Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spielkind84 (07.04.), Pingasut (05.04.), RobertBrand (04.04.), motte (04.04.), Metallähnlicheform (24.03.), Rhona (22.03.), Isegrim (20.03.), nobbi (16.03.), Toffie (16.03.), ich (05.03.), Zuck (03.03.), Ritsch3001 (02.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 567 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.154 Mitglieder und 445.210 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 14.04.2021:
Ode
In dieser Lyrik mit gedankenvollem Inhalten und starkem Gefühlsausdruck werden in meist reimlosen Strophen fromme... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Germania von C.A.Baer (28.03.21)
Recht lang:  Knutschibär - Ode for Mel Dekker von RenatoDiCabriopa (551 Worte)
Wenig kommentiert:  [oden | wälder ... von wechselwort (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ode einer Lehrerschaft von C.A.Baer (nur 45 Aufrufe)
alle Oden
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

ZeitLos
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil es ein Tummelplatz für Schreibenthusiasten ist" (gitano)

Arme Schweine

Lehrgedicht zum Thema Abhängigkeit


von Ralf_Renkking

Was bedeutet die Schlagzeile
"Hausschweine fressen Landwirt"
schon gegen solche
wie:

"2050 gibt es mehr Plastik als Fisch im Meer",
"Das große Pflanzensterben trifft uns alle"
oder
"Nahrungsmittelknappheit: Die Erde verliert an Boden"?

Es ist doch kein Wunder, dass
Schweine
Menschen

fressen müssen,
um in solchen Zeiten
noch überleben zu können.

Anmerkung von Ralf_Renkking:

Sonett.

Die Schweine sollen übrigens getötet werden, allerdings nicht in den Handel gelangen, das macht natürlich Sinn.


 
 

Kommentare zu diesem Text


LotharAtzert
Kommentar von LotharAtzert (19.01.2020)
Als Langzeitvegetarier (Ü 55) … genügt das?

Om Mani Padme Hung
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 19.01.2020:
Ich bin noch in der Übungsphase, Schwein allerdings esse auch ich seit ca. 3 Jahren nicht mehr.
Woher hast Du eigentlich das Mantra "Om Mani Padme Hung"? Ich kenne das nur als "Om Mani Padme Hum", bzw. "Om Mani Peme Hung".
diese Antwort melden
LotharAtzert antwortete darauf am 19.01.2020:
Schwein gehabt.
Du erweist dich als Kenner des Mantras - Om Mani Peme Hung ist, wie es die Tibeter sprechen, Om Mani Padme Hum ist die ursprüngliche Sanskritform, die man im Westen eher kennt. Manchmal kann ich mich beim Schreiben nicht entscheiden und dann passiert es mit der Mischform. Aber du hast es zu recht bemängelt, wird nicht mehr vorkommen.

Wo ich jetzt schon mal dabei bin: es ändert die eine oder andere Form nichts an der Wirkung. Ob Peme oder Padma - die deutsche Übersetzung lautet meistens "Kleinod" - wobei man wissen muß, daß es um Mitgefühl geht.

Doch um wieder halbwegs aufs Thema Schwein zu kommen: die Tibeter haben eine Diamantsau Vajravarahi. Kannst ja, wenn du magst, mal googeln … ansonsten Tashi delek
diese Antwort melden
loslosch
Kommentar von loslosch (19.01.2020)
wo das sonnet versteckt ist, mögen andere herausfinden.

getreu dem motto "good news is bad news and bad news is good news" überragt natürlich die erste schlagzeile alle übrigen. was in der umweltdebatte zu kurz kommt, auch bei unserer lieben greta, ist die wachsende weltbevölkerung. wenn du heute weltweit für eine stagniernde weltbevölkerung die werbetrommel rühren würdest, würde sie garantiert noch einige jahrzehnte weiter wachsen. das ist wie beim ozean-riesen: wenn der kapitän auf die bremse tritt, fährt der pott noch eine weile weiter.
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking schrieb daraufhin am 19.01.2020:
Danke für diesen Kommentar, Loschi, und was das Sonett, bzw. Lehrgedicht angeht, ist Deine Handhabe völlig okay, sie wird auch "Die Spreu vom Weizen trennen" genannt.
"Bissig" ist richtig klasse, warst Du das?

Ciao, Frank
diese Antwort melden
loslosch äußerte darauf am 20.01.2020:
da sich kein anderer gemeldet hat: ja.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking ergänzte dazu am 20.01.2020:
diese Antwort melden
Kommentar von una (56) (19.01.2020)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 20.01.2020:
Hallo Una,

schön, dass Du wieder da bist.
Ich denke, dass der Mann da schon einige Zeit gelegen haben wird, so dass die Schweine erst vor Hunger über ihn hergefallen sind, und apropos Zeit, 2050 werde ich evtl. 90.

Ciao, Frank
diese Antwort melden
Stelzie
Kommentar von Stelzie (20.01.2020)
Du lieferst einen Beweis dafür, wie krank diese Welt ist.

Ernste Grüße
Kerstin
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 20.01.2020:
Hallo Kerstin,

danke, und ja, ich denke auch, ein Beweis dafür zu sein, wie krank diese Welt ist.

Ciao, Frank
diese Antwort melden
Stelzie meinte dazu am 20.01.2020:
Quatschkopp
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (20.01.2020)
Die Nahrungskette hat halt mehrere Enden.
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 20.01.2020:
Ich dachte, dass nur die Wurst zwei hat.
diese Antwort melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de