Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.), LaLoba (21.01.), Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.), selcukara (03.01.), Ania (01.01.), jimmy.hier (31.12.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 644 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.932 Mitglieder und 432.460 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 23.01.2020:
Kritik
Beschreibende und wertende Beschäftigung mit (künstlerischen) Produkten und Ereignissen.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Gesellschaft von Markus_Scholl-Latour (15.11.19)
Recht lang:  Freiheit und Sklaverei. Die dystopische Utopia des Thomas Morus. Eine Kritik am besten Staat. von kaltric (5458 Worte)
Wenig kommentiert:  Welch Leben wollt ihr führen? von Eumel (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Kein schöner Land? von eiskimo (nur 63 Aufrufe)
alle Kritiken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Von der Schönheit der Umwege. Prosa & Lyrik
von Moja
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil jedermann zunächst willkommen ist." (Orion)
Das Licht auf dem BergeInhaltsverzeichnisTagsüber die Pflicht, abends die Kür

Ein göttlicher Ruf für Nesthäkchen Birgit

Erzählung zum Thema Glaube


von Bluebird

Im Sommer des Jahres 1986 - also genau ein Jahr nach meiner Bekehrung und kurz vor Antritt meines Anerkennungsjahres – nahm ich zwei Wochen lang an einer Missionsfreizeit in Lüdenscheid (Sauerland) teil. Sie lief unter dem Motto „90 heiße Tage für Jesus“!
  Junge Christen beiderlei Geschlechts verbrachten hier einen Teil ihrer Ferien, um unter Anleitung in Lüdenscheid und Umgebung zu missionieren. Jeweils eine Woche lang gehörte man zu einem Team, welches aus ca 10-12 Mitgliedern und zwei Leitern bestand.
    Mit meinen 29 Jahren befand ich mich schon deutlich über dem Altersdurchschnitt, der etwa bei 22 Jahren gelegen haben mag. Aber das nur am Rande. Denn ich möchte von einem Erlebnis erzählen, was sich am Ende der ersten Woche ereignet hat.

Wir hatten uns nach dem Frühstück in unserem Gemeinschaftsraum getroffen zu einem letzten gemeinsamen Treffen mit Andacht, Danksagung und Lobpreis getroffen. Danach würden sich unsere Wege trennen. Einige würden in ihre Heimat zurückfahren, andere bleiben und in der darauf folgenden Woche in anderen Gruppen mitwirken.
  Wir befanden uns schon in der Lobpreis-phase, die in charismatisch-freikirchlichen Kreisen recht lebhaft und ungezwungen ausfällt, als mir während eines Liedes  plötzlich der Gesang unseres Nesthäkchens, einem sechzehnjährigen Mädel, auffiel.
  Sie, die sonst eher zurückhaltend war, sang geradezu überirdisch schön. Jedenfalls so, dass es sich vom Gesang der Übrigen deutlich abhob.
Plötzlich hatte ich den Eindruck, dass ich zu ihr sagen sollte: „Birgit, du sollst etwas mit Musik machen!“
Um klarzustellen, dass es sich nicht um einen persönlichen Rat sondern eine göttliche Weissagung handelt, formulierte man es für gewöhnlich so: „Birgit, ich habe den Eindruck, dass der Herr dir sagen: Mach etwas mit Musik!

Nun war ich das Weissagen aus meiner eigenen Gemeinde gewohnt und hatte es schon desöfteren sehr zutreffend praktiziert. Ich war kein Neuling auf diesem Gebiet.
    Als sich jetzt in einer Pause die Gelegenheit zur Weissagung bot, zögerte ich allerdings. Vielleicht weil ich mir nicht sicher war, wie es in der Gruppe aufgenommen werden würde. Vielleicht aus anderen Gründen. Ich beschloss, es ihr später in einem persönlichen Gespräch mitzuteilen.
  Just in diesem Moment hörte ich Birgit mit tief bewegter Stimme sagen: „Der Herr hat mir gerade gesagt, dass ich etwas mit Musik machen soll!“

