Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.), LaLoba (21.01.), Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 642 Autoren* und 82 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.935 Mitglieder und 432.509 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.01.2020:
Kirchenlied
Gedicht, das zu religiösen Erbauung und Belehrung im Gottesdienst oder privat zu Hause gesungen wird. Die Formen des... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Die Liebe von Peter (07.07.18)
Recht lang:  Homos sind widernatürlich von Lala (1382 Worte)
Wenig kommentiert:  kein abzählreim von rochusthal (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  der prozess von drhumoriscausa (nur 210 Aufrufe)
alle Kirchenlieder
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Das Ungeheure von Loch Ness
von katzemithut
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich ganz brauchbare Gedichte schreibe" (AndereDimension)

Goethe bei KV?

Lehrgedicht zum Thema Kritik/ Kritiker


von eiskimo

Als Goethe sich nicht länger zierte ,
und sich zu  KV verirrte
(sein  Pseudo:  JottWeeVauGeh),
war die Reaktion - – ohje
die Rechtschreibung sei fehlerhaft ,
schrieb einer  oberlehrerhaft!
Er brächte ja nur alte Themen,
war vom nächsten zu vernehmen,
Voll in Moralin getränkt,
da fühle man sich eingeengt!
Beim Gendern sei er nicht korrekt
ist, was ihm eine Dritte* steckt.
Was er so reimt, sei ja ganz nett
lobt einer geistreich sein  Sonett.
(ihm schien es nur nicht ganz komplett)
Der Hofrat kommt auf siebzehn Klicks
Nur Siebzehn Klicks? Doch sonst kommt nix
Keiner, der ihn richtig casted
und zügig auf die Seite hastet.
(das hat den Goethe schon belastet!)
Bei andren tummeln sich die Fans
trotz zweifelhafter Kompetenz.
Drum Merke : Du musst tiefer schauen
Und dir nie den Blick verbauen!

 
 

Kommentare zu diesem Text


AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (03.10.2019)
Ha, ha, der ist gut!

Noch besser wäre er in einem durchgehaltenen Schnitt seines Gewands. Nämlich so:

(ihm schien es nur nicht ganz komplett)

Der Hofrat kommt auf siebzehn Klicks
Nur Siebzehn Klicks! Doch sonst kommt nix
Und keiner, der ihn richtig casted,
und zügig auf die Seite hastet
(das hat den Goethe schon belastet!).

Drum Merke : Du musst einfach tiefer schauen
und dir nicht den Blick verbauen!
diesen Kommentar melden
eiskimo meinte dazu am 03.10.2019:
Danke für die guten Vorschläge - ein Goethe-Fan verneigt sich
lG
Eiskimo
diese Antwort melden
Al-Badri_Sigrun
Kommentar von Al-Badri_Sigrun (03.10.2019)
Gut beobachtet!

Danke für den Morgenlacher

LG Jaika
diesen Kommentar melden
eiskimo antwortete darauf am 03.10.2019:
Ich danke auch - habe schon über 50 Klicks!
LG
Eiskimo
diese Antwort melden
Sin
Kommentar von Sin (03.10.2019)
Ein feines Lehrgedicht. Nur Siebzehn Klicks?! Ich hab es ja schon immer gewusst. LG Sin
diesen Kommentar melden
eiskimo schrieb daraufhin am 03.10.2019:
Lehrgedichte haben den pädagogischen Mief - ich weiß. Bin in diesem Fall aber schon über seiner Quote. Glück gehabt.
vG
Eiskimo
diese Antwort melden
una
Kommentar von una (03.10.2019)
..ich bin ja nun auch schon eine kleine Weile hier
und habe festgestellt das die Beiträge dir nachts um 24 Uhr gepostet werden weitaus mehr frequentiert werden. Also entweder lange aufbleiben oder sich den Wecker stellen lieber Göthe.
LG una
diesen Kommentar melden
eiskimo äußerte darauf am 03.10.2019:
Hab ich gemacht, Klicks zwischen zwei und fünf Uhr nachts sollten doppelt zählen!
lG
Eiskimo
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (03.10.2019)
Hmm, ich weiß nicht, ob sich der Herr Geheimrat in einer Gesellschaft schriftstellerischer Schwergewichte wohl gefühlt hätte
LG TT
diesen Kommentar melden
eiskimo ergänzte dazu am 03.10.2019:
Er hätte mit seinen Kochkünsten und Gartenbau-Kenntnissen sicher eine Nische gefunden, dicht am Puls der Zeit!
LG
Eiskimo
diese Antwort melden
AvaLiam
Kommentar von AvaLiam (03.10.2019)
Da dichtet in der Morgenröte
er ein Verslein auf den Goethe.

Wird jener Stück für Stück entehrt,
der arme Meister streng belehrt.

Was einst bewundert und gefeiert
heut stümperhaft und ausgeleiert.

So möge er in Frieden ruhn
und lass es andere *besser** tun.



(*Ironie on **Ironie off)
-------------------------------------

sorry - da musst ich doch auch mal meinen Senf dazugeben :-D

kann ja den geliebten Meister nicht so angeknackst stehen lassen....

lieben Gruß - Ava
diesen Kommentar melden
eiskimo meinte dazu am 03.10.2019:
Hallo, AvaLiam
Ich glaube, dass der Meister durch meine stümperhafte "Entführung" in ein Literaturportal keinen schaden nehmen wird. Und wenn es Dich irritiert haben sollte, sorry!
lG
Eiskimo
diese Antwort melden
AvaLiam meinte dazu am 03.10.2019:
das stümperhaft war aber keineswegs auf deine Idee/Text wie auch immer bezogen..hoffe ich hab da jetzt nicht wieder Missverständliches produziert
diese Antwort melden
eiskimo meinte dazu am 03.10.2019:
Nein, nein - alles gut. Und Danke für die Empfehlung!
diese Antwort melden
Cora
Kommentar von Cora (03.10.2019)
An dem Tag, an dem Jesus zur Papstaudienz vorgelassen wird, meldet sich Goethe auf kv an
diesen Kommentar melden
eiskimo meinte dazu am 04.10.2019:
Schöne Illusion!
Wobei der aktuelle Papst einige positive Ansätze zeigte
diese Antwort melden
Cora meinte dazu am 04.10.2019:
Ja, er ist sozial eingestellt und nimmt für sich selbst keinen Luxus in Anspruch. Das sehe ich als sehr positiv.
diese Antwort melden
Kommentar von Agneta (04.10.2019)
Geschmäcker ändern sich und Lyrik ist objektiv schwer zu bewerten. Abgesehen von handwerklichem Geschick des Autors ist und bleibt die Bewertung subjektiv. LG von Agneta
diesen Kommentar melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (07.10.2019)
Letzteres stimmt auffällig. LG
diesen Kommentar melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de