Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
geminik (19.09.), Manni (17.09.), Solomon-Burke (17.09.), Jfgjgtuj (16.09.), Rebell66 (16.09.), Sandrajulia (08.09.), Teichhüpfer (05.09.), JethroTull (04.09.), Karl67 (31.08.), Willibald (29.08.), HerrU (29.08.), Mirko_Swatoch (29.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 809 Autoren und 118 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 21.09.2018:
Sage
Sagen sind Erzählungen über für wahr gehaltene oder auf einem wahrem Kern beruhender Begebenheiten, die im... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Wahrsager von LotharAtzert (23.10.17)
Recht lang:  Fährmann von Zeder (1024 Worte)
Wenig kommentiert:  Quaksundrem von leorenita (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Kein Bock mehr von LotharAtzert (nur 419 Aufrufe)
alle Sagen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Asphaltgeflüster
von sandfarben
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil das muss ein Irrtum sein!" (Muuuzi)

Der begüterte Herr Nachbar

Anekdote zum Thema Unverständnis


von loslosch

Vicinus bonus ingens bonum (aus dem Mittelalter; nach K. F. H. Wander, Deutsches Sprichwörterlexikon. Ein Hausschatz für das deutsche Volk. 5 Bände. Leipzig 1867. Nachdruck Stuttgart 1967). Ein guter Nachbar ist ein großes Gut.

Vor kaum einem Jahr wurde sie gepflanzt, nun giert die Thuja-Hecke nach Rückschnitt. In der späten Herbstsonne kupiert ein Kappen-bewehrter, Elektrosägen-bestückter Schrat von der Firma Ratz & Fatz die um Zentimeter aus der Ordnung gefallenen Thuja-Spitzen. Stunde um Stunde verrinnt, begleitet vom Surren des Elektromotors, unterbrochen von kurzen Pausen. Sie machen dem unfreiwillig Zuhörenden bewusst, dass da ein Geräusch war.

Wozu das Ganze, wozu? Die Knete, die sich über die Monate angesammelt hat, gehört unter die Leute verteilt.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Arbait_Müller (48) (16.10.2017)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
loslosch meinte dazu am 16.10.2017:
die sollten sich beblasen!
diese Antwort melden
Festil (59) antwortete darauf am 16.10.2017:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
loslosch schrieb daraufhin am 16.10.2017:
so also funktioniert das rückstoßprinzip. haha.
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (16.10.2017)
Die alten Römer hatten ja zu allem etwas Kluges zu sagen, Da lässt sich doch bestimmt auch was zum Laubbläser finden :-)
Salve
TT
diesen Kommentar melden
loslosch äußerte darauf am 16.10.2017:
laubbläser kannten die noch nicht, aber die fellatio schon. ave
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (16.10.2017)
Ich hätte es prosaischer ausgedrückt: "Nachbarn sind nichts anderes als potentielle Arschlöcher, die einem das Leben schwer machen." Ah... Nachbarn...
diesen Kommentar melden
Arbait_Müller (48) ergänzte dazu am 16.10.2017:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
loslosch meinte dazu am 16.10.2017:
ja, potentiell. das ehepaar gegenüber war zu 50% nett. als die ehefrau dann verstarb, zu 100%. ich glaube, der witwer hat nicht getrauert. auf dem (katholischen!) trauerkärtchen stand, völlig unkatholisch: "wir sehen uns nie wieder." ;-)
diese Antwort melden
Graeculus meinte dazu am 16.10.2017:
"Wir sehen uns nie wieder" - das ist schön, das ist in Bezug auf meine Ex-Frau der Trost meines Lebens & Sterbens.
diese Antwort melden
loslosch meinte dazu am 16.10.2017:
unvergessen: der pfarrer in seiner trauerpredit machte zarte andeutungen: wir christen hoffen auf ein wiedersehen!
diese Antwort melden
Arbait_Müller (48) meinte dazu am 16.10.2017:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
loslosch meinte dazu am 16.10.2017:
der lieblingsspruch meiner mutter in den späten tagen war: wenn ich mal dahinten liege, kommt niemand nach mir gucken. - ist das nicht schlimmer?
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh meinte dazu am 16.10.2017:
Es gibt drei Möglichkeiten:
Ich glaube an eine Gott/Götter.

1.) Ich bin im Himmel (Oder dem entsprechenden Äquivalent). Ergo juckt es mich nicht.

2.) Ich bin in der Hölle (Oder dem entsprechenden Äquivalent). Dann habe ich größerer Probleme

(Das Fegefeuer lasse ich mal weg.)

Ich glaube an keinen Gott/Götter:

3.) Wenn ich tot bin, bin ich tot, also macht doch was ihr wollt.

Fazit:
Es kümmert mich nicht.

P.S.: Gräber sind für die Überlebenden, nicht für die Toten.
diese Antwort melden
Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (16.10.2017)
War das wirklich die Fa. Ratz & Fatz oder etwa die Fa. Holter & Polter? Wie dem auch sei, du beschreibst skandalöse Zustände des modernen "Zusammen"lebens.
Beste Grüße, Dirk
diesen Kommentar melden
loslosch meinte dazu am 16.10.2017:
naja, skandalös ist ein großes wort. da hilft nur noch ironie. lo
diese Antwort melden
ManMan meinte dazu am 16.10.2017:
"Die Knete, die sich über die Monate angesammelt hat, gehört unter die Leute verteilt"
Aber so genau kennst du die Leute auch wieder nicht. Es kann ja auch sein, dass der Nachbar nur diesen Tick mit der pedantisch geschnittenen Hecke hat, im richtigen Leben aber viel Geld für soziale Bewegungen spendet. Wer weiß...
diese Antwort melden
loslosch meinte dazu am 16.10.2017:
der hat mehr als 4.500 € netto monatlich zur verfügung. er urlaubt ca. 6 wochen im jahr und die tochter ist frisch geschieden.

es gibt immer wieder löcher, die zu stopfen sind. - ja, der tick.
diese Antwort melden

© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de