Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 664 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.914 Mitglieder und 431.478 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 09.12.2019:
Betrachtung
Ziemlich neu:  Kunst wirkt von C.A.Baer (09.11.19)
Recht lang:  Einmal Hölle und zurück [überarbeitet!] von Ginkgoblatt (995 Worte)
Wenig kommentiert:  Auf dem Friedhof von Bellis (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  AMA-OZON, nein, Danke! von eiskimo (nur 119 Aufrufe)
alle Betrachtungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Windfänger und andere Begegnungen
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich mit allen Künstlern/Autoren zunächst einmal solidarisch bekenne" (Reliwette)

Schöne Welt zu kaufen

Glosse zum Thema Werbung


von Graeculus

Wir können diese schöne Welt, bevor wir sie kaufen, in der Werbung sehen. Es ist überwältigend. Kaum zu glauben, aber wahr.

In ihr werden Pralinen von Konditoren in Handarbeit hergestellt.
Milchkühe als unerläßliche Basis für ein Käse- oder Joghurtprodukt grasen, vom Klang ihrer Glocken begleitet, auf grüner Weide.
Autos fahren auf leeren Straßen durch idyllische Landschaften.

Bei überaus peinlichen Darmproblemen (Sie wissen schon: Blähungen, Durchfall und keine Toilette, aber der Chef in der Nähe) findet man leicht Hilfe, sofern man auf seinen Arzt, seinen Apotheker oder den Schauspieler in der Werbung hört. Schon sind die Darmprobleme ... nein, nicht weg, aber wie weg (was immer da der Unterschied sein mag)
.
Ein Vergleichsportal verschenkt als Dank für einen Vertrag einen 500-Euro-Hotelgutschein, wobei allerdings – ein peinlicher, aber gesetzlich vorgeschriebener Riß in der schönen Welt – für 0,5 Sekunden die Bedingungen zur Einlösung dieses Gutscheins zu lesen sind, sofern man über eine ausreichend starke Lupe verfügt.

Wenn nur nicht die Menschen so blöd wären! Der Mann mit der Matratze, die ihn ein Vermögen gekostet hat, weil Qualität halt ihren Preis hat, der hat es bei der 3519. Wiederholung dieses Spots immer noch nicht kapiert: Deutschlands beste jemals getestete Matratze kostet nur 199 Euro!

 
 

Kommentare zu diesem Text


TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (03.12.2019)
Mit einem Antibrechmittel würden die bei mir glatt offene Türen einrennen.
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 03.12.2019:
Seltsam. Das kommt in der Werbung nicht vor.
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (03.12.2019)
Bloß nicht kaufen!
Stell dir vor, sie gefällt dir nicht mehr. Für eine dritte Welt aus zweiter Hand will doch keiner Geld ausgeben.
"Lease heißt die Devise", bei Nichtgefallen gibst du sie nach drei Jahren zurück und die Leasingkosten drückst du dem Finanzamt aufs Auge. Als Schriftsteller brauchst du die Welt schließlich als Betriebsmittel
TT

Kommentar geändert am 03.12.2019 um 14:10 Uhr
diesen Kommentar melden
Graeculus antwortete darauf am 03.12.2019:
Das sind marktökonomische Hinweise, die ich mir zu Herzen nehmen werde. Man sollte überhaupt mehr leasen: Pralinen, Joghurt und Matratzen.
diese Antwort melden
LottaManguetti
Kommentar von LottaManguetti (03.12.2019)
Und bist du nicht kaufwillig, so (ge)brauch ich Gewalt!

Die meistverkaufte Matratze in Deutschland kostet "nur" 199 Euro - die beste allerdings nicht. Und den Unterschied kapiert kaum ein Werbegucker.
So wird suggeriert, manipuliert, verkauft - eine ganze Welt, unsere Welt.

Ein Mitmachforum der Gelüste.

Gut geschriebener Text, Graec, dessen Aufbau und Logik mich überzeugt.

