Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.), Smutje (05.09.), Jaika (30.08.), egomone (27.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 675 Autoren* und 90 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.888 Mitglieder und 429.453 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 17.09.2019:
Short Story
Die klassische Short Story hielt in abgewandelte Form unter dem Namen "Kurzgeschichte" Eingang in die deutsche... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Suspekt von Nimbus† (26.06.19)
Recht lang:  Herr Müller und sein Berghof von Viriditas (5237 Worte)
Wenig kommentiert:  Sonne, Regen, Sommer von Leahnah (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Mädchen von Hartmut (nur 39 Aufrufe)
alle Short Storys
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der Lektor
von PeterSchönau
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil noch keiner gemerkt hat, wer ich wirklich bin!" (tueichler)
SternenglanzInhaltsverzeichnisDer letzte Tanz

Weggefährten

Kurzgeschichte zum Thema Liebe und Sehnsucht


von Mondsichel

In Deiner Nähe weiß ich wer ich bin, weiß wohin meine Füße mich tragen sollen. Du liegst mir am Herzen wie die blühende Rose, deren Duft meine Gedanken betört.
Niemand kann mir tiefer in die Augen schauen, wie einsam meine Seele auch im Spiegel der Hoffnungen strahlt. Niemand kann tiefer mein Herz berühren und mich verstehen, ohne dass nur ein Wort meine Lippen verlässt.
Wenn Dein Lächeln mir erstrahlt, dann weiß ich, dass Du der sichere Hafen bist, zu dem ich immer wieder zurückkehren kann. Während draußen die Welt erfriert, wärme ich mich an den Flammen unserer tiefen Gefühle, die weiter als der Horizont sind.
Du bist die Fee meiner verborgenen Wünsche, der Schlüssel zu meinen größten Geheimnissen und der Schatten, der immer an meiner Seite weilt...

Ich liebe Dich auf eine ganz besondere Art, mehr als jeder Liebende es könnte und doch so zurückhaltend, wie ein Schwan seine Liebste küsst. Nie mehr könnte ich mir das Leben ohne Dich vorstellen.
Uns verbindet eine Freundschaft ohne Grenzen, eine Sehnsucht, die erfüllt ist und doch niemals endet. Denn Deine Nähe gibt mir so viel, auch wenn es nicht die Nähe ist, die mein Herze sich so ersehnt.
Du bist eine Facette meiner Liebe und doch sind wir so weit von der Vollendung entfernt. Aber ich brauche Dich, so wie Du mich brauchst. Denn wir halten uns gegenseitig im Eissturm der toten Gefühle, im Angesicht der eifersüchtigen Welt...
Unsere Freundschaft ist wie ein Fluss in dem wir schwimmen. Und egal wie vielen Wogen und Strudeln wir auf unserem Wege begegnen, wir werden niemals auseinander getrieben. Dieses Gefühl ist stärker als die trostlose Leere, die uns da draußen umschlingt und noch fester aneinander bindet. Entgegen jedem grausamen Blick, der sich mit eisigen Pfeilen in unsere Herzen bohren will.
Wir haben gelernt für diese Gefühle zu kämpfen, die andere schon lange vergessen haben. Unsere flammenden Schwerter brennen sich in die Kruste aus Kälte, zerschneidet die Polarluft der Engstirnigkeit und der Selbstsucht.
Aus dem aufsteigendem Dampf der geschmolzenen Träume, erwachsen so viele neue Blüten der Sehnsucht, die wir im Garten unserer Liebe einpflanzen...

