Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Gigafux (20.03.), Kolja (16.03.), Gandha (09.03.), Ebenholz (08.03.), Thero (07.03.), zoe (07.03.), Phoenix (05.03.), Frontiere-Grenzen (04.03.), DeenahBlue (03.03.), stromo40 (26.02.), AvaLiam (24.02.), NiceGuySan (22.02.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 725 Autoren und 113 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 20.03.2019:
Wahlrede
Parteiische Werbung für eine bestimme politische Richtung
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Endlich mal Solo-Urlaub für Eheleute von eiskimo (27.02.19)
Recht lang:  Hommage an die Nichtwähler von solxxx (856 Worte)
Wenig kommentiert:  Мораль "идеального" подростка von AlexxT (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Marihuana in my brain von Xenia (nur 120 Aufrufe)
alle Wahlreden
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Platon über die Liebe: Liebe und Freundschaft in Lysis, Symposium, Phaidros
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich Dichter bin" (Novize)
Jesus? Nein danke!InhaltsverzeichnisEin Blitz aus heiterem Himmel

Der Mann im Park

Erzählung zum Thema Glaube


von Bluebird

An einem Samstagabend fuhr ich mit meinem Fahrrad in die Düsseldorfer Altstadt, um etwas zu erleben. Nachdem ich eine Weile ziellos umher geschlendert war, begab ich mich in eine Kellerdiskothek.
      Ich hatte mich drinnen noch nicht richtig orientiert, als ein offensichtlich angetrunkener junger Mann mich mit Worten zu provozieren begann und schließlich sogar tätlich werden wollte. Zum Glück konnte ihn seine Freundin im letzten Moment noch beruhigen und zurückhalten, sonst wäre eine handfeste Auseinandersetzung wohl unvermeidlich gewesen. Danach war mein Bedarf an weiteren „Erlebnissen“ gedeckt. Ich verließ die Diskothek wieder und machte mich auf die Heimfahrt.
      Als ich durch einen schlecht beleuchteten Park fuhr und an einem kleinen See vorbei kam, hörte ich auf einmal eine klagende Stimme: „Ich will nicht mehr leben! Ich bringe mich um!“ Etwas irritiert hielt ich an und schaute mich um. Direkt am Rande des Sees stand ein junger Mann. Da sonst niemand zu sehen war, musste die Worte wohl von ihm stammen. Ich zögerte einen Moment, aber als er erneut zu klagen und seinen Selbstmord anzukündigen begann, ging ich zu ihm hin. „Hallo,“ sprach ich ihn an, „ warum willst du dich denn umbringen?“

Der junge Mann hieß Frank und offensichtlich psychisch krank. Für mich war es recht schwer einzuschätzen, ob er sich wirklich umbringen wollte oder dies nur eine Masche war, um etwas Aufmerksamkeit zu erlangen. Sicherheitshalber schlug ich ihm vor, mit mir zusammen den Park zu verlassen und mich ein Stück des Weges zu begleiten. Er willigte ein und erwies sich in der Folge als ein recht angenehmer Gesprächspartner. Nichtsdestotrotz hoffte ich ihn doch auch wieder loswerden zu können.
      Wir gingen gerade eine große Straße in der Innenstadt entlang, als er auf einmal vor einem größeren Gebäude stehen blieb und mich fragte: „Hast du Lust auf einen Tee?“ Etwas irritiert blieb ich ebenfalls stehen und fragte ich nach: „Wo, da drinnen?“ Er nickte. „Samstagsabends haben die Jesusfreaks hier immer einen offenen Abend. Anschließend gibt es in der Teestube dann meist noch Tee und Gebäck. Man kann sich mit denen ganz gut unterhalten!“
      Jetzt sah ich an der Hauswand die Aufschrift JESUS-HAUS. Ich erinnerte mich, dass mir diese Schrift im Vorbeifahren schon früher einmal aufgefallen war und ich mich damals gefragt hatte, ob hier eine Sekte ihr Quartier hatte. „Aber es ist doch schon recht spät,“ gab ich zu bedenken. Doch er stand schon an der Türe und öffnete sie: „Siehst du, ist noch offen!“
      Urplötzlich erkannte ich die günstige Gelegenheit. Ich schwang mich auf mein Rad und rief ihm zu: „Ich muss los, Frank! Viel Spaß noch bei den Jesusfreaks!“ Und mit diesen Worten trat ich in die Pedalen.  „Halt, warte! Ich komme mit!“ hörte ich ihn hinter mir her rufen. Aber ich fuhr weiter ohne mich noch einmal umzublicken.
      Schnell hatte ich diese Episode dann auch wieder vergessen, nicht ahnend wie bedeutsam sie noch für mich werden sollte.

Anmerkung von Bluebird:

Teil 13 meiner autobiografischen Erzählung aus dem Jahre 1985



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Jesus? Nein danke!InhaltsverzeichnisEin Blitz aus heiterem Himmel
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Abschnitt des mehrteiligen Textes Errettet aus des Teufels Küche.
Veröffentlicht am 11.08.2013, 10 mal überarbeitet (letzte Änderung am 11.06.2018). Textlänge: 477 Wörter; dieser Text wurde bereits 720 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 20.03.2019..
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Glaube Wahrheit Sinn Leben
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Erzählungen von Bluebird:
Under the Spell of evil Magic Gerade noch geschafft! Eine afrikanische Dämonenmaske Der Beginn einer intensiven Freundschaft Pechvogel oder Hochstapler? Eine weitere glückliche Fügung! Gebet und eine seltsame Vision Ein unerwartetes Angebot Zwei Fliegen mit einer Klatsche Prolog
Mehr zum Thema "Glaube" von Bluebird:
Im Kasino Ein rundum gelungener Abend Die Bibel im Zeitraffer Das vor mir liegende Schicksalsjahr Auf nach Cuxhaven - und richtig hingehört! Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu Eine überraschende Rüge ... und zweitens manchmal anders als man denkt Erstens kommt es anders ... Kein guter Start, aber das Leben geht weiter ... kommt es zur präzisen Punktlandung Wenn das Schicksal Anlauf nimmt .... Ankunft in Bremen Gebet und eine seltsame Vision Eine konkrete Frage und eine ehrliche Antwort
Was schreiben andere zum Thema "Glaube"?
Erfahrungen aus eigenartigen Begegnungen (Borek) Zeige dich mit Ehrfurcht, Kind! (Nimbus) luther's butter bei die fische (harzgebirgler) Sakrileg (RainerMScholz) radikale christen (harzgebirgler) Café Thalia (Bergmann) zeichen und wunder (Bohemien) Seit wann gibt es zwei Paketzusteller? (Nimbus) die Antwort (ferris) Du schuldest Jesus einen Hunni (klaatu) und 377 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de