Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
She (12.06.), Darkboy_Dreams (08.06.), amalfi99 (08.06.), MarcFey (03.06.), ftvjason (31.05.), Tantekaethe (31.05.), latiner (30.05.), rnarmr (30.05.), elvis1951zwo (20.05.), gobio (19.05.), Feline (11.05.), LARK_SABOTA (03.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 572 Autoren* und 72 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.181 Mitglieder und 446.988 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 15.06.2021:
Epigramm
Das Epigramm ist eine besondere Form der Gedankenlyrik, ein zweizeiliges Gedicht, das eine Aussage in prägnanter und... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Schwein sein von Ralf_Renkking (25.05.21)
Recht lang:  Aphorismen im Bündel von Caracaira (357 Worte)
Wenig kommentiert:  Ehre von RainerMScholz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Каждому своё von Terminator (nur 29 Aufrufe)
alle Epigramme
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Weiße Hochzeit
von Delphinpaar
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich für Literatur interessiere, als Leser wie als Schreiber." (shadowrider1982)

Mein schönstes musikalisches Erlebnis

Anekdote zum Thema Musik


von EkkehartMittelberg

In letzter Zeit habe ich viel über den Tod und Krankheit geschrieben. Es ist an der Zeit wieder etwas Erbauliches zu berichten. Dies ereignete sich im Sommer 1969 in Dubrovnik.
Überall in der Stadt wurde damals ein Violinkonzert mit dem weltberühmten Geiger Isaac Stern angekündigt. Die Karten waren in Windeseile vergriffen. Doch es gelang mir noch zwei Plätze für meine Frau und mich in dem klassisch schönen Rektorenpalast zu erhalten und wir begaben uns in gespannter Erwartung in das harmonische Ambiente, erbaut im Stil der Gotik und Renaissance.
Auf dem Programm standen zwei Violinkonzerte, die man immer wieder gerne hört, das von Beethoven  und von Tschaikowski in D-dur.
Der Rektorenpalast war festlich illuminiert und schon mit den ersten Takten hatte Stern die Zuhörer in seinen Bann geschlagen. Doch dann geschah etwas Unerwartetes.
Draußen tobte ein schweres Gewitter und ein Blitz führte im Rektorenpalast zu einem totalen Stromausfall.
Der große Maestro ließ sich dadurch nicht beirren. Er spielte beide Konzerte in völliger Dunkelheit und die Zuhörer konnten sich, durch keine Äußerlichkeit abgelenkt, konzentriert seiner Kunst überlassen.
Dann führte der Zufall Regie, wie sie besser nicht sein konnte. Die letzten Töne von Tschaikowskis Violinkonzert waren verklungen, als der Rektorenpalast in erneuertem Licht erglänzte.
Es war damals in Dubrovnik Sitte, als Anerkennung für den Künstler Rosen mit ins Konzert zu nehemn. Als sich Isaac Stern unter frenetischem Beifall, der nicht enden wollte, verbeugte, wurde er von allen Seiten mit Rosen überschüttet. Erst der feinste Genuss für die Ohren und danach die Augenweide.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Annabell
Kommentar von Annabell (13.05.2021)
... die letzten (n) Töne ...
Lieber Ekki, bitte korrigieren. Dein Text liest sich sehr schön. Dafür ein *chen
Einen schönen Vatertag wünscht Dir
Annabell
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 13.05.2021:
Merci, Annabell, du bringst deine Korrekturen immer so charmant rüber, dass man gerne verbessert.
LG
Ekki
diese Antwort melden
tueichler
Kommentar von tueichler (13.05.2021)
Da wäre ich gern dabei gewesen, also nicht jetzt wegen Dir und Deiner Frau, dass Du das nich falsch verstehst - nee, Du hast eine wunderbar kompakte und zugleich zugängliche Art der Beschreibung gefunden. Da ist man beim Lesen mittendrin, wenn es auch nur kurz dauert. Sehr gern gelesen!
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg antwortete darauf am 13.05.2021:
Gracias, Tueichler, Anekdoten, zu denen tatsächliche Erlebtes die Vorlage liefert, schreiben sich leicht.
LG
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von harzgebirgler (13.05.2021)
den isaac stern den mochte ich echt immer
und solche geiger gibt es heute nimmer -
auch heifetz, menuhin und oistrach zählten
zu den einstmals wirklich auserwählten.