Manchmal wünschte ich mir, Du wärest der Engel, der seine Schwingen nur für mich entfachen würde. Vor allem dann, wenn der Schmerz Dich in seinem Banne gefangen hält. Dann halte Dich in den Momenten Deiner tiefsten Traurigkeit fest in meinen Armen und wische Dir die Tränen aus dem Gesicht. Küsse Dir die Schatten von der Seele und lass Dich einfach nur spüren, dass ich für immer für Dich da bin.
Kann Dich nicht traurig sehen, denn wir teilen selbst den Schmerz. Es zerreißt mein Innerstes, wenn Du an den Abgründen der verlorenen Hoffnungen stehst. Manchmal frage ich mich dann, warum Du zu blind bist zu erkennen, wo Dein Herz wirklich zuhause ist. Aber ich lasse Dich ziehen, weiß ich doch, dass der goldene Käfig das Ende allen Strebens ist...
Frei wie die Vögel fliegen wir über das Schlachtfeld der Eitelkeiten und suchen vergeblich nach einem sicheren Ort. Diese Liebe ist ein Segen und doch ein Fluch im Angesicht meiner Sehnsucht.
Ich weiß wir gehören zusammen, doch weiß ich auch, dass ich nicht Schicksal spielen kann. Und bevor ich in einem unbedachten Moment zerstöre, was in unseren Herzen stetig pulsiert, ertrage ich lieber den flammenden Schmerz, Dich immer wieder gehen lassen zu müssen...

(c)by Arcana Moon

Anmerkung von Mondsichel:

Und eine weitere Geschichte für meinen Kurzgeschichten-Band "Als die Welt zu Eis wurde..." - Weitere in Arbeit...

Gewidmet Lova und seiner unerfüllten Sehnsucht...


 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (16.09.2018)
Das offensichtliche (handwerkliche) Problem dieses Textes ist, dass er völlig an den Bedürfnissen eines Lesers vorbeigeschrieben ist und überhaupt keine erzählerische Qualitäten hat.

Ein schönen Sonntag wünsche ich noch.
diesen Kommentar melden
autoralexanderschwarz meinte dazu am 16.09.2018:
Erst einmal gibt es „den Leser“ gar nicht und „überhaupt keine erzählerischen Qualitäten“ ist m. E. deutlich übertrieben.
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund antwortete darauf am 16.09.2018:
Nun, ein klein wenig pauschalisiert habe ich in der Tat, aber es gibt in diesem Text keinen Spannungsbogen, keine agierenden Protagonisten, keine inneren Konflikte und vor allem: es gibt keine wirkliche Handlung!
Das ist sicherliche keine Kurzgeschichte, wie annoniert, eher eine langatmige Emotionsbeschreibung. (voller blumiger Bilder und Metaphern).

Nichts für ungut, das musste mal gesagt werden, finde ich.
diese Antwort melden

SternenglanzInhaltsverzeichnisDer letzte Tanz
Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Erzählung des mehrteiligen Textes Als die Welt zu Eis wurde....
Veröffentlicht am 17.12.2006, 10 mal überarbeitet (letzte Änderung am 21.01.2007). Textlänge: 554 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.044 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 17.09.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Leben Liebe Engel Methapher Leid Schmerz Kälte Leere Freundschaft Sehnsucht Leidenschaft
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Kurzgeschichten von Mondsichel:
Chaoskrieger Filibart und Brunhilde Ein Tag Der Wunsch III Der Wunsch I Mittagspause Der letzte Tanz Der Wunsch IV Die Leere Der Wunsch II
Mehr zum Thema "Liebe und Sehnsucht" von Mondsichel:
Defibrillator Der letzte Tropfen Blut Gift My Lord Anam Cara Flatscreen Begegnung mit der Furcht Schweig still, mein Herz Heilig Abend 4. Advent Zwischenspiel Advent, Advent, in Ewigkeit brennt... In Flammen steht die Vergangenheit Lebenskleid Nachtfalter
Was schreiben andere zum Thema "Liebe und Sehnsucht"?
Sommernachtsrendezvous (millefiori) Niederkunft. (franky) "brüderschaftszeremonien" (Bohemien) die sehnsucht nach dir... (Bohemien) im schlepptau der tage (Perry) Accelerate (Whanky931) sind wir im geiste nicht alle solo..? (Bohemien) Das Geschenk der Nähe (albrext) Bist du noch bei mir? (klaatu) Zeit ist ein unruhiges Auge Version 2 (franky) und 946 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de