Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
flaviodesousa (22.09.), Nathielly (22.09.), Wordsmith (22.09.), Jadefeder (21.09.), Gedankenwelten (17.09.), AutortamerYazar (15.09.), RufusThomas (14.09.), AnnyGrey (11.09.), Quoth (10.09.), AngelWings (01.09.), Mapisa (28.08.), Nimmer (28.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 605 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.047 Mitglieder und 438.709 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 26.09.2020:
Schauspiel
Ernstes Drama mit tragischen Elementen, aber versöhnlichem Ausgang.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Alle gedopt von AchterZwerg (15.04.20)
Recht lang:  00 - Drei Pilotfilme und ein Goldfisch von Dart (5825 Worte)
Wenig kommentiert:  02 – Drei Mariachis und ein Goldfisch von Dart (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  In der Dämmerung von AchterZwerg (nur 137 Aufrufe)
alle Schauspiel
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Eine kurze Geschichte der Sprachwissenschaft
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil meine Texte zu neuen Gedanken anregen." (Strobelix)
Von Engeln, einem Dämon und GeistersehernInhaltsverzeichnisUfos - als ob wir es nicht immer schon geahnt hätten

Seltsame Begleitumstände eines Kaisertodes

Anekdote zum Thema Mystik


von Bluebird

Wenn man dem römischen Geschichtschreiber Sueton (70 -122 n.Chr.) glauben will, so hat es im Jahre 44 v.Chr. etliche Vorzeichen für die Ermordung Julius Caesars gegeben. Beispielsweise soll ihn der Opferschauer Spurinna vor den "Iden des März" ( der 15.März) und einer lauernden Gefahr gewarnt haben. Und seine Frau Calpurnia hatte in der Nacht vor der Ermordung einen entsprechenden Traum und warnte ihren Mann davor in den Senat zu gehen.
    Nun, wir alle wissen, wie die Geschichte ausging. Caesar schlug die Warnungen - nach einigem Zögern und gutem Zureden seines späteren Mörders Brutus - in den Wind und begab sich am 15. März in den Senat, wo er einer Verschwörung zum Opfer fiel.

Ähnliches soll sich auch - nach Sueton - vor der Ermordung Kaiser Domitians (51 -96 n.Chr.) zugetragen haben. Sein Todesjahr begann mit einem unguten Vorzeichen:
Die Fortuna von Praeneste, unter deren Schutz er während seiner gesamten Regierungszeit jedes neue Jahr stellte, hatte ihm regelmäßig ein glückverheißendes Orakel ... verkündet, beim letzten Mal aber verhieß sie gar nichts Gutes, sogar von Blut war die Rede
Der recht abergläubische Domitian nahm so etwas sehr Ernst und seine Besorgnis stieg, als ihm berichtet wurde, dass der Astrologe Ascletario herumerzählte, dass der Kaiser  am 18. September sterben würde. Er ließ ihn umgehend zu sich bringen:
... er stritt auch nicht ab, dass er das, was er (astrologisch) vorhergedehen habe, auch verbreitet habe. Da wollte Domitian wissen, welcher Tod auf ihn (den Astrologen) warte. Als er versicherte, er werde bald von Hunden zerfleischt werden

Domitian ließ daraufhin den Astrologen kurzerhand hinrichten um ihn sozusagen - zu seiner eigenen Beruhigung - der Lüge/falschen Prophetie  zu überführen
  Als man nun dem Befehl nachgekommen war, erhob sich plötzlich ein Sturm, warf den Scheiterhaufen um und Hunde zerfleischten den halbverbrannten Leichnam (des Astrologen)

Dies wurde dem Kaiser berichtet, was natürlich noch größere Furcht bei ihm hervorrief. Schließlich kam jener angekündigte Todestag ... er wachte kurz nach Mitternacht in Panik auf und ließ den Astrologen Larginus Proceleus kommen, welcher den Todeszeitpunkt bestätigte: "Noch vor der fünften Stunde!" Woraufhin Domitian ihn in den Kerker werfen ließ, damit er - eines falschen Orakels überführt - am folgenden Tag hingerichtet werden sollte. Aber es kam anders.
    Mit Furcht und Zittern fieberte Domitian nun der fünften Stunde entgegen, fragte immer wieder bei seinen Dienern nach ... bis sie ihm schließlich sagten - um ihn zu beruhigen- die sechste Stunde sei angebrochen (was aber nicht stimmte) . Erleichert begab sich der Kaiser daraufhin in sein Bad und wurde dort kurz darauf, noch in der fünften Stunde, von einem Boten ermordet.