lg
henning
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg schrieb daraufhin am 13.05.2021:
Merci, Henning, ich wundere mich immer wieder über deine Umfassenden Kenntnisse der schönen Künste.
LG Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von Regina (13.05.2021)
Da hat der Zufall mitgespielt. Aber Dunkelkonzerte oder solche bei Kerzenlicht gibt es (inzwischen) als Programm. Da wird das Auge nicht abgelenkt. Im Orient erreicht man einen ähnlichen Effekt, indem die Musiker hinter Vorhängen spielen. Die Architektur eines Konzertsaales spielt natürlich auch eine akustische Rolle, das verwendete Material und die Formen. Aber auch die "Stimmung" des Publikums, deren Konzentration und emotionale Verfassung spielen eine Rolle, sowie die Einstellung der Musiker. Die faszinierendste Akustik erlebte ich in einem kleinen Schlösschen, dessen Räume nach dem goldenen Schnitt berechnet waren. Zu Hause höre ich gern Musik im Liegen. Diese "Konserve" vom Tonträger hat ihre Vor- und Nachteile. LG Gina
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg äußerte darauf am 13.05.2021:
Vielen Dank, Gina, ich habe vermutet, dass Räume, die nach dem goldenen Schnitt berechnet sind, eine gute Akustik haben, wusste es aber nicht.
Hast du noch einen Moment Zeit für mich? Welche Musik ist aus deiner Sicht gleichsam nach dem goldenen Schnitt komponiert?
LG
Ekki
diese Antwort melden
Regina ergänzte dazu am 14.05.2021:
Freilich hätte ich auch auf Mozart getippt. Goldener Schnitt ist das, womit wir uns besonders wohlfühlen. Andere schreiben, dass W.A.M. die Fibonaccireihe eher intuitiv erfasst hat. Musik und Mathematik, das ist so ein Thema, da wird es wirklich elfenbeintürmig verstiegen, wenn man sich damit befasst. Gäbe es Arnold Schönbergh nicht, würde ich es beim Wiener Klassiker belassen. Aber die Regel, dass einem Ton alle anderen 11 folgen müssen, auch das ist kosmische Regel, akustische Gesetzmäßigkeit. Unsere Kadenzenselige Hörgewohnheit weiß aber nicht, wo hinhören, fühlt sich verwirrt und, Zitat Paul Hindemith "wie auf einer Achterbahn". Viel Freude bei der Mathe-Musikesoterik, von der dann wirklich behauptet werden kann, dass kaum einer in der Lage ist, da noch mitzudenken. Aber die Schnecke kanns beim Hausbau und der Koran wurde dem Mohamed als Fibonaccireihe eingegeben, wirkt aber nur in der Originalsprache. Deshalb ist die erste Sure die kürzeste, die letzte die längste, Sprachklang, keine Musik. Rechnende Musiker waren auch Bela Bartok und, im Bereich der Akustik, Hans Cousto. Weiterhin viel Freude mit Klang und Leben. LG Gina

Antwort geändert am 14.05.2021 um 11:40 Uhr
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 14.05.2021:
Vielen Dank für deine differenzierte Antwort, Gina. Ich hätte auch auf Mozart getippt. Verzeih bitte, dass ich dir nicht versiert antworten kann. Ich kann auf diesem Felde von dir nur lernen.
LG
Ekki
diese Antwort melden
Moja
Kommentar von Moja (13.05.2021)
Ein unvergessliches Erlebnis, lieber Ekki!
Eine feine Geschichte hast Du daraus gemacht.

