Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.), thealephantasy (02.08.), TheHadouken23 (02.08.), Buchstabenkrieger (01.08.), JGardener (31.07.), Aha (28.07.), RauSamt (25.07.), Nachtvogel87 (24.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 680 Autoren* und 94 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.875 Mitglieder und 428.925 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 23.08.2019:
Liebesbrief
Ziemlich neu:  Kein Liebesbrief von Xenia (16.07.19)
Recht lang:  Nichts besonderes, nur ein Umzug und 777 Kartons von Anifarap (2321 Worte)
Wenig kommentiert:  Good bye my Lover von Straßenköter (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wieso ich von Teichhüpfer (nur 43 Aufrufe)
alle Liebesbriefe
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Stirner und Landauer - das ungleiche anarchistische Paar. Individuum über Alles oder Nichtigkeit des Individuums?
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil mich das nicht stört." (Ralf_Renkking)
Nostradamus - und der vorhergesagte Tod eines KönigsInhaltsverzeichnisGibt es so etwas wie eine Vorsehung in der Geschichte?

Die Rückkehr des weißen Gottes

Essay zum Thema Schicksal


von Bluebird

Hernan Cortez (1485 - 1547) war in gewisser Weise ein spanischer Glücksritter. Als er am 22. April 1519 mit  670 Untergebenen den amerikanischen Kontinent betrat, hatte er das Auffinden sagenhafter Goldschätze im Sinn. Aber im Laufevon drei Jahren hatte er das aztekische Großreich zugrunde gerichtet. War er ein "Werkzeug der Vorsehung", so wie er selber und die Spanier allgemein es damals gesehen haben dürften?

Gemäß eines alten indianischen Mythos hatte ein „weißer Gott“, ein gerechter Herrscher der Tolteken, im 10. Jahrhundert,  im Jahre Eins Rohr (nach aztekischem Kalender) sein Volk verlassen und war mit den anderen „weißen Göttern“ in Schwanenbooten über das Meer davongesegelt. Aber dereinst würde er wieder zurückkehren und seinen verwaisten Thron wieder einnehmen.
  Und die Rückkehr würde auch wieder in einem Jahre Eins Rohr geschehen. Genauer gesagt am Tage Neun Winde. Diesen Termin hatten die aztekischen Weisen ausgerechnet. Und dann würde das Reich der Azteken untergehen. So brach unter den Azteken alle 52 Jahre eine gewisse Unruhe aus.

Denn der aztekische Kalender richtete sich nach dem Lauf der Gestirne und hatte einen 52 Jahre – Rhythmus. Mit Eins Rohr begann alle 52 Jahre ein solcher neuer Zyklus. Und jedes Mal wenn Eins Rohr und Neun Winde nahte,  stieg  die Spannung und Furcht unter den Azteken.Wie froh waren sie, wenn wieder so ein Termin verstrichen war und sie sich weitere 52 Jahre keine Sorgen machen mussten

Als Cortez am 22. April 1519 mit seinen Mannen mexikanischen Boden betrat, hatte er nicht die geringste Ahnung, dass dies genau der Tag Neun Winde im Jahre Eins Rohr war. Und das dies genau an der Stelle geschah, an der gemäß der alten Überlieferungen der „weiße Gott“ auf und davon gesegelt war.

Aztekische Späher begaben sich im Laufschritt sich in die Hauptstadt und berichteten ihrem Herrscher Montezuma, dass der „weiße Gott“ zurückgekehrt sei. Was bei dem das helle Entsetzen auslöste, denn er wusste was dies bedeutete.Wenn das wirklich stimmte, würde sein Reich untergehen. Er beschloß abzuwarten und die weitere Entwicklung erst einmalzu beobachten.

Ich denke, dass selbst der ungläubigste Skeptiker beeindruckt sein könnte von diesem schier unglaublich begünstigendem Zufall, dass Cortez ausgerechnet am exakt richtigen Tag und genau an der richtigen Stelle an Land ging. Ohne diesen Zufall wäre die Geschichte Amerikas vermutlich anders verlaufen.
  Durch das zögerliche Agieren Montezumas erhielten die Spanier wichtige Zeit um Koalitionen zu schmieden und bis zur Hauptstadt der Azteken vorzudringen. Eine echte Gegenwehr der Azteken setze erst dann ein als fast alles schon zu spät war. Drei Jahre später war das aztekische Grossreich Geschichte.

Als Christ sehe ich in dem ganzen Vorgang tatsächlich eine waltende Vorsehung. Wenn im Himmel eine Sache beschlossen ist, wird niemand auf Erden sie stoppen können. Das jedenfalls ist eine der zentralen Botschaften der Bibel. "Was der HERR sich vorgenommen hat, führt Er auch aus." Manchmal auch, in dem er den Teufel eine Weile gewähren lässt. Letzteres möchte ich aber im Falle von Cortez nicht genauer beurteilen.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Graeculus (69) (08.10.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Dieter Wal meinte dazu am 10.12.2014:
Christliche IS. Davon abgesehen, dass mir eine positive Wertung dieses Völkermordes pervers vorkommt, finde ich die Darstellung gelungen, wo sie die mythologische Durchdringung zweier mythischer Weltbilder darstellt. Die These, dass Religionen krank sein müssen, die Massenmorde hervorbringen, bewahrheitet sich historisch.
(Antwort korrigiert am 11.12.2014)
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Nostradamus - und der vorhergesagte Tod eines KönigsInhaltsverzeichnisGibt es so etwas wie eine Vorsehung in der Geschichte?
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Absatz des mehrteiligen Textes Gelenkte Weltgeschichte!?.
Veröffentlicht am 08.10.2014, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 08.10.2014). Textlänge: 483 Wörter; dieser Text wurde bereits 639 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 18.08.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Vorsehung Zufall Geschichte
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Essays von Bluebird:
Als die Seilbahn plötzlich stoppte ... Eine Wahrheit - viele Irrtümer? Gibt es Orte, wo dämonische Geister spuken? Ein erster Hinweis aus unverdächtiger Quelle Vom Mut sich auf Hinweise einzulassen Offenbarungswissen - die christliche Trumpfkarte? Eine vielleicht verfrühte Resignation? Ich sehe etwas, was du nicht siehst! Theodizee - ein starkes Gegenargument, aber ... Christentum versus säkularer Humanismus: Feuer und Eis!
Mehr zum Thema "Schicksal" von Bluebird:
Einige schriftstellerische Äußerungen Gelenkte Weltgeschichte!? Lew Tolstoi - ein "Advokat" der vorherbestimmten Weltgeschichte Der Prophetenjunge Efim Johanna von Orleans: Ein Werkzeug Gottes oder des Teufels? Wo Rauch ist, da ist auch Feuer! Über die Pünktlichkeit Gottes Nostradamus - und der vorhergesagte Tod eines Königs Gibt es so etwas wie eine Vorsehung in der Geschichte? Wendepunkt des Lebens Gott oder Goethe - wer hat das Gebet erhört? Jona -4-: Am absoluten Tiefpunkt Pizarro: Am Scheideweg Zufällige Begegnungen
Was schreiben andere zum Thema "Schicksal"?
Vorausschau (Regina) Gummitrutzburg (RainerMScholz) Wie man´s nimmt (eiskimo) Apfelkern und Kolibri (LotharAtzert) tauchertod (harzgebirgler) kaum beeinflussbar (harzgebirgler) Tod und Tabu (Ralf_Renkking) Willy Brandt (Teichhüpfer) Sinnvoll (Artname) Spatzenhirn. (franky) und 202 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de