Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FurySneakerFreak (23.05.), LuiLui (21.05.), MadEleine (13.05.), DominiqueWM (04.05.), XtheEVILg (03.05.), Konkret (29.04.), JorLeaKan (25.04.), wundertüte (21.04.), Marlena (18.04.), Terminator (09.04.), felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 618 Autoren* und 71 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.981 Mitglieder und 435.783 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.05.2020:
Dokumentarstück
Drama, das authentisches Quellenmaterial im Sinne einer bestimmten Aussageabsicht auswählt und zu einer... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Henry Franklin MacDillmore von TrekanBelluvitsh (25.05.20)
Recht lang:  Servicewüste von Lala (1311 Worte)
Wenig kommentiert:  art modeste II von kxll all_screens (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wirr Pubertierende von eiskimo (nur 40 Aufrufe)
alle Dokumentarstücke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der schlimmste Tag
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich die Plattform nicht mit prosaischem "arse-dribble" (Stephen Fry) zumülle" (Hecatus)
Gäa und Aphrodite, Teil 1InhaltsverzeichnisHinter dem Wald

Kerberos, Wachhund des Totenreichs

Kurzgeschichte zum Thema Schicksal


von LotharAtzert

"Der blaue Eisenhut, so heißt es in uralten Mythen, sei entstanden aus dem Geifer des Höllenhundes Kerberos, der am jenseitigen Ufer des Acheron, dem Fluß ohne Wiederkehr die Verstorbenen empfängt. Kommt eine Seele neu an im Reich des Hades, wo die zu Lebzeit begangenen Sünden abzubüßen sind, so wedelt der Hund freundlich mit dem Schwanz und spielt mit dem Büßer.
Doch wehe, jemand möchte wieder zurück zu den Lebenden. Da wird Kerberos zum fünfzigköpfigen, feuerspeienden Ungeheuer. Und wie der Mond das Licht der Sonne spiegelt, so verkörpert der Eisenhut mit seinem Gift die Macht des Totenreiches."
Auszug aus "Der blaue Eisenhut" vom Autor, Spirit Rainbow Verlag.

Es war an einem typischen Herbsttag, kalt und klar und da ich morgens noch nicht ahnte, welches Schicksal mich in den nächsten Stunden ereilen sollte, genoß ich die letzten Gartenarbeiten, sehr zum Unmut eines Eichhörnchens, dessen versteckte Walnüsse mir dabei in die Finger fielen. Naja, es waren nur drei Stück, während es bestimmt an die fünfzig weitere Nüsse von Nachbars Baum stibitzte und hier auf dem Grundstück vergrub. Fleissig sind sie, die Baumratten ...
Nach getaner Arbeit setzte ich mich ins kleine Holzhüttchen, sah zu, wie die Meisen trotz der Kälte in der Vogeltränke vergnügt badeten, und meditierte in gewohnter Weise über die fünf Elemente.
Irgenwann gewahrte ich aus den Augenwinkel einen Schatten, vor dem die Vögel in Panik davonzufliegen schienen: es war kein Elementargeist, sondern eine Katze, welche im typischen Pirschgang die Tränke einer Begutachtung unterzog. Das hatte bei mir, dem Vogelliebhaber, zur Folge, daß ich jäh aufsprang, um den Räuber zu erschrecken, auf daß auch er erschrocken flüchten solle.
Doch das stellte sich als schwieriges Unterfangen heraus,  da es sich um eine noch junge, unerfahrene Katze handelte, die mich sofort in ihren Spieltrieb einbezog. Das heißt, sie floh nicht etwa, wie ihre erfahreneren Artgenossen, sondern lief im Kreis herum und ich hinterher.
Ein süßes Kätzchen, blaue Siam-Augen keine Frage. Aber ich gebärdete mich, immer der Vögel Wohl im Sinn, so abschreckend, wie es mir aus dem Stehgreif möglich war, mit Fratzenschneiden und höllischem Knurren, was sie immer mehr zu begeistern schien: sie dachte garnicht dran, den Garten zu verlassen, sondern sprang unter Büsche, auf niedrige Tannen, auch vorbei am gerade blühenden blauen Eisenhut und wartete dann jedes Mal, bis ich sie um ein Haar keuchend eingeholt hatte, um dann blitzschnell wieder  ein Stück vor mir her zu springen. Kurz: sie hielt mich zum Narren.

Dann passierte es. Ich verdrehte mein Knie, es knackte nur kurz und aller Lauf fand ein jähes Ende. Das Bein sackte weg und der Schmerz brachte mir mein Blödigkeit zum Bewußtsein: mein unangebrachtes Rennen hinter einer Vorstellung her, mit dem eigentlich voraussehbaren Resultat.
Ich weiß nicht, woher ich die Kraft nahm, mich in die Wohnung im ersten Stock zu schleppen. Vielleicht wegen des ausgeschütteten Adrenalins gelang es noch. Und nun sind drei Tage vergangen und ich krieche mit Schmerzen auf allen Vieren durch die Wohnung, das angeschwollene Knie bandagiert und schreibe diese Geschichte.

Auch wenn real die Katze der Auslöser war, so handelt es sich doch um eine Visite des mythischen Kerberos, der als Hund schon am Gartenzaun gescheitert wäre. Er wollte nur spielen. Doch dieser Narr hier, der unmittelbar die Folgen der Angst erntete, die er verbreiten wollte, weiß noch nicht, ob er jemals wieder wird laufen  können ...

.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von BabetteDalüge (67) (22.10.2015)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 22.10.2015:
Schon reut's mich wieder, daß ich Dich so gegen Graeculus und Dieter Rotmund verteidigt habe.
Ja, ich weiß es ja, ich sollt' nirgendwo und nie eingreifen, mache halt immer wieder dieselben Fehler ...
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Gäa und Aphrodite, Teil 1InhaltsverzeichnisHinter dem Wald
LotharAtzert
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Teil des mehrteiligen Textes Vom Wind in den Bäumen.
Veröffentlicht am 22.10.2015, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 22.10.2015). Textlänge: 551 Wörter; dieser Text wurde bereits 605 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 19.05.2020.
Leserwertung
· ironisch (1)
· tiefsinnig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über LotharAtzert
Mehr von LotharAtzert
Mail an LotharAtzert
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Kurzgeschichten von LotharAtzert:
Blütendampfer nach Dewa Chen, aber vorher noch Wien Apfelkern und Kolibri Die Verwandlung Trüffelschweinereien Onkel Adolf Der Buddha vom Bahnhofsviertel Von Raum und Zeit und einem Veggieburger auf dem Ärmelkanal Seelenverwandt Formalausbildung Zwei Zauberer
Mehr zum Thema "Schicksal" von LotharAtzert:
Mein Ding Apfelkern und Kolibri Karmayoga Unfassbares Karma Wie aus Gina die Angie Pectoris wurde Gutes Karma, schlechtes Karma Aus den Träumen eines Schwarzsehers
Was schreiben andere zum Thema "Schicksal"?
Johannas glücklichster Tag! (Bluebird) Eine richtig vorhergesagte Verwundung (Bluebird) Ein verkleideter König wird enttarnt (Bluebird) Johanna von Orleans - Heilige, Ketzerin oder nur eine außergewöhnliche junge Frau? (Bluebird) Geschick (Ralf_Renkking) Göttliche Zeichen? (Bluebird) Eine alte Prophezeiung! (Bluebird) Mörderin. (franky) Frei (Lluviagata) Gummitrutzburg (RainerMScholz) und 196 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de