des gerade Angesprochenen. Sie ist bei vielen Religionen heilig, ohne daß die Gläubigen wissen warum.
Neunundvierzig - sieben mal sieben - die Anzahl der Nereiden, der Töchter des alten Meergottes Nereus, sowie auch der I-Ging-Stäbchen (Das Fünfzigste wird nämlichzur Seite gelegt und verbleibt dort). Die 7 ist somit die Zahl der Verortung des Bewußtseins, während dem Hades, der gnadenlosen Prüfungsinstanz, die 8, entspricht. (-Achtsamkeit)
Die acht Trigramme des I-Gings, der Kerberos, Atropos, der Acheron, Hekate, Persephone, Hades, der Unsichtbare und sein achtes Haus - alles der gleichen Symbolkette angehörende Urbilder - es ist jeweils der "point of no return".
.
Ich habe sie getötet, die meisten jedenfalls. Um der blauen Blume der Verwandlung willen. Nicht alle, ein paar Schlupfwinkel müssen bleiben - damit die Natur ihre Mitarbeiter wieder aufstocken kann, bzw. damit dem Verdrängen eine Grenze gesetzt ist. So fressen wir uns alle irgendwie durch bis zur Grenze, wo Atropos die Schere auspackt und was dabei Gift ist, oder zum geilen Trip wird, wer also wem das Maul und mit was stopft, das wissen die Götter durchaus.
.
 Lange sucht’ ich hin und her,
welch’ ein Lied das Beste wär’.
Pflücke nun vom nächsten Ast,
Euch ein Zwitschern, welches passt.


.

Anmerkung von LotharAtzert:

Vorsicht! - bei Empfehlung implodiert der kV-Laden



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Bette (70) (24.06.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 24.06.2016:
Warum sollte ich "schafen"? Weil der Anchises, Vater von Aeneas, ein Schäfer war?
Danke für die Übertretung des Warnhinweises. Zum Glück ist das keinVerlägchen noch da!
(Antwort korrigiert am 24.06.2016)
diese Antwort melden
LotharAtzert antwortete darauf am 24.06.2016:
Korrektur: Anchises war kein Schäfer, sondern Ziegenhirte, fiel mir eben ein. Das ist nicht dasselbe.
" ... wenn man es zu lesen wagt" - das moderne Leseverhalten ist so oberflächlich, daß es den Kühen vergleichbar ist: fressen die eine schöne Blume, empfinden die ... garnichts.
Deshalb freue ich mich, daß hier doch einige Kommentatoren ... und sogar ein Lieblingstext ... ha, die Schillerlocke, da schau her ...
diese Antwort melden
Kommentar von alpenjodler (32) (24.06.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert schrieb daraufhin am 24.06.2016:
Ähnlichen Namens? Meinst du die graue Sackleinen? (Ich mein’s ja nicht so, aber sag’s keinem weiter ))
L.
diese Antwort melden
alpenjodler (32) äußerte darauf am 25.06.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
LotharAtzert ergänzte dazu am 25.06.2016:
"Ein edles Beispiel macht die schweren Taten leicht."
Friedrich von Schiller
diese Antwort melden
Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (24.06.2016)
Ein esoterisch beladener Park für alte Profs! You’re welcome.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 24.06.2016:
Wenn’s mit Glauben und Aberglauben nicht klappt, wird als nächste Stufe die Esoterik ausgepackt. Dieter, das Wort Esoterik wird vom Volk immer mit Abwinken begleitet. Da Du gleichzeitig eine Empfehlung gibst, bin ich etwas verwirrt ...
Danke
diese Antwort melden
Kommentar von swetlana (51) (24.06.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 25.06.2016:
Nicht doch, Swetlana, ich habe zu danken.
Gruß Lothar
(über den Intellekt oder MERKUR ein andermal mehr ...)
diese Antwort melden
Kommentar von Festil (59) (28.06.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 29.06.2016:
Entschuldige, wenn ich mich kürzer fasse, ich habe nämlich eine schlaflose Nacht gehabt - wg. Schnecken im Garten, die alle meine zarten Pflänzchen innnerhalb kürzester Zeit verspachtelten, so daß ich einen Holzrahmen machte und dort neue Ethnos einsetzte (vor allem das schwarze Bilsenkraut schmeckte ihnen wohl sehr.) Gleichzeitig sammelte ich kurz vor Einbruch der Dunkelheit mehr als 18 Schleimer, brachte sie aber nicht um, sondern warf sie in die Biotonne.
Aber dann, als ich in den Morgenstunden raus eilte, waren alle Pflänzchen noch unbeschadet da, alle angegangen und jetzt bin ich müde, aber froh!
So Dein (Euer) Bild schaue ich gleich an - es ist 10:30 Uhr, bis um Elf isses gesehen. Irgendwi erinnerst du mich an einen R.F. vom Autorenweb.
Deine Einwände - ich schaffs heute nicht, jeder Versuch zu denken misslingt - ein alter Mann braucht seinen Schlaf ...
.
Daß ich Deinen Namen nannte, verzeih, Du fällst mir halt immer wieder auf durch Besänftigungsversuche. Da sind wir beide sozusagen Antipoden. Ich muß Verdrängtes aus fast allen herauskitzeln - und wenn sie dann ungehalten reagieren, weiß ich: aha, da war was.
Muß jetzt aufhören. sorry. Danke für ... Du weisst schon - nein, gleichgültig bist du mir nicht ...
Gruß
Lothar
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 29.06.2016:
Boah, geiles Bild, alle Achtung! Damit hätte ich jetzt nicht gerechnet. Du weißt, ich schmeichle nie!!!
Warum willst du das denn wieder rausnehmen?
diese Antwort melden
Festil (59) meinte dazu am 29.06.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Wie ich zum Troll mutierteInhaltsverzeichnisHyoscyamus niger - Teil 1 von 2
LotharAtzert
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Teil des mehrteiligen Textes Vom Wind in den Bäumen.
Veröffentlicht am 24.06.2016, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 24.06.2016). Textlänge: 1.390 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.012 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 07.04.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über LotharAtzert
Mehr von LotharAtzert
Mail an LotharAtzert
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 5 neue Volksbücher von LotharAtzert:
Keine Ballade von Wölfchen und den drei Säuen Völlig losgelöst Alpine fresh Sein Name ist Legion Laß löschen, Irene
Mehr zum Thema "Bewusstsein" von LotharAtzert:
Bodensatz und Korkenzug Wie man in den Wald ruft Bekenntnisse des Tiefstaplers Ludwig Ätznatron No Comments 1 Forchecking for Jack Den Beelzebub mit dem Beelzebub austrrr ... reibn Kinder des Meeres Wie ich einmal fast zum Philosophen mutierte Für Michael B. Kurzschluß Das Kreuz hat zwei Balken und das Loch einen Rand Jupiter Sephiroth-Kalachakra-Sternenwissen - ein Fragment Ein tibetischer Brauch [s]Vor Sicht nach Denken[/s] Feuerwehrmännerprosa
Was schreiben andere zum Thema "Bewusstsein"?
Die Nobelpreise (Teichhüpfer) Selektion (Ralf_Renkking) Einzigartig. (franky) Eichhörnchen (Teichhüpfer) Es geht ja jetzt um die Menschheit, die ganze Menschheit! (Regina) Zucht (RainerMScholz) Liebe (Teichhüpfer) Kurzbericht (Ralf_Renkking) Zwischen zwei Herzschlägen (klaatu) Hauptsache weg! (eiskimo) und 281 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de