Liebe Grüße,
Moja
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 13.05.2021:
Grazie, Moja, Musik hat in meinem Leben immer wieder Stoff für Anekdoten geliefert. Nichts verbindet die Völker so wie sie.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Morphea
Kommentar von Morphea (13.05.2021)
Moin Ekki, ich kann das so sehr nachvollziehen, nichts ist faszinierender als im Konzert die Musik durch sich hindurch spüren und hören zu können. Ich bin kein Klassikliebhaber, eher Techno, Trance und vor allem Schiller, da ist es fast so als würde man in eine Metaebene gehoben und atmet die Klänge...das mit den Rosen ist wirklich eine wundervolle Anerkennung. Musik hat eine wundersame Kraft Menschen zu verbinden und im Konzert schwingt immer soetwas wie ein Friedensgefühl...;) Liebe Grüße von Morph
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 13.05.2021:
Merci, Morph, das mit der Metaebene, dem Atmen der Klänge und dem Friedensgefühl hast du sehr fein ausgedrückt.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (13.05.2021)
Ich halte auch deine Anekdoten über Sterben für erbaulich.

Zum Zeitpunkt des denkwürdigen Konzertes war ich drei Jahre. 1982 gab es für sämtliche Schüler des musisch/neusprachlichen Gymnasiums Albertinum in Coburg mehrere geschlossene Kinobesuche ganzer Klassen in  Von Mao zu Mozart – Isaac Stern in China. Der Film beeindruckte. Sterns Intonation, Phrasierungen, Werkdurchdringung, Intelligenz und Charisma. Er erinnerte vom Typ her an Tante Walo. Als wären sie Zwillinge. Dass ich zu Beginn an demselben Gymnasium Geige lernen durfte, obwohl ich am neusprachlichen Zweig des Gymnasiums war, verdanke ich vielen Menschen und nicht zuletzt dem Besuch in "Von Mao zu Mozart".

Danke für die Erzählung.

Kommentar geändert am 13.05.2021 um 12:29 Uhr
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 13.05.2021:
Diesmal bedanke ich mich besonders, Dieter. Ich wusste nicht einmal, dass es den Film "Von Mao zu Mozart" gab.
LG
Ekki
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (13.05.2021)
Von solchen Erlebnissen träumt man ein Leben lang. LG
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 13.05.2021:
Danke, das stimmt, Armin. Dieser Konzertabend kehrt immer wieder in meine Erinnerung zurück.

LG
Ekki
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (13.05.2021)
Lieber Ekki,

Musik direkt zu erleben, ist immer eine Freude. Wer dafür das Empfinden aufbringt, sollte auch, so wie du, darüber berichten. Wenn er es so gut beherrscht. Letzteres geht mir leider ein wenig ab. Dabei hat mich die Musik mein ganzes Leben, bewusst oder unbewusst, begleitet. In der Schule hatten wir einen Musiklehrer, der ein ehemaliger Thomaner war. Die Stimme war so klar und sauber klingend, dass es eine Freude war, ihm beim Vorsingen zuhören zu dürfen.
In den Sommerferien waren wir (meine Schwester und ich) immer bei meinem Großvater zu Besuch, der aus einer Musikantenfamilie stammte. Das war die mütterliche Linie. In der väterlichen Linie hatte ich einen Cousin, die Verwandten besuchten wir in den Ferien auch ein paar Tage, der anfing, Musik zu studieren. Einmal war ich zugegen, wie er mit einem Freund vierhändig Klavier spielte, dass mir vor Staunen wohl der Mund offen gestanden haben muss. Später hatte er eine Professur am Robert Schumann Konservatorium in Zwickau.
Begeistert hatte mich auch einmal ein Konzert von Matthias Eisenberg an der berühmten Jehmlich-Orgel in der Frauenkirche in Grimma, später von der Orgelbauerfirma Eule umgebaut, das wohl neben dem Publikum in der vollen Kirche auch den Künstler derart begeistert haben muss, dass er die angesetzte Zeit um mehr als das Doppelte überschritt. Vor allem die leisen Töne waren auf der Orgel so faszinierend, dass man vergaß, wie beängstigend Orgelspiel in voller Lautstärke zu sein vermag. Ja, Musik kann schon verzaubern. Und dein Konzert ist dafür ein Beispiel vom feinsten.

