Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.), LaLoba (21.01.), Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 641 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.935 Mitglieder und 432.524 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 27.01.2020:
Drabble
Ein Drabble ist eine pointierte Geschichte, die aus exakt 100 Wörtern besteht. Dabei wird die Überschrift nicht mitgezählt.... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Fußballfachsimpelei von Carlito (11.01.20)
Recht lang:  Ferfried Feinbeis feiner Feihnachtskalender (NEU: ohne Palindrome!) von Lala (2420 Worte)
Wenig kommentiert:  Nachtzug D288 Florenz - Innsbruck von ZAlfred (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Halm ohne Stroh von Livia (nur 84 Aufrufe)
alle Drabbles
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Seelengalerie
von Eolith
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier alle willkommen sind" (tenandtwo)
Ein unerwartetes AngebotInhaltsverzeichnisDer Beginn einer intensiven Freundschaft

Eine ungewöhnliche Bibelstunde

Erzählung zum Thema Glaube


von Bluebird

Nachdem ich mir Samys Wohnung angeschaut hatte, war die Sache schnell entschieden. Ich unterschrieb einen Mietvertrag und kündigte - mit einigem Bedauern - meine Wohnung im schönen Unterbach.

In dieser Umbruchphase sprach mich Klaus-Dieter, der Co-Pastor des Jesus-Hauses, nach einem Gottesdienst an: "Sag mal, Heiner, könntest du nicht für mich die Bibelstunde am Mittwoch  übernehmen?" Ich schaute ihn verblüfft an.
  "Ich weiß nicht, ob das so eine gute Idee ist," entgegnete ich, "ich bin doch erst seit knapp ein Jahr gläubig. Also, das traue ich mir eigentlich noch nicht zu." Aber Klaus-Dieter ließ nicht locker: "Ich bin verhindert und habe schon einige Andere gefragt. Keiner hat Zeit." Er lächelte mir ermutigend zu. "Du schaffst das schon! Also, habe ich dein Ja?"
  Ehrlich gesagt war ich  nicht wirklich überzeugt von dieser Idee. Andererseits war ich vom Studium und meinen Schachunterrichten her  solche Lehrsituationen gewohnt und so willigte ich ein: "Okay, ich mach`s!"  "Klasse! Du wirst sehen: Das klappt schon!", ermutigte er mich noch einmal, bevor er sich umdrehte  und verschwand.

Am Mittwochabend hatten sich dann etwa zwanzig Personen in der Teestube des Jesus-Hauses versammelt und niemand schien sich groß zu wundern, dass so ein "Greenhorn" wie ich die Bibelstunde abhielt. Ich war gut vorbereitet und so verlief die Stunde ohne besondere Vorkommnisse. Ich sprach über den vierfachen "Herzensboden", auf den das Wort Gottes fällt und  die zumeist älteren Anwesenden beteiligten sich lebhaft.
    Schließlich war die Stunde vorbei und ich fragte in die Runde: "Bevor ich jetzt das Schlussgebet sprechen werde … hat vielleicht noch jemand ein Gebetsanliegen?" Nach einem Moment des Schweigens meldete sich eine ältere Frau, die ich flüchtig kannte:" Ich war heute bei den Ärzten und bei mir wurde Krebs diagnostiziert!" Alle Augen waren nun auf sie gerichtet. "Ich wünsche Gebet!"fügte sie hinzu.
    "Schwester Börne", sagte ich, " hast du Glauben dafür, dass Jesus dich heilen will?" Wie aus der Pistole geschossen kam die Antwort: "Ja, das glaube ich!" "Gut", sagte ich, "dann komm doch bitte mal hier zu mir nach vorne."
   
Ich stellte einen Stuhl hin und bat sie darauf Platz zu nehmen. Gleichzeitig forderte ich Sven, einen Neubekehrten etwa in meinem Alter, ebenfalls nach vorne zu kommen um mich im Gebet zu unterstützen. Er war mir wegen seiner klugen Bemerkungen im Unterricht aufgefallen. Außerdem munkelte man im Jesushaus, dass er missionarisch ein richtiger Heißsporn sei.
    " Schwester Börne, du hast gesagt, dass du glaubst, dass Jesus dich heilen will. Sven und ich werden laut für dich beten und die anderen mögen leise mitbeten." Daraufhin legten Sven und ich unsere Hände auf Kopf und Schulter der alten Frau und betete laut: "Jesus, du siehst, dass Schwester Börne glaubt, dass du sie heilen willst. Deshalb bitten wir dich, dass du es auch tust!."
  Sven betete: "Vater, wir wissen, dass dir kein Ding unmöglich ist. Schwester Börne hat die Diagnose Krebs erhalten. Wir akzeptieren das nicht als das letzte Wort in dieser Sache. DU hast das letzte Wort!"
   
