Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
buchtstabenphysik (14.07.), bleibronze (12.07.), tenandtwo (06.07.), Kaiundich (02.07.), August (29.06.), Kreuzberch (29.06.), PowR.TocH. (28.06.), WorldWideWilli (25.06.), diegoneuberger (19.06.), Februar (19.06.), MolliHiesinger (18.06.), emus77 (14.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 683 Autoren* und 101 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.858 Mitglieder und 428.089 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 17.07.2019:
Prosagedicht
Ziemlich neu:  Gerade schräg von wa Bash (15.07.19)
Recht lang:  The Joy And Pain Of Friendship von Jolie (1338 Worte)
Wenig kommentiert:  Instant Jesusification von Ephemere (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ein Freitagsgebet von gvandenbos (nur 13 Aufrufe)
alle Prosagedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Neue Aphorismen
von EkkehartMittelberg
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil es Neugierde gibt" (TassoTuwas)
Gutes Karma, schlechtes KarmaInhaltsverzeichnisDzogchen

Der Buddha vom Bahnhofsviertel

Kurzgeschichte zum Thema Lebensbetrachtung


von LotharAtzert

Der Lehrer, so sagen die Tibeter, ist kein gewöhnlicher Mensch. Er wird als Buddha angesehen und genießt entsprechende Verehrung.
Die ersten Reden von Lamas wurden vom Tibetischen in Englisch üersetzt und von dort nochmal ins Deutsche. Das war manchmal nervig. In Dänemark, wo dank Ole Nydahl und seiner inzwischen verstorbenen Frau Hannah das Dharma zuerst hinkam, sogar manchmal nur vom Tibetischen ins Englische. Da war bereits das Zuhören anstrengend für alle, die jener Sprache nicht so mächtig waren. Und wer sprach schon Tibetisch.
Heute, knapp fünfzig Jahre später, sprechen die jüngeren Lamas alle Englisch, einige  Deutsch und so nehmen die Übersetzungs-Hürden immer mehr ab.
     
Ab wann ist man Lehrer - wir hatten vor Jahrzehnten in Frankfurt mal das Glück, daß ein englischsprechender Rimpoche ("Kostbarer"), ein Geistlicher der Gelbmützen (Gelugpas, die Reformierten aus der Linie der Dalai Lamas) dort mit seiner deutschen Frau wohnte. Dem legten wir genau diese Frage vor und hofften insgeheim, daß er uns schnellstmöglich dahin befördere, das Rad der Lehre zu drehen, obwohl unsere eigentlichen Lehrer den nichtreformierten Rotmützen (Kagyudpas, Nyingmapas) angehörten. Es gab und gibt da nämlich eine Art Rivalität zwischen den einzelnen Schulen, die manche fördern, andere relativieren.
Dschampa K., so hieß der Lama, der den Titel eines Tulkus innehatte, einer bestätigten Reinkarnation. Er wohnte mitten im Frankfurter Bahnhofsviertel - links und rechts flankiert von Bordellen, Junkies und grellem Neonlicht. Da musste man durch, wenn man zu ihm wollte.
"Lehrer", sprach er ohne größeres Nachdenken, "ist der, den du dazu machst. Es ist völlig subjektiv. Dh. ob du ihn nur als einen guten Freund siehst, der dir ein paar Tipps gibt, oder den vollkommenen Buddha, hängt ausschließlich von dir und deiner Wahrnehmung ab. Und wenn dich jemand zum Lehrer nimmt, so gilt das natürlich genau so." - Das hat mir damals sehr gefallen, vor allem, weil ich diese Antwort irgendwie erwartet hatte. Er fuhr fort: "Sobald sich die Wahrnehmung verändert, verändert sich die Haltung zum Lehrer - das geht alles ganz zwanglos, mach dir darüber keine Sorgen." Er verstand, daß ich mich darum sorgte, ihm vielleicht nicht den gebührenden Respekt entgegen zu bringen. "In dem Moment, wo du den Klarblick hast, ist alles Buddha, alles Dharma, alles Sangha."
     