Ich war geschockt! Sie hatte exakt dieselben Worte benutzt, die ich hatte sagen wollen. Ich machte mir schwere Vorwürfe: Wieso um alles in der Welt habe ich geschwiegen?
    Dann sagte ich: „Es tut mir leid, Birgit! 10 Sekunden bevor du es ausgesprochen hast, wollte ich das Gleiche weissagen. Habe aber – es tut mir wirklich Leid - geschwiegen. Wollte es dir später mitteilen.
  Aber es war wirklich so: Ich verspürte ein starkes Drängen dir zu sagen, dass du etwas mit Musik machen sollst. Exakt die gleichen Worte sind mir auch in den Sinn gekommen.“
Nun, es war keiner im Raum, der nicht spürte, dass soeben etwas wirklich Besonderes geschehen war. Jeder verstand, dass Birgit soeben einen  göttlichen Ruf erhalten hatte.

  Wie die Sache später mit Birgit weitergegangen ist, kann ich nicht sagen. Aus den Augen, aus dem Sinn! galt bei solchen Missionseinsätzen im Allgemeinen, aber für mich noch einmal im Besonderen. Aber ich denke mal, dass sie dem Ruf Jesu gefolgt sein wird und einen musikalischen Weg eingeschlagen hat.

Anmerkung von Bluebird:

Folge 49 meiner autobiografisch - essayistischen Erzählung (1985 - ...)



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (09.10.2017)
Oh ja, Lüdenscheid (Sauerland) muss unbedingt von freiklirchlichen Baptistenschwadronen missioniert werden. Alles voller Heiden und Häretikern! Eine furchtbare gottlose Gegend!!!
diesen Kommentar melden
Bluebird meinte dazu am 09.10.2017:
Lüdenscheid ist überall ... aber in der Geschichte geht es ja eigentlich um etwas Anderes
diese Antwort melden
loslosch antwortete darauf am 09.10.2017:
kennt ihr den schon? in der französischen eisenbahn sucht jemand eilig seine 7 sachen, murmelt "je skerske mon skapeau." darauf der mitfahrende: kommen Sie aus meskede? - nein, aus lüdenskeid.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Das Licht auf dem BergeInhaltsverzeichnisTagsüber die Pflicht, abends die Kür
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Abschnitt des mehrteiligen Textes Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu.
Veröffentlicht am 09.10.2017, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 15.12.2018). Textlänge: 530 Wörter; dieser Text wurde bereits 273 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 11.12.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Glaube Wahrheit Sinn Leben Wunder Gott
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Erzählungen von Bluebird:
Under the Spell of evil Magic Pechvogel oder Hochstapler? Eine weitere glückliche Fügung! Der Beginn einer intensiven Freundschaft Gerade noch geschafft! Gebet und eine seltsame Vision Prolog Die fünf Wolken Der Porschetraum eines Südafrikaners A Timeout -1-
Mehr zum Thema "Glaube" von Bluebird:
Der Neuanfang! Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu Biblische Geschichte(n) - von Adam bis Paulus Adam und ein folgenschwerer Fehler -1- Adam und ein folgenschwerer Fehler -2- Adam und ein folgenschwerer Fehler -3- Der Rat einer Nonne Ein ermutigender Zufall Auf nach Cuxhaven - und richtig hingehört! Ein lenkender Gott? Offenbarungswissen - die christliche Trumpfkarte? Theodizee - ein starkes Gegenargument, aber ... Religiöse Erlebnisse - Selbsttäuschung oder Realität? Eine Wahrheit - viele Irrtümer? Ein rundum gelungener Abend
Was schreiben andere zum Thema "Glaube"?
Jesus (Bohemien) Ein Glaube der beinah bankrottging, stieg durch Fremdkapital wieder hervor – wie die Phönix aus der Asche. (Augustus) Atheismus (HarryStraight) Appell (Ralf_Renkking) passionsreliquie (harzgebirgler) Dreizehn schwarze Katzen (klaatu) Ach Gott! Wie soll ich das sagen? (franky) Online (Sandrajulia) Credo (Ralf_Renkking) Zeit heilt keine Wunden (Bohemien) und 365 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de