Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.), Smutje (05.09.), Jaika (30.08.), egomone (27.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 676 Autoren* und 91 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.889 Mitglieder und 429.537 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 21.09.2019:
Elegie
Die Elegie besteht oft aus Distichen; hat traurige, klagende Inhalte und eine sehnsuchtsvolle, schwermütige Stimmung. In... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  O Bitterkeit von Artname (11.07.19)
Recht lang:  Die Klage des Orpheus von EkkehartMittelberg (633 Worte)
Wenig kommentiert:  Trilogie der Leidenschaft.03 von toltec-head (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Gib dir den —◡◡ , Willibald. von Willibald (nur 77 Aufrufe)
alle Elegien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

lee rschlag
von styraxx
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier sind alle willkommen!" (Sanchina)

Blickdichtung

Sonett zum Thema Alles und Nichts...


von Isaban

Mit allen Wassern wäscht der Sturm
das Lindengold von Bürgersteigen,
zwingt junge Bäume, sich zu neigen,
spült manchen unglücklichen Wurm

aus seiner Krume hoch ins Freie
und zerrt die Vogelkinder aus den Nestern.
Die Kleinen wähnten sich noch gestern
in Sicherheit. Der Eltern Schreie

sind unerhört, vorbei ist das,
was vormals war;
die Zukunft liegt zerzaust und nass

gleich unterm Baum im tiefen Gras,
von jetzt auf gleich nur Katzenfraß
und en passant fast unsichtbar.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Teichhüpfer
Kommentar von Teichhüpfer (14.07.2019)
In den Randgebieten der Städte herrscht Gewalt. Ich war da allein, musste arbeiten. Später, nie wieder zurück! Ich dachte, die Liebe und der Frieden findet sich schon, aber mit dem Denken, heißt es...
diesen Kommentar melden
Willibald
Kommentar von Willibald (14.07.2019)
Wow!

fast unsichtbar.
Ohne Pathos: das ist leidenschaftslos präzises Parhos.
greetse
ww
diesen Kommentar melden
Kommentar von Regina (14.07.2019)
Ja, da gibt es Probleme für die Würmer und die Vögel.
diesen Kommentar melden
Jo-W.
Kommentar von Jo-W. (14.07.2019)
so vieles in der Natur bleibt uns unsichtbar und vieles andere wollen wir nicht sehen,aber wenn wir unsere Augen dafür öffnen,
öffnet sich das Leben- und uns, die wir ein Teil davon sind- ein gelungenes Bild über eine Begegnung--einen Morgengruß-Jo
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (14.07.2019)
Hallo Sabine,
wir faseln so viel von Bedeutung und bilden uns ne Menge dazu ein und dann kommt so ein Sturm mit allen Wassern und unsere Illusionen sind fast unsichtbar geworden. Sehr gut ins Bild gesetzt.
Liebe Grüße
Ekki
diesen Kommentar melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de