Lotta
diesen Kommentar melden
Graeculus schrieb daraufhin am 03.12.2019:
Die Matratzenwerbung wechsel ab zwischen "beste jemals getestete" und "meistverkaufte". Ich fürchte, die suggerieren uns, das sei dasselbe.
Aber die beiden Jungs, die da Abend für Abend, Spot für Spot auf ihren getrennten Betten liegen und dialogmäßig (und auch sonst) überhaupt nicht vorankommen, die sind un-er-trägl-lich.
diese Antwort melden
loslosch
Kommentar von loslosch (03.12.2019)
beim hausbau ist vorauszahlung die regel. bei ....zahlen sie ihr haus erst, wenn es steht. (ich höre heraus: wenn er steht.)
diesen Kommentar melden
Graeculus äußerte darauf am 03.12.2019:
Ach, diese Werbung ist ebenfalls interessant. Da stehen immer kurz, gegen Ende, drei Auszeichnungen der Stiftung Warentest darunter, bei denen es - wenn man genauer hinschaut - heißt: "7 weitere Angebote erhielten das Prädikat sehr gut". Das verweist auf Konkurrenz und darf man natürlich nicht so genau zeigen - nur "Prädikat sehr gut von der Stiftung Warentest" soll hängenbleiben.
diese Antwort melden
Stelzie
Kommentar von Stelzie (03.12.2019)
Ich finde diese glücklich aussehenden Menschen in der Werbung richtig schlimm!

Liebe Grüße
Kerstin
diesen Kommentar melden
Graeculus ergänzte dazu am 03.12.2019:
Kann man wohl sagen. "Glück - schnell und preiswert!" ist die Botschaft.

Wenn man die Werbung mal 'gegen den Strich' schaut, dann merkt man immerhin, welche Probleme (für deren Lösung geworben wird) die Menschen haben.

Bei ARD und ZDF (= ältere Zielgruppe) sind es Schmerzen, Demenz, Einsamkeit, Armut.

Traurige Grüße
Wolfgang
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (03.12.2019)
Ich habe als Lehrer noch eine Unterrichtseinheit zur Aufklärung gegen die Geheimen Verführer (The hidden persuaders) verfasst. Ich weiß nicht, ob ich dieser Aufklärung heute noch eine Chance geben soll.
Servus
Ekki
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 03.12.2019:
Ekkehart, ich glaube an den Wert von Aufklärung. Beweisen kann ich ihn freilich nicht.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 03.12.2019:
Ich möchte nicht missverstanden werden. Den Wert von Aufklärung bezweifle ich nicht. Mir scheint es nur immer schwieriger zu werden, Werbung in Frage zu stellen, weil sie nicht einmal mehr den Anschein erweckt, argumentieren zu wollen.
diese Antwort melden
Graeculus meinte dazu am 04.12.2019:
Das völlige Fehlen einer Begründung bei gleichzeitig freigebigem Gebrauch von Behauptungen ist deprimierend.
Wenigstens gibt es schon seit alten Tagen ein Symbol für unseren Kampf gegen solche Sitten: Sisyphos.
(Gelernt habe ich kürzlich, daß man sowas Eponomasie nennt.)
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 04.12.2019:
Ja, aus vollem Herzen.
diese Antwort melden
una
Kommentar von una (03.12.2019)
Werbung lockt und verführt, das ist Sinn und Zweck jeder Werbung
..doch das z.b. Kinderschokolade in Wirklichkeit *nicht*gesund ist
und das auch Cola Unmengen von Zucker enthält , u.U. Diabetes auslösen kann wird natürlich *nicht* beworben.

Am liebsten Wasser und Teetrinkerin
una
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 03.12.2019:
Und: kein Auto! Bitte.
diese Antwort melden
una meinte dazu am 03.12.2019:
Kein Auto?
diese Antwort melden
Graeculus meinte dazu am 04.12.2019:
Ja. Keine Cola, keine Hamburger, kein Auto.

In den letzten 50 Jahren sind allein in Deutschland ca. 500000 Menschen durch Verkehrsunfälle mit Autos gestorben - Verletzte und Sekundäropfer durch Bewegungsmangel nicht gerechnet.

Und weltweit? Mehr Tote als im Zweiten Weltkrieg, schätze ich.

Das hätten sich die Kernkraftwerke mal erlauben sollen!
diese Antwort melden
una meinte dazu am 04.12.2019:
Ich hatte über die Gefahr von Diabetes in Bezug zur Werbung geschrieben. Darum wunderte mich über das Thema Auto! Und warum so viele Menschen Auto fahren müssen ist nicht meine Schuld.

