Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
PandaOfLove (28.05.), kreativschlachten (27.05.), TheTramp (27.05.), raffzahn (25.05.), FurySneakerFreak (23.05.), LuiLui (21.05.), MadEleine (13.05.), DominiqueWM (04.05.), XtheEVILg (03.05.), Konkret (29.04.), JorLeaKan (25.04.), wundertüte (21.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 617 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.987 Mitglieder und 435.923 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 01.06.2020:
Elfchen
Das Elfchen ist ein fünfzeiliges Gedicht bestehend aus elf Wörtern und mit traditionell festgelegtem Inhalt: Erste... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Lebkuchenmann von Stelzie (06.12.19)
Recht lang:  Elfchen-Reihe von HarryStraight (178 Worte)
Wenig kommentiert:  kein wunder von redangel (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Gedankenspindel. von franky (nur 52 Aufrufe)
alle Elfchen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der tote Bruder
von PeterSchönau
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich ehrlich bin und auch kritik haben möchte" (Eumel)

Glasklar

Kurzprosa zum Thema Traum/ Träume


von Moja

Wie immer ist es Sonntag, als ich morgens die Fassade des Museums hochklettere und durch ein Fenster eindringe. Das Museum ist geschlossen. Vorerst aber warte ich auf das Öffnen des Archivs. Gelangweilt betrachte ich von meinem Platz am Fenster die Hauswand gegenüber und lese die Werbeschriftzüge. Das Gebäude aus Glas und Beton fügt sich nahtlos in den Straßenzug zwischen die Altbauten ein. Das Museumsgelände kommt mir vor wie eine Kulisse aus einer anderen Zeit. Während ich darüber nachdenke, schließt der Archivar auf. Er erkundigt sich nach meinem Anliegen, dabei mustert er mich unverhohlen und dann das Fenster, durch das ich eingestiegen bin. Ich nehme die Sache sehr ernst. Eigentlich habe ich gar keine Chance, aber ich brauche dringend eine Zeitung von 1976, einen Artikel für meine Familienrecherche. Der Archivar sagt gar nichts dazu. Er wirft mir einen anzüglichen Blick zu, der nicht ganz zur Situation passt. Dann tut er etwas Eigenartiges, er stürzt auf mich zu und nötigt mir einen Kuss auf. Angewidert drehe ich mich weg. Dreist schlägt er vor, das Archiv am Abend gemeinsam zu durchsuchen. Ich fasse es nicht, was bildet der sich ein? In mir bleibt ein ungutes Gefühl von Komplizenschaft ungeheuren Ausmaßes zurück, als ich den Rückzug durch das Fenster, das ich vorsorglich hatte offen stehen lassen, antrete. – Wieder nur ein Traum! Aber letztendlich ist es doch gleich, übrigens spielt der Traum an einem Sonntag. Also nichts wie los, so schnell gebe ich nicht auf!

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Ralf_Renkking (04.04.2020)
Mit einer Zeitung von 1976 kann ich Dir leider nicht dienen, aber frag doch mal bei der ARD nach den ersten "Scheibenwischer"-Produktionen. Was das allerdings mit Familie zu tun haben soll, fällt mir im Traum nicht ein.

Ciao, Frank
diesen Kommentar melden
Moja meinte dazu am 05.04.2020:
Gute Idee!
Oder ich frage mal im wachen Zustand im Zeitungsarchiv nach...

Gruß & Dank,
Moja
diese Antwort melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (05.04.2020)
Schön schräg!
Ein übergriffiger Archivar (ausgerechnet!) und eine dreiste Freeclimberin ... nur der Einstieg ins Museum wirkt lebensecht. - Wie soll man derzeit auch sonst hinein?

Schmunzelnde Grüße
der8.
diesen Kommentar melden
Moja antwortete darauf am 05.04.2020:
Tja, vielleicht lässt sich diese "geschlossene Zeit" träumend halbwegs überstehen, auch Archivare sollten auf Abstand bleiben.

Grüße heiter zurück!
Moja
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de