Aber Dschampa K. starb leider bald. Wir wußten, daß er schwerkrank war. Schließlich war das der Grund, weswegen er in Frankfurt sozusagen gestrandet war. Seine Frau hatte uns in der Küche, wo es formloser als in der Gompa zuging und die Raucher vielzuviel qualmten, mal seine Geschichte erzählt:
Vor Jahrhunderten gab es in Tibet einen König, der hasste den Buddhismus so sehr, daß er alle Praktizierenden verfolgte und auch tötete. Immer mehr Menschen fielen dem zum Opfer und so beschloss Jampa, der natürlich damals anders hieß und schon viele Familienangehörige verloren hatte, diesen König mit einem geübten Pfeilschuß aus dem Bogen ins Jenseits zu befördern - obwohl er die Gelübde genommen hatte, keine Lebewesen vorsätzlich zu verletzen. Er legte sich also auf die Lauer und als der König vorbei ritt, traf ihn sein Pfeil mitten ins Herz und er verstarb noch an Ort und Stelle.
Diese Tat hatte zur Folge, daß die Morde aufhörten und der Buddhismus wieder ohne Angst praktiziert werden konnte. Nur für den Schützen, der ja sein Gelübde brach, noch dazu als Abt eines Klosters, waren die Folgen erbärmlich: Über mehrere Leben hinweg, die er als Büßer zubrachte, blieb sein Körper kränklich und er verstarb immer frühzeitig.
So lernten wir ihn kennen, den einstigen Klosterabt und Tulku, den kostbaren Dharmameister, wie er in Frankfurt tagsüber einen Hilfsarbeiterjob in der Nähe verrichtete und die restliche Zeit den Bußübungen widmete, deren Teil wir waren - niemals hat er geklagt, ganz im Gegenteil, immer waren seine Worte mitfühlend und weise, klärten in uns nicht nur die Frage nach dem Lehrertum, sondern weit mehr. Möge er durch diese Verdienste gesund wiedergeboren werden.

