Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
arabrab (16.02.), Polarheld (15.02.), milena (15.02.), Charra (15.02.), Théophé (14.02.), MfG (11.02.), SinOnAir (11.02.), Schiriki (10.02.), mystika (10.02.), PollyKranich (08.02.), agmokti (06.02.), Dejávueneukoelln (04.02.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 741 Autoren und 117 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 20.02.2019:
Lehrgedicht
Im Vordergrund des Lehrgedichts steht die Vermittlung von Wissen und Erkenntnis, von Erfahrung und moralischer Einsicht. Die... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Weg vom Blumenkasten-Denken von eiskimo (10.02.19)
Recht lang:  Epochentypische Gedichte. Aufklärung. Lessing: Der Tanzbär von EkkehartMittelberg (806 Worte)
Wenig kommentiert:  Vorbildlich von Matthias_B (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Heilsbringer auf Zeit von eiskimo (nur 62 Aufrufe)
alle Lehrgedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Golden sind meine Märchen
von Winfried
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich kommunatikativ bin." (einfallslos)
Glühender SternInhaltsverzeichnisWeiße Rose

Dämmerung

Kurzprosa zum Thema Liebe und Sehnsucht


von Mondsichel

Siehst Du nicht den Silberstreif am Horizont,
der schon das kühle Licht des Mondes kündet?
Liebkost und geküsst von der roten Sonnenblüte,
die jeden Abend nach seinem Lächeln sehnt.
Sie muss verlassen ihren Liebsten bei der Stunde,
so wie ich im frühen Rot von Deiner Seele scheide.
Für dieses Leben, gar für die Unendlichkeit,
oh niemand erahnt diese unendliche Pein.
In verstecktem Sinnen, den Odem geraubt,
diese Lieb ist mehr als der Wind erzählte.
Der in kindlich unbedachter Verspieltheit,
uns die mächtigen Schwingen Amors schenkte.

Wenn der Morgen seine gläsernen Perlen streut,
ein letzter Blick in Deine verträumten Augen.
Deren süßes Tränenleuchten mich erahnen lassen,
das die Dämmerung uns brennendes Feuer schenkt.
Ein Seufzer für das bleiche Antlitz, Deine Schönheit,
ein allerletzter Traum haucht seinen Atem aus.
Könnt ich weinen, würden unendliche Wasserfälle,
all das flüchtige Leben, das uns neidet, ertränken.
Könnt ich schreien, die Verzweiflung meiner Leere,
wären sie taub, die ihr Ohr uns niederlegten.
Doch bin ich schweigend, nur der stete Schatten,
den Du begehrtest und der Dich unendlich begehrte.
Kein Blick mag meine Schemen mehr erkennen,
und kein Wort meinen Schatten bitter meucheln.
Müssen unsere Hände und Herzen scheiden,
sind wir am End’ doch ein Stern am Firmament.
Und ich breite meine Schwingen der Dunkelheit aus,
um unser Geheimnis in die nächste Nacht zu tragen...

(c)by Arcana Moon

Anmerkung von Mondsichel:

Zur Zeit lese ich gerade Shakespeare. Ich glaube das hat mich doch sehr in der Sprache beflügelt irgendwie. In diesem Gedicht mag es um Liebe, oder vielleicht doch nur den letzten Biss einer Leidenschaft gehen? Wer weiß. Malt Euch die Welten selbst aus, die vor Euren Augen erscheinen...


Glühender SternInhaltsverzeichnisWeiße Rose
Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Gedicht des mehrteiligen Textes Gefühlsmeere.
Veröffentlicht am 20.05.2006, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 29.04.2007). Textlänge: 222 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.009 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 20.02.2019..
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Vampire Liebe Hoffnung Morgenrot Abendrot Mond Sonne Leidenschaft Kuss
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Kurzprosatexte von Mondsichel:
Reinecke Fuchs (Sado Maso) Fick meine Seele! Es ist Wahnsinn! Wintermorgen Melodie Deines Herzens Der König unter den Blinden Nebelschwaden Das Licht im Dunkel Wüste der Möglichkeiten Kleckerburg
Mehr zum Thema "Liebe und Sehnsucht" von Mondsichel:
Defibrillator Der letzte Tropfen Blut Gift My Lord Anam Cara Flatscreen Begegnung mit der Furcht Schweig still, mein Herz Heilig Abend 4. Advent Zwischenspiel Advent, Advent, in Ewigkeit brennt... In Flammen steht die Vergangenheit Lebenskleid Nachtfalter
Was schreiben andere zum Thema "Liebe und Sehnsucht"?
Bist du noch bei mir? (klaatu) Ich möchte nicht mehr heimlich sein (fritz) Accelerate (Whanky931) Nightmare (Artname) Zeit ist ein unruhiges Auge Version 2 (franky) Junimond (Winfried) Sehnsucht (AndereDimension) "brüderschaftszeremonien" (Bohemien) vom gehen und kommen (Perry) die sehnsucht nach dir... (Bohemien) und 978 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de