Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
Viriditas (22.09.), walnußeis (21.09.), naevvus (20.09.), Pmhiyslaanthrop (18.09.), Schonatulander (14.09.), Xeper (09.09.), Farbgedanken (05.09.), Clementine (03.09.), Vandemar (02.09.), NovaMahaly (31.08.), Niko (29.08.), hermann8332 (26.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 846 Autoren und 125 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

BIETE Lyrikzeitung
BIETE Lyrikzeitung
zum KeinAnzeigen-Markt

Unser Buchtipp:
Neue Aphorismen
von EkkehartMittelberg
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
TraumjuwelInhaltsverzeichnisDein Glück

Wundbrand

Prosagedicht zum Thema Liebe & Schmerz


von Mondsichel


Wenn Du angemeldet wärst, könntest Du Dir diesen Text jetzt auch anhören...
Ich sehe noch wie der Wind sich in Deinem Haar verfängt,
und Deine Locken in der Melodie des Abschiedes schweben.
Leise flüsternd drang der Schmerz in meine Seele hinein,
unser Traum von Vollkommenheit zerbrach unsere Leben.
Die Sonne strahlte so wunderschön am blauen Horizonte,
doch für unsere Herzen war er von Wolken tief verhangen.
In Deinen Augen waren so viele stumme Tränen verborgen,
die mir das Lied unserer niemals endenden Liebe sangen.

Dort am Ende unseres blumenverzierten Weges angelangt,
verzweifelten wir an der unerwarteten Kreuzung der Zeit.
Die Liebe in uns war so stark und doch so zerbrechlich,
für eine Entscheidung waren wir innerlich noch nicht bereit.
Du hättest nur ein einziges Wort zu mir sagen müssen,
als sich unsere Lippen ein letztes Mal vereinten im Wind.
Doch Dein Schweigen ließ Dich einen anderen Weg gehen,
so dass unsere tiefen Gefühle jetzt nur noch Erinnerung sind.

Ich sehe noch wie der Wind sich in Deinem Haar verfängt,
wie Du fortläufst, um mir Deinen Schmerz nicht zu zeigen.
Die Kraft Dir zu folgen, die hatte ich damals nicht mehr,
so herrschte zwischen uns nur Vergessen und Schweigen.
Jedes Mal wenn der Wind im Geäst der Bäume säuselt,
und die Sonne dort am azurblauen Horizonte mir scheint.
Dann ist mir so, als wäre die Zeit damals stehen geblieben,
als wären wir Beide noch immer in unserer Liebe vereint.

Ja, manchmal denke ich dann daran wie es gewesen wäre,
wenn wir die Kraft gehabt hätten den Weg zu zweit zu gehen.
Gemeinsam den Pfad dieser Ungewissheit zu beschreiten,
und langsam beginne ich das Spiel des Lebens zu verstehen.
Wir haben nicht gewagt das Schicksal für uns zu formen,
aus Angst durch einen dummen Fehler alles zu zerstören.
So jung und unerfahren, von unseren Träumen berauscht,
vergaßen wir auf die Leidenschaft in unserem Herz zu hören.

Wie gerne würde ich Deinen verlorenen Namen rufen,
auf das der Wind, der Dich mir nahm, gnädig zu mir ist.
Und mir vielleicht von Deinem jetzigen Leben erzählt,
damit ich wenigstens weiß, ob Du nun wieder glücklich bist.
Denn der Gedanke daran, dass Du genauso leiden könntest,
wie ich es tue, in jedem Augenblick ohne Deine Anwesenheit.
Den könnte ich niemals ertragen, mein entflohener Engel,
mag es auch heißen das Wunden heilen mit der Zeit...

(c)by Arcana Moon

Anmerkung von Mondsichel:

Jetzt auch mit Hörversion für die Leseunwilligen ^^


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von StefanP (58) (15.05.2007)
Ist schon eine Weile her, daß ich einen so langen Text von dir gelesen habe. Trotz dieser Länge wird er nicht langweilig, vielleicht liegt es daran, daß er mir sehr melodisch erscheint und dadurch den Leser durch die Zeilen trägt. Form und Thema hast du gut herübergebracht. Ich bin auf die Hörversion gespannt.
Liebe Grüße
Stefan
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 17.05.2007:
Hallo Stefan :)
Erst mal lieben Dank für Deine Worte, es freut mich das Dir der Text so zugesagt hat. Ich habe jetzt auch die Hörversion hochgeladen, ich hoffe sie gefällt Dir genauso gut ^^

Liebe Grüßle
Deine Arcy
diese Antwort melden
StefanP (58) antwortete darauf am 17.05.2007:
Du liest nicht, du sprichst - und das ist natürlich viel besser ;-)) Toll !
diese Antwort melden
franky
Kommentar von franky (22.05.2007)
Hey liebe Arky,
ein herrlich melodisch verwobener text. er trägt von der ersten bis zur letzten zeile, man schwebt auf phantastischen wolken. durch deine stimme gewinnt alles noch mals an glanz.
wünsche dir einen wunderschönen neuen tag
Franky:-)
diesen Kommentar melden
Mondsichel schrieb daraufhin am 07.06.2007:
Ganz lieben Dank an Dich Franky, es freut mich das nicht nur meine Stimme, sondern auch der Text überzeugt :)
Liebe Grüßle
Deine Arcy
diese Antwort melden

TraumjuwelInhaltsverzeichnisDein Glück
Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Gedicht des mehrteiligen Textes Tragische Liebe.
Veröffentlicht am 14.05.2007, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 17.05.2007). Dieser Text wurde bereits 2.720 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 24.09.2017.
Lieblingstext von:
franky.
Leserwertung
· berührend (1)
· ergreifend (1)
· fantasievoll (1)
· gefühlvoll (1)
· geheimnisvoll (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Liebe Hoffnung Sehnsucht Schmerz Träume Leidenschaft Gefühle Empfindungen Leid Schmerz Trennung Erfüllung Melancholie
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Prosagedichte von Mondsichel:
Tosend Wind Lebenskreis (Geburtstagsgruß) Der letzte Tropfen Blut Von Stummen und Tauben... Kristalltanz Für den dunklen Märchenprinzen Der Beginn Vom Brote der der Gerechtigkeit Mondenlicht und Dunkelheit Welt Deiner Verborgenheit
Mehr zum Thema "Liebe & Schmerz" von Mondsichel:
Scherbentanz Schicksalsfaden Schweigen Eingetaucht Das Versprechen Rebellenherz (Was gestern war wird nie mehr sein) Wer Hass sät wird keine Liebe ernten Von der inneren Hässlichkeit RosaROT Geschenk des Himmels Meduse Splittermeer Trostpflaster Unsterblichkeit Der Meermann
Was schreiben andere zum Thema "Liebe & Schmerz"?
putativnotwehr (suchtzustand) dieselberda in hier (naik) Schlagzeile (monehartman) die Schlange die ewig tanzt (WortGewaltig) Ich will dich (Kleene) 10 Wochen (Jacey) der liebespfeil der liebespfeil (harzgebirgler) herzallerliebst (Bohemien) Immer immer wieder ... (Omnahmashivaya) Seitensprung (Seelenfeuer) und 751 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2017 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2017 keinVerlag.de