Du kannst dich gerne noch über die Vielfliegerei aufregen!

LG una

Antwort geändert am 04.12.2019 um 14:55 Uhr
diese Antwort melden
Graeculus meinte dazu am 04.12.2019:
Autos machen etwa 20 % der Werbung aus, und sie werden deshalb auch in meiner Glosse erwähnt.
Daß sie nicht weniger schädlich sind als die Cola, die Du im Zusammenhang mit Diabetes erwähnst, wollte ich hervorheben.

Das Fliegen kommt noch hinzu.
Der jährliche Energieverbrauch der Internet-Server soll übrigens dem der Fliegerei gleichkommen.
diese Antwort melden
una meinte dazu am 04.12.2019:
Hast du auch schon die Co2 Werte Auto - Flugzeug weltweit verglichen?
diese Antwort melden
Graeculus meinte dazu am 04.12.2019:
Es steht nicht in meiner Macht, sowas zu vergleichen; aber Zahlen gibt es dazu schon.
Eigentlich verbraucht alles,was wir tun Energie, und vieles, was wir tun, müßten wir nicht tun.

Mein eigenes Laster ist das Internet (u.a. kV). Auch noch viele Filme dort zu gucken, wäre m.E. zuviel.
diese Antwort melden
Judas meinte dazu am 07.12.2019:
@Graec nicht nur gleich gekommen - mittlerweile haben Datenserver den Weltflugverkehr überholt.
diese Antwort melden
Graeculus meinte dazu am 07.12.2019:
Danke, das wußte ich nicht.
diese Antwort melden
Momo
Kommentar von Momo (03.12.2019)
Sie kostet viel Geld, die schöne Welt der Werbung. Darum kann man davon ausgehen, dass sie äußerst wirksam ist.
Wenn sich die kleinen grünen Männchen von fernen Galaxien nur einmal unsere Werbespots anschauten, müssten sie zu dem Schluss kommen, dass diese seltsamen Wesen hier in der Tat völlig verblödet sind.

LG Momo
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 03.12.2019:
Wie schön wäre es, die kleinen grünen Männchen würden uns via Beethoven kennenlernen!
Interessant war ja, was 'die Menschheit' in ihrer Voyager-Sonde etwaigen Außerirdischen über uns mitgeteilt hat. Keine Matratzen, keine Pralinen. Soweit ich weiß, überhaupt keine Werbung.
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (03.12.2019)
Wer immer die Kohle, die Windräder, die Kernkraft, die Rüstung sowieso, die Parteien, Spenden, Banken, Autos, Flugzeuge, die Werbung abschaffen will, sollte bedenken, es geht um Arbeitsplätze. Hauptargument bei Antiabschaffungskampagnen. Ich bin überall dafür, bloß nicht für die Rüstung, die AfD und … die Antiabschaffungskampagnen. Oder gerade da doch?
Jedenfalls grüße ich dich herzlich, weil du es besser weißt. Gil.
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 04.12.2019:
Arbeitsplätze sind ein Totschlagargument zur Verteidigung von allem und jedem - außer der Rüstungsindustrie.

Aus der Luft gegriffen ist es ja nicht. Wieviele Menschen leben von der Werbung? Und wenn wir selber für uns werben, tun wir's dann nicht in gleicher Weise?

Herzlichen Gruß von
Wolfgang
diese Antwort melden
Kommentar von Ralf_Renkking (04.12.2019)
Dürfte das Thema nicht eher Betrug lauten?
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 04.12.2019:
Man kann es so nennen. Aber ich kann mich gut an eine sehr lebhafte Diskussion erinnern, in der mir jemand einen viel zu weit gefaßten Begriff von Betrug vorgehalten hat. Schließlich sei das alles legal und Werbung auch zum Vorteil des Verbrauchers.

Doch wenn da dick & fett steht "500 Euro Hotelgutschein" und man in den ganz kurz & ganz winzig eingeblendeten Konditionen liest, daß man für 500 Euro ein Hotel für mindestens 5000 Euro buchen muß, das Ganze also nicht mehr als 10 % bedeutet und nichts weiter ist als eine Rabatt-Aktion zum Promoten von Hotels, dann ... ich weiß nicht.
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de