Im Hintergrund waren deutlich die gemurmelten Worte der Anderen zu vernehmen und ich spürte plötzlich wie die Atmosphäre im Raum sich zu "verdichten" begann. Auf einmal wußte ich mit großer Sicherheit, dass etwas Entscheidendes passiert war. Ich sagte: "Schwester Börne, dein Glaube hat dir geholfen. Jesus hat dich geheilt!"  Sven fügte hinzu: "Deine Sünden sind dir vergeben!" Ich sprach noch ein Dankgebet und schloss dann offiziel die Bibelstunde.
    Schwester Börne bedankte sich  bei Sven und mir und verließ dann mit den anderen den Raum. "Noch Lust auf ein Bier?", fragte mich Sven. ich zögerte einen Moment, dann aber sagte ich: "Ja gut. Warum eigentlich nicht?" Wenig später verließen wir das Jesus-Haus in Richtung Altstadt.

Anmerkung von Bluebird:

Folge 43 meiner autobiografisch - essayistischen Erzählung (1985 - ...)



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Mélan_Colie
Kommentar von Mélan_Colie (02.10.2017)
Mich interessiert der Fortgang brennend! Herzliche Grüße, Pätrick
diesen Kommentar melden
Augustus
Kommentar von Augustus (02.10.2017)
Das Bier ist neben dem Wasser eines der beliebtesten und ältesten Getränke, das z.B. schon 4 tausend v.C. in Ägypten in Umlauf war.

Ave

Kommentar geändert am 02.10.2017 um 12:17 Uhr
diesen Kommentar melden
loslosch meinte dazu am 02.10.2017:
ich berichte mal von einer ungewöhnlichen sonntagsmesse. der pfarrer an einem hochsommerlichen sonntag zu seinen schäfchen: wenn ihr mir heute morgen ob der hitze die predigt erlasst, erlasse ich euch die nachmittagsandacht.
diese Antwort melden
Kommentar von Graeculus (69) (02.10.2017)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
loslosch antwortete darauf am 02.10.2017:
diese frage sollte man auch den leiblichen und geistlichen brüdern georg und joseph ratzinger stellen. ahnst du, warum?
diese Antwort melden
Bluebird schrieb daraufhin am 04.10.2017:
O ja, sagt Paulus ... für mich wäre es besser , wenn ich scheiden und zum HERRN heimgehen würde ... aber für Euch ist es besser, dass ich noch eine Weile bleibe
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Ein unerwartetes AngebotInhaltsverzeichnisDer Beginn einer intensiven Freundschaft
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Abschnitt des mehrteiligen Textes Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu.
Veröffentlicht am 02.10.2017, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 15.12.2018). Textlänge: 604 Wörter; dieser Text wurde bereits 290 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 25.01.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Glaube Wahrheit Sinn Leben Wunder Gott
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Erzählungen von Bluebird:
Under the Spell of evil Magic Pechvogel oder Hochstapler? Eine weitere glückliche Fügung! Der Beginn einer intensiven Freundschaft Gerade noch geschafft! Gebet und eine seltsame Vision Prolog Die fünf Wolken Der Porschetraum eines Südafrikaners Ein unerwartetes Angebot
Mehr zum Thema "Glaube" von Bluebird:
Der Neuanfang! Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu Biblische Geschichte(n) - von Adam bis Paulus Adam und ein folgenschwerer Fehler -1- Adam und ein folgenschwerer Fehler -2- Adam und ein folgenschwerer Fehler -3- Der Rat einer Nonne Ein ermutigender Zufall Auf nach Cuxhaven - und richtig hingehört! Ein lenkender Gott? Offenbarungswissen - die christliche Trumpfkarte? Theodizee - ein starkes Gegenargument, aber ... Religiöse Erlebnisse - Selbsttäuschung oder Realität? Eine Wahrheit - viele Irrtümer? Ein rundum gelungener Abend
Was schreiben andere zum Thema "Glaube"?
Jesus (Bohemien) Ein Glaube der beinah bankrottging, stieg durch Fremdkapital wieder hervor – wie die Phönix aus der Asche. (Augustus) Atheismus (HarryStraight) Appell (Ralf_Renkking) passionsreliquie (harzgebirgler) Dreizehn schwarze Katzen (klaatu) Ach Gott! Wie soll ich das sagen? (franky) Online (Sandrajulia) Credo (Ralf_Renkking) Zeit heilt keine Wunden (Bohemien) und 365 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de