Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
RuJo (30.07.), viking (29.07.), Sebastian (25.07.), Perlateo (23.07.), Létranger (20.07.), Fridolin (15.07.), amphiprion (10.07.), AlterMann (26.06.), Nola (25.06.), Humpenflug (16.06.), Darkboy_Dreams (08.06.), amalfi99 (08.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 591 Autoren* und 79 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.212 Mitglieder und 448.012 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 31.07.2021:
Flugblatt
Öffentlich verbreitete Handzettel mit appellativem, aufklärendem, werbendem oder bekennendem Inhalt
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Rechtes Recht von Terminator (12.07.21)
Recht lang:  Das Tier, das faule Schwein von KopfEB (729 Worte)
Wenig kommentiert:  Spitzfindigkeit. von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Unmensch Gutmensch von Terminator (nur 51 Aufrufe)
alle Flugblätter
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Chaoten, Mörder, Luder
von Delphinpaar
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil Ehrlichkeit alles ist." (ThalayaBlackwing)

Postfach, nachts

Text zum Thema Traum/ Träume


von Moja

Jemand schickt mir im Traum eine e-card, abrufbar über den Link: https://www.the-long-fragrance.com 

*
Mein Briefkasten quillt vor Glückwunschschreiben über. Meine Mutter schickt mir eine schöne Karte, einen halb abgelaufenen Kalender und zehn Mark.

*
Ein Brief von der Postbank, rot gestempelt: AVIS. Die 315 Mark, für die ich Gerald das Radio abkaufte, will er mir zurückgeben, schreibt er.

*
Zehn Zentner Kohlen bestellt mein Vater beim Kohlenhändler Ibrahim. „Morgen früh zwischen 5 und 6 Uhr wird geliefert.“, sagt er. Zufrieden gehe ich ins Haus. Der Briefkasten steht offen. Ich stelle meine schwere Einkaufstasche ab. Als ich die Briefkastentür aufziehe, fallen Fotos heraus.

*
Zu Ostern erhielt ich von Gerald ein Paket, darin ein Gedicht, das er geschrieben hatte, das ging so: In grünen Dächern / verkündet der Frühling seine Anwesenheit //  - Den Rest habe ich vergessen.

*
Das Haus wurde umgebaut, Briefkästen gibt es nicht mehr, auch keinen Treppenaufgang. Vom Eingang führt ein schmaler Durchgang zum Hof, die Rückseite des Hauses ist zugemauert. Ratlos stehe ich mit dem Brief in der Hand da. Veränderungen überall, sogar Post kündigt man jetzt per Smartphone an.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (08.06.2021)
Hallo Moja,

es sind ja Sachen dabei, da kann man froh sein, dass sie nicht post mortem ankamen.

Gut geschrieben!

Schöne Grüße,
Dirk
diesen Kommentar melden
Moja meinte dazu am 09.06.2021:
Dankeschön, Dirk!


Heitere Grüße,
Moja
diese Antwort melden
Stelzie
Kommentar von Stelzie (08.06.2021)
Irgendwann hat wohl der gute alte Briefkasten ausgedient. Mir fehlen schon heute die bunten Urlaubspostkarten mit : "Grüße aus..., Essen schmeckt, Wetter ist schön. "

Schöner Mojatext 😀
Liebe Grüße
Kerstin
diesen Kommentar melden
Moja antwortete darauf am 09.06.2021:
...schick mir Geld! - hast Du vergessen, liebe Stelzie 😀

Schickst Du noch Postkarten oder twitterst Du schon...
- so oder ähnlich fühlt sich das an.
Die Zeit läuft langsam ab, meine Traummutter wusste, weshalb sie mir einen halb abgelaufenen Kalender schickte.

Herzliches Danke*schön!
Grüße Dich bunt & heiter,
Moja
diese Antwort melden
Kommentar von harzgebirgler (08.06.2021)
besser postfach in der nacht
als posthum und schicht im schacht.

lg
harzgebirgler
diesen Kommentar melden
Moja schrieb daraufhin am 09.06.2021:
Schicht im "Postschacht"?
Das wäre doch gelacht...

Danke Dir und lieben Gruß,
Moja
diese Antwort melden
Kommentar von Agnete (08.06.2021)
eine Welt ohne menschlichen direkten Kontakt, das wäre in der Tat ein Albtraum, liebe Moja... LG von Agnete
diesen Kommentar melden
Moja äußerte darauf am 09.06.2021:
Oh, ja, liebe Agnete, vielleicht so schauderhaft wie im Roman von Thomas Glavinic "Die Arbeit der Nacht", besser nicht!

Danke Dir und liebe Grüße,
Moja
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (08.06.2021)
hallo Moja,
hast du Lust, mal in einem Extra-Beitrag zu diesen Fragen Stellung zu nehmen:
1. Sind für dich alle Träume gleich bedeutend?
2. Gibt es Träume, die dir Hinweise für deine Lebensgestaltung geben?
3. Gibt es Träume, die du als Schäume ignorierst?