Tja, was soll man von solchen Geschichten halten? Natürlich kann man nicht beweisen, dass sich alles wirklich so zugetragen hat. Andererseits könnte es aber so gewesen ... es besteht da eigentlich keine Veranlassung an der Aufrichtigkeit Suetons zu zweifeln. Und zu welchem Zwecke sollten solche Geschichten - von Anderen - erfunden worden sein?
  Im Übrigen gibt es solche Berichte auch zuhauf aus anderen Völkern und Zeiten. Und da verweise ich gerne auch das bekannte Sprichwort: "Wo Rauch ist, da ist auch Feuer". Schlage aber auch vor um alle Astrologen und Magiere einen Bogen zu schlagen, so wie es die Bibel rät.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (14.11.2016)
Liebe(r) Bluebird, Du rotzt doch sonst nicht so schlampig die Texte hier rein!
"so hat es im Jahre etliche Vorzeichen"?
"Unter Anderem" ?
"Operschauer" ???
diesen Kommentar melden
loslosch meinte dazu am 14.11.2016:
hauptsache, wir wissen, was gemeint ist.

operschauer ist ein mittelding zwischen monokel und dachschaden.
diese Antwort melden
Bluebird antwortete darauf am 14.11.2016:
@Dieter Ja, danke
diese Antwort melden
Dieter Wal schrieb daraufhin am 14.11.2016:
"Du rotzt doch sonst nicht so schlampig die Texte hier rein!" Pro Zeile macht er im Durchschnitt zwei bis fünf Fehler. Vielleicht findet sich eine religiöse Deutschlehrerin für ihn in seinem Umfeld.
diese Antwort melden
Kommentar von Graeculus (69) (14.11.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert äußerte darauf am 14.11.2016:
...
" daß nämlich noch zu den Lebzeiten seiner Zuhörer das Ende der Zeiten kommen werde "

- dann verrat mir doch mal, wer heute noch Zeit hat, hm?
Du musst schon ein bißchen mitarbeiten beim Entschlüsseln, denn nur für Entschlossene werden die Sinn-Bild-Bibelworte verständlich: Zeit ist zum kostbarsten Gut geworden seither. In einer rasanten Welt, die seit damals unumkehrbar dem Kollaps zueilt. Auch Buddha Padmasambhava hat ähnliches gesagt:
"Wenn der Eisenvogel fliegt und die Ochsen auf Räder laufen, kommt meine Lehre in den Westen."

Es ist also noch nicht ganz alles verloren, es ist sogar eine vielversprechende Zeit des kurzen Vajra-Weges der Verwandlung.
(Antwort korrigiert am 14.11.2016)
diese Antwort melden
Bluebird ergänzte dazu am 14.11.2016:
Ich habe auch eine bestimmte Vorliebe füreine bestimmte Art von Geschichten ... ich suche zwar nach ihnen, erfinde sie aber nicht

Und jemanden etwas ans Zeug flicken, nur weil man ihn/sie nicht leiden mag ... bad style, I would say .. denke ich bei Sueton eher nicht

Ich würde mir wünschen, dass Du alle JESUS-WORTE so ernst nehmen würdest wie das von dir zitierte
diese Antwort melden
Graeculus (69) meinte dazu am 14.11.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Bluebird meinte dazu am 15.11.2016:
@Graeculus
"daß nämlich noch zu den Lebzeiten seiner Zuhörer das Ende der Zeiten kommen werde " ... so wurde eine Bemerkung bezüglich Johannes interpretiert ... die Frage ist auch, ob mit "Ende" nicht
die Zerstörung des Tempels gemeint war ... Jesus also missinterpretiert- oder ungenau zitiert - wurde
(Antwort korrigiert am 15.11.2016)
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Von Engeln, einem Dämon und GeistersehernInhaltsverzeichnisUfos - als ob wir es nicht immer schon geahnt hätten
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Abschnitt des mehrteiligen Textes Paranormale Phänomene und Übernatürliches - von einem Christen unter die Lupe genommen.
Veröffentlicht am 14.11.2016, 8 mal überarbeitet (letzte Änderung am 01.09.2018). Textlänge: 512 Wörter; dieser Text wurde bereits 562 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 25.09.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Zufall. Leben Erkenntnis Sinn
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Anekdoten von Bluebird:
Die waagrechte ∞ Es geschah an einem kalten Wintertag Eine persönliche Konfrontation mit dem Bösen Von einem Gebet im Garten und viel zu teurer Milch Wie ein einziger, schöner Sommertag! Er gehorchte (S)einer Stimme! Überzeugende Argumente Von der Absichtlichkeit des Zufalls im Schicksal des Einzelnen Wunder gibt es immer wieder - gestern und auch heute! Ein Duell auf Augenhöhe?
Mehr zum Thema "Mystik" von Bluebird:
Yogananda und Kali - oder wie vorgeblich aus einem Wunsch eine Erscheinung wurde Zwei Hindu-Heilige und die Göttin Kali Der Sohn eines Yogis oder ein schweigsamer Gott in Menschengestalt Innere Heilung Merkwürdige Begebenheiten Eine seltsame Vorahnung Johanna von Orleans - von Stimmen geleitet? Bilokationen Levitationen - oder das freie Schweben in der Luft
Was schreiben andere zum Thema "Mystik"?
in sommers zeiten (Perry) Soheit und Andernis (Terminator) Nachruf (Ralf_Renkking) Denk' ich an Ungarn (LotharAtzert) Das Karussell (Al-Badri_Sigrun) Dich möchte ich (Teichhüpfer) Verlauf (Ralf_Renkking) Die Imdatis (Al-Badri_Sigrun) Der Wald (Al-Badri_Sigrun) Zahnrad (Meteor) und 86 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de