Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 662 Autoren* und 75 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.915 Mitglieder und 431.625 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 15.12.2019:
Predigt
Predigt nennt man die Verkündigung des Glaubens im Christentum sowie in den Religionen, die Vergleichbares kennen. Der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Wenn der Kapitalismus den Klimawandel überlebt von ferris (12.12.19)
Recht lang:  Die Welt mit Gott als einziger Autorität von ferris (3621 Worte)
Wenig kommentiert:  Leben - Tod - Gericht (Predigt vom 28.10.07 von tulpenrot (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wie sich der Fluch erfüllt von ferris (nur 37 Aufrufe)
alle Predigten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Einmal nur den Himmel berühren
von claire.delalune
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich offen und sachlich kritisiere" (Bellis)

Geheimnis

Kurzprosa zum Thema Traum/ Träume


von Moja

Anitas Vater sagte gar nichts dazu, er blickte auf seine Pantoffeln. Nie zuvor hatte er über seinen Bruder Georg gesprochen. Es gab ihn nicht. Doch nun erfuhr sie, dass sein Bruder am 20. Januar 2003 in Berlin geboren wurde und in der Psychiatrie untergebracht war. Wie war das möglich? Ihr Vater wusste es nicht. Da beschloss Anita sofort, ihn zu besuchen. Georg gab ein eindrucksvolles Bild ab. Er war groß und dunkelhaarig, von fast kegelförmiger Gestalt, seine schwarzen Hosen saßen hoch über dem gewölbten Leib, sein Oberkörper erschien ihr sehr kurz. Georg hatte nur eines im Sinn: Er suchte nach dem perfekten Kopfschuss.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Teichhüpfer
Kommentar von Teichhüpfer (23.10.2019)
Das ist die Frage, ob Du davon betroffen bist, und wie er genau das sieht in seiner Situation. Einige gucken da einfach weg, deswegen kommt es zu einer falschen Beurteilung. Ist die Distanz schon lange nicht vorhanden, sollte man darüber erstmal nachdenken.

Kommentar geändert am 23.10.2019 um 10:20 Uhr
diesen Kommentar melden
Moja meinte dazu am 23.10.2019:
Um mich geht es hier nicht, lieber Teichhüpfer, ich hätte diese Miniatur wohl besser unter Groteske einordnen sollen. Aber um das Weggucken, Sprachlosigkeit, Ablehnung, Distanz und Ausweglosigkeit schon. Danke für Deine Gedanken dazu.

Lieben Gruß, Moja
diese Antwort melden
Teichhüpfer antwortete darauf am 23.10.2019:
Loslassen, abhaken, und das was ich schreibe!"
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de