Sei herzlich gegrüßt von Gil.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 13.05.2021:
Vielen Dank, mein Freund,
es besteht eine enge Beziehung zwischen Musik und Lyrik, sodass es mich angesichts deiner klangvollen Gedichte nicht wundert, dass in deiner Familie so viele Liebhaber der Musik waren. Das Thema Musik ist bestimmt für uns beide nicht erschöpft. Ich werde bald Neues berichten.
Herzliche Grüße
Ekki
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (13.05.2021)
Hallo Ekki,
das war wirklich ein einzigartiges Ereignis, wie es nur die erleben konnten die dabei waren, und wie es sich nicht wiederholen wird.
Das zu vergessen ist unmöglich!
Herzliche Grüße
TT
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 13.05.2021:
Gracias, Tasso, das Schöne an solchen Erlebnissen ist auch, dass man viel Verständnis findet, wenn man darüber berichtet.
Herzliche Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Sin
Kommentar von Sin (13.05.2021)
Als wäre ich dabei gewesen! Dabei höre ich gar keine Violinenkonzerte. LG Sin
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 14.05.2021:
Das ist ein schönes Kompliment, Sin. Danke.
LG
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von indikatrix (14.05.2021)
Was für eine wunderschöne Geschichte und ein im wörtliches Sinne wunderbares Erlebnis! Danke dafür, ich bin richtig in der Situation.
Liebe Grüße,
Indikatrix
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 14.05.2021:
Merci. Indikatrix, ich freue mich, dass dir die Erzählung gefällt.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von Rita (12.06.2021)
Hallo lieber Ekki,
danke für die wunderschöne Geschichte. Ich habe das Gefühl , ich war dabei .

Grüßt dich ganz Herzlich
Rita
diesen Kommentar melden

EkkehartMittelberg
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 13.05.2021, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 13.05.2021). Textlänge: 243 Wörter; dieser Text wurde bereits 133 mal aufgerufen; der letzte Besucher war AZU20 am 15.06.2021.
Empfohlen von:
Habakuk.
Lieblingstext von:
indikatrix, franky.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über EkkehartMittelberg
Mehr von EkkehartMittelberg
Mail an EkkehartMittelberg
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Anekdoten von EkkehartMittelberg:
Der privatisierte Handlanger Der Diplomat unterm Tisch (Fortsetzung) Tu, felix Ackermann, nube Völkerverbindendes Singen im Flugzeug Verlaufen Der Diplomat unter dem Tisch 300.000 DM in einer Nacht verspielt Wie gewonnen so zerronnen Düfte aus meiner Jugendzeit Mozart trasforma i suoi ascoltatori in amici
Mehr zum Thema "Musik" von EkkehartMittelberg:
Völkerverbindendes Singen im Flugzeug Nessun dorma Nachkriegsgeschichten. "Linkes Auge blau". Schlager der 40er und 50er Jahre
Was schreiben andere zum Thema "Musik"?
Meine Güte... (Bohemien) Tambourmajorin (RainerMScholz) der walzerkönig (harzgebirgler) wenn wen mal die TARANTEL sticht... [mit erinnerung an MARIO LANZA] (harzgebirgler) AVICII LIVE mawazine festival 2015 (harzgebirgler) Wie schmiedet man ein Lied? (DanceWith1Life) Wirklichkeit und Zeitvertreib – Hellgar von Hades gewidmet (LotharAtzert) Abgesagt (DanceWith1Life) Als ich Radio hörte (Terminator) Listen to the Bass /Maceo/ Parker/ mehr als nur Rhythmus (DanceWith1Life) und 268 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de