.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Bette (70) (04.12.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 04.12.2016:
... und von Rechtschreibung.
Ich wusste garnicht, daß Du Äbtissin warst.
diese Antwort melden
Bette (70) antwortete darauf am 04.12.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
LotharAtzert schrieb daraufhin am 04.12.2016:
Nimm bitte auch einmal zur Kenntnis, daß es in meinem Text um Klärung des Lehrer-Schüler-Verhältnisses geht, sowie um die alte Frage, ob eine Tötung aus Gründen der Rettung Vieler ein minderschwerer Fall ist oder was auch immer - Nicht nur Polizisten sind dem tagtäglich ausgesetzt..
Bei der Zufluchtnahme nimmt man das Gelübde der Mildtätigkeit, des Vermeidens von Lügen und ein paar andere Dinge, die nicht allzuschwer einzuhalten sind. Sie sind sozusagen ein moralischer Leitfaden für einfache Menschen.
Ich habe darüber hinaus das Gelübde der Bodhisattvaschaft abgelegt, welches beinhaltet, daß Du auf die Seligkeit des Nirvana solange verzichtest, wie noch ein leidendes Wesen sich in Samsara aufhält. So etwas schien mir selbstverständlich zu sein und motiviert mich jeden Tag aufs neue.
Daß das metaphysisch nicht haltbar ist - das Vajrayana lehrt ja gerade die Einheit von Nirvana und Samsara - steht auf einem ganz anderen Blatt. Du solltest dich nicht ohne genaue Kenntnisse leichtfertig darüber stellen.
diese Antwort melden
Bette (70) äußerte darauf am 04.12.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
LotharAtzert ergänzte dazu am 04.12.2016:
.
Castaneda bin ich nie begegnet. Es ist das eine, sein Wissen aus Bücher zu beziehen. Ganz ein anderes sind persönliche Begegnungen. Und nur von denen schreibe ich.
Was diese Tibeter (ich hab mir erlaubt, es richtig zu schreiben) wollen, maße ich mir nicht an, zu beurteilen. Dir steht die Wertung natürlich frei.
diese Antwort melden
Kommentar von swetlana (51) (05.12.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 06.12.2016:
Liebe Swetlana,
Erinnere Dich an den ersten Satz:
"Der Lehrer, so sagen die Tibeter, ist kein gewöhnlicher Mensch. Er wird als Buddha angesehen und genießt entsprechende Verehrung".
Ich habe das ganz bewußt an den Anfang gestellt (und auch die folgende Frage, ab wann man selbst Lehrer ist). Worum geht es im Vajrayana? - Darum, den Schüler in nur einem einzigen Leben zur Befreiung aus sämtlichen Abhängigkeiten zu führen. Das ist nur möglich bei denen, die sehr großes Vertrauen zum Lehrer haben. Deshalb ist der Lehrer der Buddha und nicht ein mit Fehler behafteter Mensch, wie vielleicht im Hinayana oder im Christentum, über dessen scheinbare oder tatsächliche Fehler die Schüler diskutieren oder spekulieren.
Die Annahme, der Lehrer fühle sich in der und der Weise schuldig, ist eine rein christliche und darüber hinaus unrelevant. Der Vayrayanalehrer hat Jahre bzw. Jahrzehnte in Zurückziehung/Meditation verbracht, einige von ihnen noch eben so viel Zeit mit Studium der Schriften, und hängt nicht mehr an konventionellen Vorstellungen, geschweige am Leben oder sehnte sich gar nach dem Tod oder einem Bungalow in der Schweiz. Ihr einziger Grund - das Bodhisattvagelübde, als Letzter ins Nirvana einzugehen - dh. den Schüler zur vollkommenen Buddhaschaft zu führen.
.
"Ein Lehrer-Schüler-Verhältnis ist nie konstant. Der Mensch kann jede Zeit als Lehrer und als Schüler sein, denke ich". - Da wird dir jeder tibetische Lehrer beipflichten, daß er vom Schüler lernt. Doch als Schüler halte ich mich da natürlicherweise zurück und behaupte nicht, ich hätte meinem Lehrer was beigebracht. Das wäre nicht nur unhöflich, sondern auch anmaßend, also eines Dharmaschülers unwürdig und sogar dumm, denn so versaut man sich sein Karma.
.
Ein interessantest Thema für mich, kann sein, daß mir noch mehr dazu einfällt, (zur Sache mit dem König) dann hänge ich es noch dran.
Jedenfalls danke ich dir sehr für die Anregung.
Gruß
L
(Antwort korrigiert am 06.12.2016)
diese Antwort melden
swetlana (51) meinte dazu am 06.12.2016:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Gutes Karma, schlechtes KarmaInhaltsverzeichnisDzogchen
LotharAtzert
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Teil des mehrteiligen Textes Aufbruch zur Juweleninsel.
Veröffentlicht am 04.12.2016, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 04.12.2016). Textlänge: 629 Wörter; dieser Text wurde bereits 648 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 15.07.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über LotharAtzert
Mehr von LotharAtzert
Mail an LotharAtzert
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 7 neue Kurzgeschichten von LotharAtzert:
Kerberos, Wachhund des Totenreichs Trüffelschweinereien Onkel Adolf Von Raum und Zeit und einem Veggieburger auf dem Ärmelkanal Seelenverwandt Zwei Zauberer Formalausbildung
Was schreiben andere zum Thema "Lebensbetrachtung"?
Hemisphären/Meditationen (Regina) Spruch des Tages. (franky) Meine Welt (KopfEB) Gedankensplitter #01 (TheReal-K) nebenbei (Perry) Das vergessene Wort 1.Teil (Borek) Die mal Freunde waren (Teichhüpfer) Dann (albrext) Schutz (Ralf_Renkking) Und wäre (Agneta) und 723 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de