Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.), LaLoba (21.01.), Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 639 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.936 Mitglieder und 432.555 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 28.01.2020:
Fabel
Die Fabel ist eine Gleichniserzählung; eine episch-didaktische Tierdichtung in Prosa, mitunter auch in Versen. Tiere mit... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Vorbei von Ralf_Renkking (22.01.20)
Recht lang:  Der Frosch und der Kieselstein von tulpenrot (2246 Worte)
Wenig kommentiert:  O Escorpião von Lisboeta (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Zucht von RainerMScholz (nur 38 Aufrufe)
alle Fabeln
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Lichtbruch. Die dunkle Seite des Lebens
von Anantya
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil mir der gute Wille unterstellt wird" (klausmaletz)
Pechvogel oder Hochstapler?InhaltsverzeichnisIch, der Halleluja-Bruder

Der Porschetraum eines Südafrikaners

Erzählung zum Thema Glaube


von Bluebird

Ich hatte mich gerade in die Bibel vertieft, als John mich in seinem Kauder-Englisch fragte: "Heiner, what means: Wollten Sie immer schon mal einen Porsche fahren?" Ich blickte von der Bibel auf griff nach der Zeitung: "Zeig mal!" Nach einigen Sekunden reichte ich sie ihm zurück: "Forget it!"
  Aber John ließ nicht locker, auch nicht als ihn darauf hinwies, dass dies eine typische Bauernfängerei sei: "Auf jeden Fall nicht Gescheites!"  
"Würdest du bitte dort für mich anrufen und nachfragen?" fragte er mit unschuldigster Miene. Ich blickte ihn entgeistert an. "No! Das ist sinnlos! Zeitverschwendung!" Er gab nicht nach. "Kann ich dann dein Telefon benutzen?" Ich resignierte seufzend: "Bitte, wenn es dich glücklich macht. Aber es ist sinnlos!"
Wenig später hörte ich ihn sagen: "Hello, here is John S. ..., ich möchte gerne Porsche fahren!" Als er wenig später den Hörer auflegte, grinste er mich an: " Ich habe für morgen einen Termin!"

Ich hatte mich schon etwas gewundert, dass John tatsächlich einen Gesprächstermin bekommen hatte. Aber ehrlich gesagt nicht wirklich an einen Erfolg geglaubt, schon alleine wegen der fehlenden (deutschen) Sprachkenntnisse.
        Aber ich hatte mich geirrt. Denn am nächsten Tag kam er freudestrahlend zurück in die Wohnung und verkündete mit einem breiten Lachen: "I´ve got the job! You will not believe, what has happened "

In der Tat war die Geschichte, die er mir erzählte, recht erstaunlich. Denn er hatte sich für das Gespräch so richtig in Schale geworfen. Blauer Anzug, weißes Hemd, dunkle Krawatte und schwarze Schuhe, aber viel mehr hatte er eh nicht anzuziehen.
  So war er also in das Büro des Personalleiters eingetreten und hatte dann abrupt gestoppt. Beide hatten sich erstaunt angestarrt und waren dann beide in ein schallendes Gelächter ausgebrochen. Sie waren exakt gleich gekleidet. Da war natürlich das Eis sofort gebrochen und und die Anstellung nur noch Formsache.

Nun gut, hatte er nun also einen schlecht bezahlten Callcenterjob ... so what!?  So aber war es nicht! Er hatte nämlich dem Personalchef ein wenig über seine internationalen Kontakte erzählt. Woraufhin der ihm nach drei Tagen ein eigenes Büro zuteilte.
  Eine Woche später hatte John mehere Millionendeals abgewickelt und eine weitere Woche später zog er in eine teure Wohnung in der Nähe des Jesushaus. Ich kam gar nicht aus dem Staunen heraus. In Rekordgeschwindigkeit vom armen Obdachlosen zum Top-Manager. Nicht schlecht! Und der Porsche war wahrscheinlich auch nur der Frage von kurzer Zeit.

Das letzte Mal sah ich John dann, als ich ihn in seiner Wohnung besuchte. Er hatte schon einige richtig gute Möbel kommen lassen, aber sie war noch nicht vollständig eingerichtet. Wir saßen in der Küche, als er sagte: "It´s unbelievable. Vor zwei Wochen wohnte ich noch bei dir und wir haben uns von Kartoffeln und Spiegelei ernährt ... so, ist´s Gods work ... aber ich werde auch nie vergessen, was du für mich getan hast! Mir in meiner Not geholfen hast. Listen, I want to do now something for you!" Und dann bot er mir an meine komplette Bibelschulausbildung zu bezahlen.
    Ich bedankte mich für dieses großzügige Angebot, lehnte es aber ab. Denn es wurde ja schon vom Staat übernommen und außerdem hätte ich auch kein gutes Gefühl bei diesem Deal gehabt. Es war mir lieber, dass er die Sache wirklich so, wie sie gewesen war, in Erinnerung behielt. Als eine uneigennützige Hilfe in der Not! Als ein Wirken Gottes

 

Anmerkung von Bluebird:

Folge 67 meiner autobiografischen Erzählung (1985 - ...)



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Pechvogel oder Hochstapler?InhaltsverzeichnisIch, der Halleluja-Bruder
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Abschnitt des mehrteiligen Textes Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu.
Veröffentlicht am 17.11.2017, 5 mal überarbeitet (letzte Änderung am 15.12.2018). Textlänge: 553 Wörter; dieser Text wurde bereits 181 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 25.01.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Glaube Wahrheit Sinn Leben Wunder Gott
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Erzählungen von Bluebird:
Under the Spell of evil Magic Pechvogel oder Hochstapler? Eine weitere glückliche Fügung! Gerade noch geschafft! Der Beginn einer intensiven Freundschaft Gebet und eine seltsame Vision Prolog Die fünf Wolken Eine siebentägige Fastenzeit A Timeout -1-
Mehr zum Thema "Glaube" von Bluebird:
Blaise Pascal - und der rettende Blick in den Abgrund Oswald Smith: Die voraussetzbare Gerechtigkeit Gottes Jonathan Edwards: Die drohende ewige Verdammnis Die späte Einsicht des Heinrich Heine Hubertus - und ein sprechender Hirsch Der heilige Benedikt Franz von Assisi: Abkehr von einem falschen Weg Der Neuanfang! Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu Biblische Geschichte(n) - von Adam bis Paulus Adam und ein folgenschwerer Fehler -1- Adam und ein folgenschwerer Fehler -2- Adam und ein folgenschwerer Fehler -3- Der Rat einer Nonne Ein ermutigender Zufall
Was schreiben andere zum Thema "Glaube"?
Jesus (Bohemien) Ein Glaube der beinah bankrottging, stieg durch Fremdkapital wieder hervor – wie die Phönix aus der Asche. (Augustus) Atheismus (HarryStraight) passionsreliquie (harzgebirgler) Appell (Ralf_Renkking) Dreizehn schwarze Katzen (klaatu) Ach Gott! Wie soll ich das sagen? (franky) Online (Sandrajulia) Zeit heilt keine Wunden (Bohemien) Credo (Ralf_Renkking) und 365 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de