Liebe Grüße
Ekki
diesen Kommentar melden
Moja ergänzte dazu am 09.06.2021:
Über Deinen Vorschlag denke ich nach, lieber Ekki, ich brauche ein bisschen Zeit, dann schreibe ich etwas dazu und gebe Dir extra Bescheid.

Kurze Antworten:
zu 1. - nein, ich unterscheide nach Wichtigkeit, Bedeutung ,
Wiederholung.

zu 2. - ja, bei genauerer Betrachtung weiß ich dann, wo ich gerade stehe im Leben

zu. 3. - selten, manche Träume lösen sich so flüchtig auf wie Schaum

Danke Dir und liebe Grüße,
Moja
diese Antwort melden
Jo-W.
Kommentar von Jo-W. (08.06.2021)
Du hast schon ein interessantes Traumleben,liebe Moja-da würde jeder Therapeut reichlich Gesprächsstoff haben und ich denke ,du hast schon auch ein spannendes Leben-einen Gruß zum Abend-Jo
diesen Kommentar melden
Moja meinte dazu am 09.06.2021:
Die Vielfalt der Themen, die der Traum aufzeigt, reizt mich, diese Mikrotexte zu schreiben, lieber Jo. Mein ganzes Leben spiegelt sich darin - und doch weiß ich nie, dass ich träume.

Danke und lieben Gruß,
Moja
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (09.06.2021)
Schade Moja,
mein Text ist weg. Wahrscheinlich war der Postbote da und hat ihn vorsichtshalber kassiert. Er betraf drei Positionen. Wenn sie mir nächste Woche noch einfallen, weißt du, dass noch nicht alles verloren ist.
Liebe Grüße von Gil.
diesen Kommentar melden
Moja meinte dazu am 10.06.2021:
Gräm Dich nicht, lieber Gastilitis,
Dein Text ist sicher noch mit der Traumpost unterwegs und wird vermutlich demnächst "ausgeliefert".
Ich schaue mal unter THL-Sendungsverfolgung nach.

Danke im voraus und liebe Grüße,
Moja
diese Antwort melden
GastIltis meinte dazu am 14.06.2021:
Liebe Moja,
jetzt musste ich mich aber mächtig anstrengen. Vor allem, weil ich mich unter dem neuen Namen fast nicht erkannt hätte. Aber in Träumen kann man Gäste, wenn sie nicht gerade aus Kastilien sind, schon einmal verwechseln.

Nun zu den Punkten, die mir Schritt für Schritt wieder aus der Traumwelt zugefallen sind (Kurzfassung):

zu 2) als ich vor Jahrzehnten eine tschechische Freundin besuchte, hat mir ihr Vater eine halbvolle Flasche mit Rum geschenkt. Das fand ich sehr nobel.

Zu 4) In grünen Dächern
verkündet der Frühling seine Anwesenheit.
In offnen Postschließfächern
verbringt ein Meisenpärchen seine Zeit.
So hatte es mir Gerald übermittelt.

Zu 6) unser Haus wird jetzt rekonstruiert. Ob danach noch Post ankommt, ist nicht entschieden. Im Moment erwarte ich noch eine Buchsendung eines mir unbekannten Autors.

Du siehst, es ist nicht alles verloren. Noch nicht!
Bis bald grüßt dich Gast Iltis.

PS: hast du schon mal etwas von der wunderbaren Ortschaft Feldberg gehört? Bestimmt! Denn sonst wäre dir der Traum vom Zumauern nie in den Sinn gekommen. Dort hatten ein paar Bauunternehmer gleich nach der Wende die Rathaustür am Wochenende über Nacht zugemauert, weil das Amt die einheimischen Gewerbe zu selten bei der Vergabe berücksichtigt hatte.

Antwort geändert am 14.06.2021 um 12:14 Uhr
diese Antwort melden
Moja meinte dazu am 16.06.2021:
Lieber Gil,
selbstverständlich entschuldige ich mich vieltausend Mal für die Verhunzung Deines Namens, ich war eben noch nicht ganz wach, auch wenn ich genau wusste, wer da schreibt - Gil ist schließlich ganz unverwechselbar der einmalige & einzigartige Gil mit seinen charmanten Kommentargeschichten - nicht dass jetzt auch noch die halbvolle Flasche Rum zu tropfen beginnt, womöglich auf das rekonstruierte Haus oder die Flasche den Feldberg hinab rollt und die Meisenpärchen es von den Dächern zwitschern...., ganz liebwerten Dank, Deine Traumpost erheiterte mich köstlich!

Ja, bis bald wieder hier & anderswo,
liebste Grüße,
Moja
diese Antwort melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de